schwester zahlt überschuss der anzahlung für den urlaub nicht zurück

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Dein Schwester anzeigen????

Erst einmal steht die Frage im Raum, aus welchem Grund ihr den Urlaub habt stornieren lassen (oder war es deine Entscheidung?)

Wenn die Gründe der Stornierung bei dir liegen (es kann viele Gründe geben z.B. Job, Krankheit etc.) - warum sollte dann deine Schwester dafür aufkommen. Wenn hingegen deine Schwester der Grund für die Stornierung ist (auch da kann es viele natürliche Gründe geben), dann solltest du sie darauf auch ansprechen. Ich denke dass du in diesem Fall eine Chance auf Geld von deiner Schwester hättest - aber dieses auf dem Rechtsweg durchzusetzen? Konsequenz wäre ein Bruch zwischen dir und deiner Schwester, der wohl auf längere Zeit nicht mehr so leicht zu kitten ist!!

Sollte deine Schwester tatsächlich der Verursacher sein, dann schreibe das Geld ab (wenn sie nicht zahlen will) und verhalte dich dementsprechend später gegenüber deiner Schwester (als kein Geld leihen, keine Hilfeleistungen, keinen kleinen Gefallen etc. - aus Erfahrung wird man bekanntlich klug).

wir haben im November 2012 gebucht. der urlaub kostet 535 € . wir haben ihn zu dritt gebucht und nun bin ih schwanger. im februar also die stornierung für eine person (mich), die zweite person als Namensänderung (für mein mann) da geht jetzt ne Freundin meiner schwester mit. und meine schwester gwht weiterhin in den urlaub. laut veranstalter müssen die Namensänderungskosten meine schwester und ihr Freundin bezahlen und die stornierung bleibt natürlich auf mir und meinem mann sitzen. anzahlung war 428 € und die stornierungskosten betragen 25% also ca.133 € davon die anzahlung abgezigen bekomme ich wieder rund 290 € zurück doch die will sie mir nicht geben. d.h ich bezahle mit meinen 290 € ca die Hälfte ihres urlaubes und das kanns nicht sein. jezzt wisst ihr alles genau ;)

0
@lenaolli2012

Wenn ich es richtig verstanden habe, dann ist der Sachverhalt wie folgt:
1. hat sich bei deiner Schwester nichts geändert
2. hast du deine Buchung wegen der Schwangerschaft storniert
3. hat dein Mann seine Buchung an die Freundin deiner Schwester abgetreten

Bei deiner Schwester hat sich nichts verändert - also keine Zahlung.
Du kannst die Urlaubsreise nicht antreten, da die Schwangerschaft/Baby dies nicht zulässt - die Kosten für die Stornierung bleiben bei dir hängen.
Die Freundin deine Schwester hat die Buchung von deinem Mann übernommen, der jetzt die Reise auch nicht antreten wird - die Freundin muss den Urlaub bezahlen.

Oder habt ihr der Freundin den Urlaub geschenkt? Wenn nein, dann ermittelt sich die Höhe des Betrages sich wie folgt: Reisepreis abzüglich der Namensänderung = Forderungsbetrag gegenüber der Freundin deiner Schwester.

Die Namensänderungskosten sind von deinem Mann (bzw. euch) zu tragen - sonst würde die Freundin neben dem Reisepreis noch einen Aufpreis in Höhe der Umschreibungskosten bezahlen müssen. Warum sollte sie das tun (im Reisebüro oder online könnte sie den Urlaub ohne diesen Aufschlag beim Reiseveranstalter buchen)

0

ist Zivilrecht, du musst mit Anwalt klagen

kannst du dich zu deinen Eltern gehen, dass sie die rund machen?

meine hätten das gemacht, auch wenn wir schon ü18 wären

klar würden die auch was zu ihr sagen nur das problem ist das meine schwester sehr stur ist.sie hat den kontakt zu mir schon abgebrochen. hat die klage dann erfolg oder eher nicht ? muss sie dann die Anwaltskosten im nachhinein bezahlen ?

0
@lenaolli2012

Du musst halt nachweisen können, dass Dir das Geld zusteht, sonst steht Aussage gegen Aussage.

Ein Anwalt ist unter Umständen gar nicht nötig. Mir ist etwas ähnliches passiert, ich hatte einem Bekannten 400€ geliehen und der wollte die nicht zurückzahlen. Hatte Zeugen und sogar nen kurzen Vertrag aufgesetzt weil das ja nicht grad Kleingeld ist. Bin zur Polizei gegangen und die meinten die können nicht helfen weil Zivilrecht und haben mich zu einem Ombudsmann geschickt. Hat fast gar nix gekostet, soweit ich mich erinnere waren das 10€ für das Schreiben dass der an meinen "Freund" geschickt hat.

Das Problem ist bei so einer aussergerichtlichen Einigung aber, dass man sich entgegenkommend zeigen muss und im Endeffekt habe ich dann nur etwas mehr als die Hälfte des Geldes zurückbekommen. Ein Anwalt hätte evtl mehr rausschlagen können aber bestimmt auch mehr gekostet.

Schick Deiner Schwester erstmal ein Einschreiben (von dem Du vorher eine Kopie machst) in dem Du nochmal darum bittest dass sie Dir das Geld überweist ansonsten würdest Du Dich gezwungen sehen weitere Schritte einzuleiten bla bla. Vielleicht nützt es ja, und wenn nicht haste was in der Hand für Anwalt oder Ombudsmann.

0
@hardcode23

ah ok alles klar dann mach ich das mal. die Hälfte des geldes ist aber sehr wenig. naja man lernt daraus ... das passiert kein zweites mal

0
@lenaolli2012

Also in meinem Fall kam noch dazu, dass mein Bekannter arbeitslos war und noch andere Schulden hatte, daher hätte man da im Extremfall nicht mal was pfänden können. Also war das ein Deal nach dem Motto "besser als gar nichts".

0

Was möchtest Du wissen?