Schwiegereltern oder eigene Wohnung?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das musst Du nicht so kompliziert sehen, sondern positiv. Sprich mit Deinem Freund und Deiner Schwiegermutter ganz offen darüber, wie Ihr Euch das Zusammenleben vorstellt und welche Vorteile es für Euch hat. Sage Ihnen ganz offen und ehrlich, dass Du Ihnen nicht zur Last fallen möchtest und auch das bisher gute Verhältnis nicht belastet werden sollte. Die Grundregel muss der Respekt voreinander sein und das ist bereits die halbe Miete. Die acht Monate sind für ein künftiges Zusammenleben mit der Familie Deines Freundes nur eine kurze Probezeit, in der Du auch die anderen Familienmitglieder besser kennenlernen wirst. Auch das ist ein Vorteil. Habe keine Angst vor der Familie, sie ist die kleinste Einheit in unserem sozialen System und sollte gepflegt werden, doch wie schon erwähnt, mit dem notwendigen Respekt vor einander. Wenn durch das Zusammenleben die Freiräume des Einzelnen etwas enger werden, sollten diese Freiräume besonders respektiert werden. Dann kann man gut miteinander leben. Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du diesen Schritt mit Vergnügen und ohne Ängste machst.

8 Monate können verdammt lang werden, wenn der Alltag eingekehrt ist.

Ich weiß, dass funktionieren kann - vorausgesetzt dein Freund kann sich (trotz räumlicher Nähe) von seiner Mutter abgrenzen und steht im Falle eines Falles hinter dir.

Sollte das nicht der Fall sein, würde ich noch nicht mal daran denken.

Bei meiner Freundin funktioniert das gut - ebenfall ihr Mann sich seinen Eltern gegenüber abgrenzen kann.

Aus rein persönlichen Erfahrungen rate ich dir: Lasse es. 8 Monate können quälend lang werden, wenn die Situation nicht wirklich erträglich ist. Außerdem schadet es der Mutter nicht, sich daran zu gewöhnen, dass ihr Nesthäkchen flügge wird und nicht mehr dauernd zuhause herumwuselt.

Ja, da bist Du wohl in einer nicht einfachen Lage, wenn nicht immer wieder das Einerseits auftauchen würde! Hast du auch schon auf deinen Bauch gehört' Was sagt Der?

jade Mutter muss mal los lassen und ihre Kinder ziehen lassen. wenn Du Dir eine eigene Wohnung finaziell leisten kannst, würde ich das mal als Erstes in Betracht ziehen.

Eine Möglichkeit wäre auch, wenn bei der Mutter, dann müssten halt zuvor ei ige Regeln festgelegt werden, woran sich natürlich dann auch alle halten müsst. Was sagt Dein Freund dazu, Hat er auch eine eigene Meinung dazu? Rede mal sehr Ernst mit ihm. Und Dann mach das, was Dein Bauch Dir sagt, das ist oft das Beste! Ihr / Du kannst ja eine Wohnung suchen, die ganz in seiner Nähe ist, so, dass Keiner grosse Distanzen zum Andern hat, dann könnt Ihr wenigstens an den Wochenenden zu Zweit sein, ohne die Schwiegrmutter dazwischen und dann muss sie halt mal lernen, dass Ihr Kind Erwachsen ist, was für jede Mutter schwer ist, aber da muss Jede durch, sie darf ihren Sohn nicht an sich binden, nicht mal dann, wenn sie irgendwelche Gebrechen hätte. ihr habt Euer eigenes Leben. Aber auch Dein Freund muss sich von ihr abkapseln und auf seine Füsse stehen! Ich hoffe, Ihr findet einen guten Weg! Ich ¨wünsche Euch ganz viel Glück! L.G.Elizza

schwierige frage.

am besten entscheidest du das aus dem bauch herraus und erzählst den beiden wie du dich entscheiden hast und warum, sei dabei offen und ehrlich und erwähne auch deine ängste.

zusammenleben mit nicht familienmitgliedern kann gut gehen, aber es kann auch anstrengend sein. deinem freund sollte von vornerein klar sein, daß wenn du zu iohm und seiner mutter ziehst, er dann bei uneinigkeiten zwischen zwei stühlen sitzt und wahrscheinlich die vermittlerrolle übernehmen muß.

wir wohnen auch mit meinen eltern im gleichen haus, mit meine oma sogar mit in unserem haushalt und es gibt immer wieder reibungspunkte, ich stehe dann meist dazwischen und vermittele zwischen den parteien. auch das kann auf dauer anstrengend sein.

zudem solltest du bedenken, daß beim zusammenleben mit anderen menschen imer kompromisse eingegangen werden müssen und nicht jeder so kann, wie er gerne würde. beruht natürlich auf gegenseitigkeit.

mach dir eine liste mit rpos und contras schau sie dir an, gib jedem punkt eine wertigkeit und entscheide dann, was wohl das beste für dich, deine beziehung, euch drei wäre.

Hängt NATÜRLICH von Deiner "SCHWIEGERMAMI in spe" ab und davon WIE SEHR sie sich in sein/ Dein/ Euer Leben alltags einmischt, ABER 8 Monate (wieso schon im Voraus so EXAKT BEGRENZT?) wären bestimmt zu schaffen und ansschlließend könnt Ihr über eine gemeinsame Wohnung nachdenken, die nicht unbedingt im Dunstkreis seiner Mutter liegt... Ich würde halt generell etwas näher an der Arbeitsstelle eine Wohnung suchen, denn 40 min einfache Fahrzeit wären MIR unabhängig von der Mutter-Sohn-problematik zu lang!!!

Was möchtest Du wissen?