Schwester schikaniert Bruder, soll ich eingreifen?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Auseinandersetzung sollte nie mit Gewalt zu tun haben und dein Sohn muss auch nicht lernen sich körperlich gegen seine Schwester durchzusetzen.

Er muss lernen zu sagen: lasse das bitte! Und sie muss lernen, dass man jeden Menschen mit Respekt zu behandeln hat und den "kleinen" Bruder nicht in die Knie zwingt, weil man seine körperliche Unterlegenheit und seine Sensibilität ausnutzt.

Und da solltest du Einzelgespräche führen und auch eigreifen, wenn die Situation mal wieder eskaliert.

Du bist derzeit deinem Sohn offenbar keine Hilfe. Genauso wenig wie der Tochter. Denn Beide haben mit ganz unterschiedlichen Wesensarten zu kämpfen, die du mit deiner Einstellung eher förderst als sie in die richtige Bahn zu lenken.

Die Tochter hat sich NIE an Schwächeren zu vergreifen. Weder verbal noch körperlich. Bei ihr mag es um Macht gehen, aber auch um Aufmerksamkeit oder gar um Eifersucht. Bei ihm ist es das mangelnde Selbstwertgefühl und die Hilflosigkeit die Schwester verbal in die Schranken zu weisen.

Also warum ist sie so drauf wie sie drauf ist und warum traut er sich nicht ihr zu sagen, dass sie das gefälligst zu lassen hat?

Erlebt sie vielleicht selbst so ein Verhalten und gibt es nun an den Bruder weiter? Glaubt er vielleicht keine Rückendeckung von den Eltern zu bekommen und ist von "nun wehre dich doch mal" und "du bist doch ein Junge und kein Weichei" überfordert? Welches Rollenbild vermittelt ihr den Kindern und welche "Erwartungen" müssen sie bei euch erfüllen?

Er darf ruhig sagen, dass sie umgehend aufhören soll und er, falls sie es nicht tut, es an die Eltern weiter gibt. Das hat auch nichts mit petzen zu tun. Sondern er muss sich sicher sein können, dass Erwachsene eingreifen, wenn er im Vorwege bereits versucht hat ihr klar zu machen, dass es so nicht geht.

Was macht ihr als Familie zusammen? Spieleabende? Gemeinsames Kochen? Ausflüge als Familie? Werden beide Kinder wirklich gleich behandelt?

Rede mit den Kindern und ergründe ihre Gefühle, ihre Erwartungen an euch als Eltern und an das Geschwisterkind. Stellt klare Regeln auf und macht deutlich, dass jede Form von Gewalt unerwünscht ist.

Hallo, und vielen Dank für die ausführliche Antwort! Es hilft mir sehr, eine dritte Meinung bzw. Vorschläge dazu zu hören. Dazu möchte ich aber doch noch erklären: insgesamt ist die Situation nicht so dramatisch, wie es sich hier vielleicht darstellt. Es gibt keinen Mord und Totschlag, niemand wurde körperlich verletzt - womit ich nicht herunterspielen will, dass es für meinen Sohn mitunter schon sehr kränkend gewesen sein kann.
Natürlich geben wir ihm Rückendeckung, wenn er sie braucht, aber von selbst hat er noch nichts gesagt - und ich kann es verstehen. Wer möchte sich schon eingestehen, von seiner jüngeren Schwester herumkommandiert zu werden? Darum war mein Gedanke, erstmal damit anzusetzen, wenn er verbal nicht weiterkommt bei ihr, sich körperlich durchzusetzen (wenn sie ihm komisch kommt, dann eben sie in den Schwitzkasten nehmen etc, ohne "echte" Gewalt), das sollte doch das Beste für sein Selbstwertgefühl sein ? Viele gehen hier davon aus, dass sie ihm körperlich überlegen ist - da bin ich eben nicht sicher bzw. denke doch, ohne ihn in irgendeine Rolle drängen zu wollen, dass er als älterer Junge durchaus dazu in der Lage sein sollte, auch wenn sie nun größer ist als er ? Wäre das nicht am sinnvollsten, bevor wir uns mit Bestrafungen gegen sie einmischen ?
Zur Frage, warum sie das macht: es gibt aus familiärer Sicht keinen Anlass für ihr Verhalten, und auch mein Sohn ist normalerweise zugänglich. Beide werden gleich behandelt und es läuft ansonsten alles harmonisch bei uns ab (keine Streitereien). Ich achte auch darauf, dass sie keine schlechten Einflüsse haben.
Es gibt allerdings eine Vermutung, die ich kaum wage zu erwähnen, weil evtl. zu weit hergeholt...aber nach dem Wochenende spricht schon wieder einiges dafür. Mein Sohn hatte Besuch von zwei Freunden, und mit denen hat sie auch Ähnliches gemacht, mehr spielerisch zwar, aber als ich dazu kam (und auch gesagt habe, sie soll das lassen), sah ich wieder diesen, ja, fast "lustvollen" Blick bei ihr...als ob es ihr Spaß macht...wie eine Art sadistische Freude. In meiner Klasse gab es damals so einen Jungen, bei dem war das auf jeden Fall so - mit 14 Jahren. Ich weiß nicht, ob es das bei Mädchen und in dem Alter überhaupt geben kann, und ich hoffe sehr, dass ich mich irre, denn dann wüsste ich erstmal gar nicht, wo ich ansetzen kann bzw. wie darüber reden...das wäre dann nochmal ein Thema für sich.

