Schwere Depression, wie kann ich mir helfen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich empfehle an dieser Stelle professionelle Hilfe. Psychotherapeuten sind da die richtigen Ansprechpartner. Eine Therapie ist heutzutage nicht mehr das gleiche wie früher. 

Informiere Dich bei Deiner Krankenkasse und bitte dort um Kontaktadressen. Der Therapeut kann auch darauf hinwirken, ob eine stationäre Therapie vieleicht Sinn machen würde. 

Alles in allem solltest Du jemanden zum reden finden, der entsprechende Fachkenntnis hat und der mit Dir zusammen an den Problemen arbeitet. 

Bei Deiner Schilderung sind Deine Depressionen zu intensiv um diese allein zu bewältigen. Hilfe gibt es, Hilfe ist gut und dafür muss man sich auch nicht schämen. Nutze die Möglichkeiten und gehe zur ersten Anlaufstelle, Deiner Krankenkasse. Und hier ist es auch egal, wer Dich wie sieht. Du bist erkrankt und wenn man krank ist muss man sich weder verstecken noch schämen. 

Alles Gute für Dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von krysia69
02.02.2017, 14:12

Danke für deine Nachricht ich bin bei Psychologen seit über 20 Jahren schon, Meine Ärztin ist Psychiaterin und Psychotherapeutin. gestern hab ich mit ihr telefoniert ich soll vorübergehend zusätzlich Beruhigungsmittel nehmen....doch dann kann ich nicht Autofahren und nur schwer meinen Alltag meistern

0
Kommentar von krysia69
02.02.2017, 14:46

so eine Therapie würde ich mir sehr wünschen, Aber was soll ich in der Zeit mit dem Hund machen? Außerdem in 4 Wochen ist mein OP Termin, nachher wahrscheinlich Reha

0
Kommentar von krysia69
03.02.2017, 14:45

nun gehts mir noch schlechter, ein guter Freund hat mich zum Arzt gefahren und der mich dann ins Krankenhaus überwiesen hat....bin auf dem Weg dorthin, Mir laufen die Tränen, Hab Sehnsucht nach meinem Hund, nicht so hab ich mir meinen Geburtstag vorgestellt....fühle mich wie eine Versagerin

0
Kommentar von krysia69
04.02.2017, 10:01

Danke schön für deine Glückwünsche und deine aufmunternde Worte, Ja ich weiß es das es keine Schande ist krank zu sein. Bei Depressionen ist es leider oft so das man sich schuldig fühlt krank zu sein.. das ist eben eines von Gesichter dieser Krankheit.....ich weiß das ich normalerweise tapfer bin, Ich weiß es auch das ich sehr viel durchgemacht habe und trotzdem kämpfe ich weiter....hab auch nicht vor aufzugeben...Gestern hat der Arzt hier gesagt das ich die Medikamente nicht vertragen habe deshalb so ein Rückschlag...Jetzt bekomme ich andere Tabletten und schon jetzt geht es mir ein bisschen besser.... ich wünsche dir einen schönen Tag liebe Grüße

0

Liebe krysia69,

ich schließe mich der vorhergehenden Meinung uneingeschränkt an. Was Du jetzt aktuell und heute tun kannst, ist vielleicht, dass Du entweder eine gute Bekannte/Freund/Familie anrufst oder im Notfall die Telefonseelsorge. Die können Dir zumindest jetzt in der aktuen Situation weiterhelfen, da Dein Post sehr verzweifelt klingt.

Auch gibt es die Möglichkeit einer Krisenintervention. Das ist ein stationärer Aufenthalt, wo man auf neue Medikamente eingestellt wird. Hier kann Deine Ärztin schnell eine Überweisung ausstellen.

Überdies gibt es beinahe in jeder Stadt eine Art "Krisendienst". Dort kann man einfach hingehen und mit Menschen sprechen. Oft sind das Therapeuten aus unterschiedlichen Fachbereichen.

In jedem Fall solltest Du Dir eine helfende Hand suchen!
Alles Liebe und Gute für Dich!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schritt 1: Sprich mit deiner BF oder deinen Eltern über deine Situation.
Schritt 2: Verbring mehr Zeit an der frischen Luft und Sonne
Schritt 3: Versuch dein Leben zu strukturieren und nicht "dahin zu dümpeln".

Wenn du einfach jemanden deine Geschichte erzählen möchtest, stehe ich gerne zur Verfügung: meiner Erfahrung nach, ist das Sprechen über ein Problem immer der erste Schritt zur Lösung/Aufarbeitung.

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von krysia69
02.02.2017, 14:43

Danke schön, Die Vorschläge sind gut, aber 1: hab keine Eltern mehr, Die waren auch nie da für mich.... 2: ich liebe Natur und bin jeden Tag draußen mit meiner Hündin unterwegs, auch heute hab ich mich aufgerafft und rausgegangen da meine süße Maus es braucht und liebt 3 mein Leben hab ich sogut es geht strukturiert , arbeiten kann ich noch nicht , Da ich durch das Schulter arbeitsunfähig bin, Ich hoffe nach der 2 OP wird endlich besser, In Moment kann ich kaum mein rechtes Arm benutzen und Reden würde ich gerne , wie soll ich es tun?

0
Kommentar von SebbyDab
04.02.2017, 23:51

Entschuldige, ich war die Tage ziemlich beschäftigt - zB per email? Ich möchte nur ungern meine Telefonnummer oder andere Daten hier rein stellen.

1

Was möchtest Du wissen?