Schwere körperliche Beschwerden durch die Psyche?

6 Antworten

Wenn die Psyche körperliche Beschwerden auslöst spricht man man Psychosomatik. Durch Stress steigt der Bedarf an Magnesium durch einen erhöhten Verbrauch des Minerals in den Zellen, zusätzlich setzt eine Ausscheidung über die Nieren ein. In besonderen Belastungssituationen kann es zu einer vermehrten Magnesium-Ausscheidung kommen – also ausgerechnet dann, wenn der Körper das „Anti-Stress-Mineral“ besonders dringend braucht. Die Symptome auf der folgenden Seite werden Dir sicher bekannt vorkommen.

http://www.magnesium-ratgeber.de/symptome-diagnose-magnesiummangel/

Häufig haben Menschen bei Depressionen auch viele somatische Beschwerden, diagnostisch: depressive Episode mit somatischen Symptomen. Da geht es einem psychisch schon schlecht, dann kommen noch die körperlichen Beschwerden und man fühlt sich noch schlechter, weil es dann auch keine Medikamente dagegen helfen.
Lass dich nicht unterkriegen und schaue auf dich, was dir gut tut.
Wenn es dir psychisch besser geht, klingen meist die somatischen Beschwerden wieder ab.

Ja, das haben offenbar viele andere auch. Sogar Herzbeschwerden und vermehrt Herzstolperer (Extrasystolen). Und manche schieben es auf das schlechte Wetter, .auf ungesunde Ernährung und Lebensweise, auf die  Wechseljahre (Wechseljahrbeschwerden) ect. Dabei ist der hauptsächliche Übeltäter vor allem Stress und eine angeschlagende oder bereits erkrankte Psyche. Eben psychosomatisch bedingte Erkrankungen. Tipp: Beantrage mal mit deinem behandelnden Hausarzt eine stationäre Heilbehandlung in einer psychosomatischen Klinik (Das ist kein Psychiatrie-Aufenthalt, sondern eine Art Kur!)

Was möchtest Du wissen?