0
@benaraluisa

Es geht keineswegs um Bestrafungen! Es geht lediglich darum das Fehlverhalten anzusprechen. Ob deine Tochter nun eine sadistische Ader hat oder ob es sich um harmloses Geschwistergezänk handelt, kann hier eh Niemand beurteilen. Aber ihr als Eltern seid gehalten dem Ganzen auf den Grund zu gehen.

Und sich körperlich durchsetzen, wenn man verbal nicht weiterkommt, ist grundsätzlich der falsche Weg! Es muss ein klares NEIN akzeptiert werden. Es kann nicht sein, dass er seiner Schwester auf der gleichen Ebene begegnet, nur weil sie nicht in der Lage ist ein Nein zu akzeptieren. Er muss lernen eine Konfrontation nicht eskalieren zu lassen, nur weil dem Gegenüber der Grips fehlt. Und da ist er offenbar auch weiter als du im Denken. Er leidet darunter (Tränen in den Augen), aber er versucht erst gar keine körperliche Gegenwehr. Und genau da solltest du ansetzen: ihm sagen, dass er es klar formulieren muss, damit sie aufhört. Ist wie beim Kampfsport: wer abklopft, der will, dass der Andere abbricht. Und sie würde ich auf jeden Fall auf das beobachtete Verhalten ansprechen.

Er muss sich nicht körperlich wehren! Er will sich vielleicht auch gar nicht wehren oder er kann sich nicht wehren. Daran ist nichts dramatisch! Und es würde höchstens zum weiteren Kräftemessen führen.

1
@Kessie1

Ok, stimmt, deutliche Worte sollten vorgehen und reichen, ich werd es auf jeden Fall auf dem Weg versuchen.
Es ist schon möglich, dass ich seine Chancen auch unterschätze...ich tue mich vielleicht nur schwer damit zu akzeptieren, dass er sich tatsächlich nicht wehren *kann*, zumal sie ja auch um einiges jünger ist.

0
@benaraluisa

Das Alter hat damit recht wenig zu tun. Es ist die Persönlichkeit deines Kindes. Er ist eben nicht der Typ, der sich körperlich wehrt. Und das ist auch gut so! Wenn er jetzt noch lernt verbal Grenzen zu setzen, dann ist es perfekt! Und du musst ihn dabei unterstützen.

