Schwere Antidepressiva abgestellt, trotzdem geht's schlecht!

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Da die Tabletten noch gar nicht angefangen haben zu wirken, 1-2 Wochen ist zu wenig, kann auch die Wirkung nicht nachlassen. klar geht es ihr schlecht deswegen. sie darf sie außerdem nicht so einfach absetzen, das muß´"schleichend" erfolgen, also langsam runter dosieren.

  1. Teil: Unklar. Je nach Mensch und Medikament kann das auch schneller gehen, bitte also keine Pauuschalisierungen. wenn, dann bitte in Form von Vermutungen ("Könnte"), nicht aber als Tatsache formuliert.

  2. Teil: Das ist natürlich richtig. Besser ausschleichen und/oder Ersatzmedikation mit ähnlich wirkendem Präparat.

0

Antidepressiva darf man nicht ohne Ersatz absetzen, wenn die Depression noch fortbesteht. Wechseln ist ok, aber nicht einfach absetzen! Deine Oma muss zum Arzt, ansonsten wird ihre Depression wohl noch schlimmer werden. Mag sein dass die Antidepressiva sie zu sehr sedieren, aber da gibts andere Medikamente die das nicht machen.

Vielen dank für deine Antwort, sie ist ebenfalls ins Krankenhaus gegangen, die Ärzte meinten sie soll die Tabletten nicht mehr nehmen, da gabs kein ersatzmedi. oder so

0
@Italiano97

Stümper. Auch, wenn das nicht deren Fachgebiet ist/war, sollten sie "Ahnung haben". Ansonsten besser die Klappe halten, wenn man NIX weiß darüber.

3

Dass die antidepressive Wirkung nach ca. 2 Wochen einsetzt, gilt nur für die Antidepressiva der ersten Generation (trizyklische); und dann auch nur in Einzelfällen.

Mittlerweile gibt es aber eine Vielzahl von Medikamenten,denen eine antidepressive Wirkung nachgesagt wird, mit völlig unterschiedlichen Wirkungen und Nebenwirkungen. Besonders in die Schlagzeilen gekommen sind die SSRI Antidepressiva: selektive Serotonin Wiederaufnahmehemmer:

Deperssionen kommen oft zustanden durch chronische Lebererkrankungen, chronische Lebervergiftungen (auch durch starke Medikamente). man sagt nicht umsonst, die Leber ist spiegel der Seele. Für die alten Griechen war die Leber Sitz der Seele.

Würde man bei Depressionen bedingt durch schwere Lebererkrankungen jetzt noch die Depressiva der ersten Generation geben, besteht die Gefahr, dass sich die Probleme noch verstärken, weil diese Medikamente auch sehr leberschädlich sein können.

Wenn es die ersten sind muss sie auf jeden Fall drei bis 4 Wochen warten und nehmen, ältere haben oft noch andere Krankheiten ... Und wenn es nichts bringt noch einmal zum Psychiater oder ins Krankehnhaus (Gerontologie).

Die Wirkung der Tabletten laesst sofort nach, wenn man die Antidepressiva nicht mehr nimmt. Sie wirken nur fuer wenige Stunden, deshalb sollte man auch mindestens 2 Tabletten taeglich einnehmen. Eine Tablette fuer nachts und eine Tablette tagsueber.

Nach zwei Wochen kann eine Wirkung eintreten, eine Verbesserung, aber meistens dauert es doch mindestens 4 bis 6 Wochen. So ist das bei mir, wenn ich Depressionen habe, dann muss ich diese mindestens 4 bis 6 Wochen nehmen.

Deine Oma muss die Tabletten weiterhin nehmen und auch dann regelmaessig. Das beste wird es sein, das wird auch so empfohlen, das man die Tabletten noch mindestens 6 Monate einnehmen muss, auch wenn man keine Depressionen mehr hat. Der Grund ist das man sich stabilisieren soll dadurch, um einen Rueckfall zu verhindern.

Bei einem sehr starken Antidepressiva ist es so, das man den ganzen Tag schlaeft und muede ist und nichts unternehmen kann.

Deine Oma muss unbedingt mit dem behandeltnden Arzt sprechen, der muss ihr dann ein anderes Antidepressivum verschreiben mit einer niedrigeren Dosis.

Also erst einmal: Es muss nicht sein, dass die Wirkung schon nach zwei Wochen da ist, es kann auch bis zu vier Wochen dauern. Dann wäre da noch die Sache mit der Erstverschlechterung - es geht erst einmal bergab, aber dann nach einer Weile wird es besser, war bei mir mit dem ersten Antidepressivum, das ich hatte so. Einfach absetzen ist jedenfalls nicht gut, besser wäre mit dem Arzt zu sprechen - der kann dann einschätzen, ob es eine Erstverschlimmerung ist und man noch warten sollte oder ob sie vielleicht ein anderes Medikament bekommen sollte, denn manche wirken eher sedierend (also beruhigend und machen müde), andere steigern eher den Antrieb. Aber ohne Rücksprache mit dem Arzt sollte man bei Antidepressiva gar nichts machen, weder absetzen noch die Dosis ändern noch sonst etwas, zumal solche Medikamente, wie hier ja auch geschrieben wurden, in der Regel ausgeschlichen werden. Das bedeutet, dass man die Dosis schrittweise verringert, das ist nicht so wie bei einem Grippemittel oder so, dass man das einfach weglässt, wenn es einem besser geht.

