Schwester Thrombose durch Pille - was ist mit mir?

4 Antworten

  • Deine Schwester hat eine Thrombose erlitten. Ob diese durch die Pille verursacht wurde, kann niemand sagen, man kann es höchstens vermuten.
  • Falls Deine Schwester an Faktor-5-Thrombophilie leidet, also einer genetischen Veranlagung, die Thrombosen erheblich wahrscheinlicher werden lässt, könntest auch Du diese Genmutation tragen, musst aber nicht. Da Deine Schwester eine Thrombose hatte, ist es sinnvoll, Deine Faktor-V-Situation klären zu lassen. Dies kann jeder Frauenarzt oder Internist veranlassen. Es ist gut zu wissen, ob man unter dieser Thromboseneigung leidet oder nicht. Zusätzlich zum Faktor-5-Test sollte der Arzt dann auch gleich eine Gerinnungsdiagnostik durchführen.
  • Angesichts Deiner Skepsis bezüglich der Pille und der durchaus gerechtfertigten Annahme, Du könntest selbst eventuell auch eine Thromboseneigung aufweisen, ist es gewiss sinnvoll, auf nicht-hormonelle Verhütungsmethoden zu setzen. Du hast außerdem recht, dass "nur Kondome" kein ausreichend sicheres Verhütungsmittel darstellen.
  • Sehr zu empfehlen ist die Gynefix, eine moderne Fortentwicklung der Kupferspirale. Die Gynefix ist höchst zuverlässig, sehr nebenwirkungsarm, völlig hormonfrei und bietet fünf Jahre sicheren Verhütungsschutz ohne an irgendetwas denken zu müssen, Einnahmefehler und dergleichen sind ausgeschlossen. Sehr viele Anwenderinnen der Gynefix sind hochzufrieden: verhueten-gynefix.de

man kann bestimmen lassen wie gefährdet man ist, musst du aber mit deinem hausarzt absprechen wo genau und unter welchen bedingungen. wenn bei euch in der familie thrombose liegt wird er es bestimmt machen. vllt solltest du deine frauenarzt mal fragen, was für dich noch in frage kommt. spirale, stäbchen, 3-monatsspitze... etc

Also wenn in deiner Familie schon Leute davon Thrombose bekommen haben, kommt es ja Selbstmord gleich, wenn du die Pille nimmst. Hast du Probleme mit den Venen/ Gefäßen? Ich würd es dann nicht riskieren.

Was möchtest Du wissen?