1

Das Mädchen gehört mangels zulässiger Prügelstrafe auf eine Sanktions-Stufe entsprechend haus-interner Absprache zwischen allen Familienmitgliedern.
Schwitzkasten ohne halbwegs objektiv zu rechtfertigenden Grund würde dann zum Beispiel zu 2 Wochen TV-Verbot / Internet-Verbot / Ausschluss von diesem oder jenem Vergnügen bedeuten. Das aggressive Verhalten sollte von ihrem Vater mal zum Anlass genommen werden, ein ernstes Wort mit ihr zu reden, weil Dir offenbar der Zugang zu ihr nur bedingt möglich ist. Vielleicht ist ihr Verhalten aber auch von einer anderen, von Dir hier unterschlagenen Wahrheit getrieben.
Will sie sich für eine (vermeintlich?) ungerechte Behandlung oder eine Bevorzugung durch Stiefmutter oder Vater oder Stiefbruder rächen? Auch Eifersucht unter Geschwistern ist ein großes Thema. Will sie (wenn auch mit den falschen Mitteln) austesten, auf wessen Seite Mama oder Papa vermeintlich stehen? Zwischen Kindern, die meinen, sich in einer starken Konkurrenzsituation miteinander zu befinden, kriselt es besonders häufig.
Friede sei mit Euch und die Liebe zueinander in einer intakten Familie sei grenzenlos 😀
-Carola-

Hallo Carola, und danke auch dir ! Sanktionen wären natürlich ein Mittel, aber die wollte ich eben als letztes anwenden, weil es wieder den "wir haben dich beschützen müssen" Effekt für meinen Sohn hat, der wie ich denke ihm genauso schaden würde. Für ihn und sein Selbstwertgefühl wäre doch am besten, wenn er sich selbst durchgesetzt hat gegen sie. Denn was macht er später, wenn wir nicht für ihn da sind, und irgendein anderer mobbt/tyrannisiert ihn auf irgendeine Weise...und hier ist es "nur" seine Schwester. Soweit sind bisher meine Gedanken dazu....sich ohne echte Gewalt behaupten, eben sie mal in den Schwitzkasten nehmen, wenn sie ihm komisch kommt etc.
Und eine "unterschlagene Wahrheit" für ihr Verhalten gibt es nicht. Ich hatte es eben in einem anderen Kommentar schon erwähnt, ich habe eine Vermutung...aber die ist evtl. weit hergeholt (kopiere das hier mal rein):

Es gibt allerdings eine Vermutung, die ich kaum wage zu erwähnen, weil evtl. zu weit hergeholt...aber nach dem Wochenende spricht schon wieder einiges dafür. Mein Sohn hatte Besuch von zwei Freunden, und mit denen hat sie auch Ähnliches gemacht, mehr spielerisch zwar, aber als ich dazu kam (und auch gesagt habe, sie soll das lassen), sah ich wieder diesen, ja, fast "lustvollen" Blick bei ihr...als ob es ihr Spaß macht...wie eine Art sadistische Freude. In meiner Klasse gab es damals so einen Jungen, bei dem war das auf jeden Fall so - mit 14 Jahren. Ich weiß nicht, ob es das bei Mädchen und in dem Alter überhaupt geben kann, und ich hoffe sehr, dass ich mich irre, denn dann wüsste ich erstmal gar nicht, wo ich ansetzen kann bzw. wie darüber reden...das wäre dann nochmal ein Thema für sich.

0

Die beiden brauchen eine bessere Bindung zueinander, sie müssen mehr miteinander machen und sich „mögen lernen”, außer natürlich es geht gar, dann brauchen die eine Pause voneinander

Ja das kann durchaus sein, womöglich haben wir da auch einiges verpasst, aber es war familiär (Trennungen/Umzüge) nicht immer einfach.
Für ihn fände ich so oder so wichtig, dass er sich zu behaupten lernt.
Wäre es denn grundsätzlich verkehrt, ihm zu raten, dass er sich gegen sie körperlich durchsetzen soll, mit der gleichen Gewalt, um ihr die Grenzen zu zeigen und sich gleichzeitig besser zu fühlen, weil er es selbst erreicht hat ?

1
@benaraluisa

Am besten sollte er einen kampfsport machen (am besten MMA), da wird er außerdem selbstbewusster und muss sich vllt nicht mehr behaupten wenn die Ausstrahlung reicht, aber wenn es eskaliert, kann er sie beispielsweise auf den Boden bringen und fixieren und ihr so ihre Grenzen aufweisen.