Also Antidepressiva muss man eigentlich über Monate ganz langsam ausschleichen, sonst geht es einem richtig schlecht. Deine Oma sollte denke ich noch einmal zum Arzt gehen!

Ich denke sie sollte besser zum Arzt gehen, und dort das besser abklären lassen, eine Ferndiagnose bringt nichts

Vielen dank für deine Antwort, sie ist ebenfalls ins Krankenhaus gegangen, die Ärzte meinten sie soll die Tabletten nicht mehr nehmen, da gabs kein ersatzmedi. oder so

0

Vielen dank für deine Antwort, sie ist ebenfalls ins Krankenhaus gegangen, die Ärzte meinten sie soll die Tabletten nicht mehr nehmen, da gabs kein ersatzmedi. oder so

0
@Italiano97

Welches Medikament hat sie denn bekommen? Was ich da lese hört sich nach einem stark dämpfenden Medikament an, also jene die eine ausgeprägte antihistaminische Wirkung haben. Das kann man manchmal bei Allergien sogar nützen, andere Psychopharmaka kann man hier auch bei heftigen allergischen Symptomen sowie zur Einschlafhilfe zweckentfremden. Aber das bedeutet auch dass man vielfach erstmal flachliegt, je nachdem wie man darauf anspricht. Der Erffekt mildert sich dann mehr oder weniger ab, zudem wirken dann antriebssteigernde Mechanismen allmählich.

0

Das ist unterschiedlich. Ein ältere Frau mit nicht mehr allzuguter Leber- und Nierenfunktion, die vielleicht noch einige andere Medikamente einnehmen muss bewahrt das länger auf.

Wenn Antidepressiva sogar das Gegenteil bewirken von dem wofür sie eigentlich genommen werden, dann kann die Ursache für die Depression in der Schilddrüse liegen. Altershypothyreose=Hashimoto legt viele von uns im Alter lahm. Leider ist die ärztliche Sensibilität für dieses Organ sehr niedrig. Lieber bekommt man 10-20 verschiedenen Medikamente gegen jedes einzelne Symptom der (oft nihct erkannten) Schilddrüsenunterfunktion..als das diese einzige URSACHE MAL RICHTIG ERKANNT und NOCH WICHTIGER RICHTIG BEHANDELT WIRD. Mit SCHILDDRÜSNHORMONEN WIE THYROXIN nämlich.

oDER NIMMT DEINE oMA BEREITS tHYROXIN; DANN WAHRSCHEINLICH UNTERDOSIERT:::DAS MACHT DANN dEPRESIONEN; BIPOLARE sTÖRUNG; aNGST- UND pANIKATTACKEN; Herzschwäche, Gelenkschwäche, schmerzende Gelenke..wandernde Schmerzen überall...macht sich auch gern nach traumatischen Eriengissen bemerkbar..Tod des Partners oder Kindes..oder Krebserkrnakung, Todesangst. Sorry für die Tippfehler..ich schreibe gegens Licht.

Deine Oma sollte schnellstens in Behandlung, ein einfaches sofortiges Absetzen kann zu verschiedensten Problemen führen - sogar zu richtig ernsten.

Die aus dem Krankenhaus sind ja scheinbar echte "Fachleute", mein lieber Schwan!

Antidepressiva sind keine Smaties. Die kann man nicht mal nehmen und dann wieder absetzen. Italien hat, soweit mir bekannt ist, auch Ärzte....mit denen kann man auch telefonieren....

Das sollte dein Vater machen. Dem Arzt erklären, was mit deiner Omi los ist und evtl. anere Tabletten verschreiben lassen.

Da muss man sagen das Italien nicht wirklich die besten Ärzte hat, die meisten von denen sind Geldgeil weil der Staat eh schon verrottet ist, naja das ist politik,

da gute ärzte zu finden ist sehr schwer

0
@Italiano97

Aber irgend jemand hat ihr die Tabletten ja auch verschrieben....die wird dein Vater ja auch nicht besorgt haben..oder doch?

1
@Kolja1205

Es war ein Psychodok der ihr die Tabletten verschrieben hat, sie ist ebenfalls auch ins Krankenhaus gegangen, die Ärzte meinten sie soll die Tabletten nicht mehr nehmen mehr haben sie anscheinend auch nix gesagt :/

0
@Italiano97

Mehr hat deine Oma nicht gesagt. Da wird deinem Vater wohl nichts anderes übrig bleiben, als dort hinzufahren und das Ganze vor Ort regeln.

Deine Oma wird, wie viele alte Menschen (vor allem mit Depri) nicht viel nachfragen und schon gar nicht verstehen. Sind denn keine Verwandten dort, die das regeln können?

1
@Kolja1205

Ja alles ahnungslose italiener halt, ich hab da ein paar aber von dieser marterie verstehen sie leider nichts, aber danke für die antwort ich kläre das später denn mit mein vater :)

0

Was möchtest Du wissen?