2

ich würde mir hier weniger Gedanken um den Jungen machen als vielmehr wegen dem Verhalten vom Mädchen. Sie nutzt körperliche Überlegenheit um Macht zu demonstrieren. Du kannst davon ausgehen, dass sie dieses Verhalten eher noch stärker zeigt wenn sie nicht zu Hause ist. Du musst also dringend bei deiner Tochter ansetzen. Und das ist die Verantwortung von euch Eltern. Warum ist es denn so wichtig für sie zu dominieren? Hat sie so wenig Selbstbewusstsein, dass sie durch Kraft dominieren muss?

Stimmt, das kann definitiv sein (dass sie es mehr zeigt, wenn wir nicht da sind), ich werd's mit ihm besprechen und rausfinden. Was da mit ihr los ist, haben wir uns natürlich auch gefragt, aber es eben bisher als spielerisch/harmlos gesehen (bis zum letzten Ereignis).
Was ich halt völlig ausgelassen bzw. falsch eingeschätzt habe, ist die Sache mit der Überlegenheit. Ich war halt ganz sicher, dass er sich im Zweifel wehren könnte/können müsste (zumindest auch bis vor Kurzem gedacht). Dann liege ich mit der Ansicht, er ist älter/ein Junge schon daneben ?

0
@benaraluisa

Du fixierst dich krampfhaft auf den Jungen. Der kommt damit schon klar, aber du musst mit dem Mädchen reden. und wenn ich davon spreche das es wahrscheinlich schlimmer ist wenn ihr nicht dabei seit, dann meine ich außerhalb der Familie, in der Schule, in der Freizeit und nicht zum Bruder, sondern zu ganz anderen.

3
@Sanja2

Hallo Sanja, ah ok, dass sie das außerhalb bzw. in der Schule macht...ja, auch möglich, aber bisher sind in der Richtung zum Glück noch keine Klagen gekommen. Sie ist insgesamt der "taffe" Typ, was ich an sich gut finde (sie lässt sich nichts gefallen), aber ihren Bruder (oder wen auch immer) grundlos zu schikanieren geht natürlich so oder so nicht. Das werde ich ihr auf jeden Fall auch nochmal deutlich klar machen.
Weshalb ich mich bei der Problemlösung auf meinen Sohn konzentriere hat den Hintergrund, dass ich aus eigener Erfahrung weiß, wie das ist und was passiert, wenn man nicht von früh an gelernt hat, sich zu wehren.
Wäre es denn grundsätzlich verkehrt, ihm zu raten, dass er sich gegen sie körperlich durchsetzen soll, mit der gleichen Gewalt, um ihr die Grenzen zu zeigen und sich gleichzeitig besser zu fühlen, weil er es selbst erreicht hat ?

0
@benaraluisa

ja, das ist falsch. Gewalt mit Gewalt zu beantworten ist niemals richtig. Besser ist ein guter Spruch, Humor oder einfach drüber stehen. Wenn man selbst so stabil (innerlich) ist, das man nicht davon getroffen werden kann, dann kann einem mit solchen Aktionen niemand weh tun und dann wird es auch kaum noch vorkommen. Weil das Gegenüber solche Aktionen ja nur startet um den eigenen Mehrwert spüren zu können. Wenn man selbst nicht getroffen ist spürt das Gegenüber keinen Mehrwert und hört auf.

2
@Sanja2

Danke!
"Besser ist ein guter Spruch, Humor oder einfach drüber stehen." -absolut meine Meinung und wäre genau mein erster Ansatz! Wird sich dann nur zeigen müssen, ob sie sich davon beeindrucken bzw. abbringen lässt, wenn sie das nächste mal aneinandergeraten.

0

Dein Junge ist definitiv nicht das problem, sondern das Mädchen. Ich würde an deiner Stelle ganz schnell eingreifen, sonst kann das wirklich ernsthafte Folgen für deinen Sohn haben was sein Selbstbewusstsein und eben auch seine Durchsetzungsfähigkeit im späteren Leben betrifft.

Ich kann deine Denkweise mit dem Jungen auf eine Art verstehen aber trotzdem machst du es durch Aussagen wie 'Ja er ist ein junge und älter der muss sich doch mal durchsetzen können' nur schlimmer.
Kann man genauso argumentieren sie ist ein Mädchen und jünger sie sollte respekt vor ihrem älteren Bruder trotz der größe haben.
Bitte rede mit deiner Tochter. Ihr Verhalten ist wirklich inakzeptabel und verstehe ehrlich gesagt nicht wie du das als Mutter zulassen kannst, wenn meine Tochter so empathielos und gemein wäre, würde ich mir wirklich Sorgen machen was bei ihr los ist.

Dein Sohn ist anscheinend etwas sensibler, aber das ist auch vollkommen okay. Gib ihm bitte auch das Gefühl, dass es okay ist und sag deiner Tochter das ihr Verhalten ganz und gar nicht okay ist und versuch nachzuhaken woher die ganze Wut kommt die sie an ihrem großen Bruder auslässt.

Hallo, ja, mit der Sensibilität hast du Recht. Und ich verstehe auch völlig, wie du es meinst bzw. raten würdest. Und genau das ist das Problem - wenn ich mit ihr rede, ist es ja im Prinzip ein Beschützen (vor ihr), und das wollte/würde ich nur als Allerletztes tun. Weil ich eben möchte, dass er die Situation selbst meistert. Und auch, wie eben oben beschrieben, bin ich bis zum letzten Streit davon ausgegangen, dass er sich körperlich als der Ältere (und als Junge) sehr gut wehren können müsste, im Zweifelsfall. Es überrascht mich daher zu lesen, dass er es durchaus vielleicht nicht kann ?

0
@benaraluisa

naja ich würde eher das Gespräch suchen im Sinne von wieso sie das macht und wieso sie ihrem Bruder weh tun will etc und mich dabei nicht darauf fixieren den Jungen zu beschützen denn deine Tochter hat wahrscheinlich frust oder so den sie dann an ihrem Bruder auslässt..

4
@user383233838

Das werde ich ihr auf jeden Fall auch nochmal deutlich klar machen. Ich glaube nicht, dass es ihr darum geht, ihm wirklich weh zu tun...ich habe schon mit ihr gesprochen deswegen (und dass sie ihn wegen seiner Größe nicht aufziehen soll), für sie ist es ein harmloses Spiel.

Weshalb ich mich bei der Problemlösung auf meinen Sohn konzentriere hat den Hintergrund, dass ich aus eigener Erfahrung weiß, wie das ist und was passiert, wenn man nicht von früh an gelernt hat, sich zu wehren und Grenzen zu setzen.

Wäre es denn grundsätzlich verkehrt, ihm zu raten, dass er sich gegen sie körperlich durchsetzen soll, mit der gleichen Gewalt, um ihr die Grenzen zu zeigen und sich gleichzeitig besser zu fühlen, weil er es selbst erreicht hat ?

0
@benaraluisa

Nein, ich denke nicht das es grundsätzlich falsch wäre.

Sag am besten deinem Sohn das du mit seiner Schwester geredet hast aber falls es doch nochmal vor kommt er sich auf keinen Fall unterbuttern lassen darf. Ich denke du musst ihm Mut zu sprechen und sagen, dass er egal ob er kleiner ist sich trotzdem wehren kann und er nicht nachgeben darf, wenn sie nicht nachgibt. Mach ihm auf keinen fall Vorwürfe oder sag sowas wie ja du bist doch ein Junge du schaffst das schon.. hört sich vlt hilfreich an ist es aber nicht

Versuch ihn zu unterstützen aber ihn gleichzeitig Mut zuzusprechen, also das seine Größe kein Hindernis darstellt und er sich sowas nicht gefallen lassen muss und er auf keinen Fall nachgeben darf bevor sie nicht nachgibt.

1

Was möchtest Du wissen?