Schwere Trauer?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das ist wirklich sehr traurig, wenn jemand in diesem Alter schon mit starker Demenz in einem Pflegeheim liegt.

Außer für sie das sein, kannst Du nichts machen. Und ich muss Dir aus leidiger Erfahrung sagen, dass sich das Jahre hinziehen kann. So schnell stirbt man nicht. Nur weil jemand bettlägrig ist, heißt das ja noch lange nicht, dass er kein kräftiges Herz und gesunde Lungen hat.

Ich würde ihn schon ab und zu mal besuchen, auch wenn er nicht weiß, wer da am Bett steht. Sonst macht ihr Euch nur Vorwürfe.

Meine Mutter hatte Demenz, meistens wusste sie gar nicht, wer ich bin. Aber sie hat sich trotzdem gefreut, wenn ich mich an ihr Bett gesetzt habe und habe mit ihr gesprochen.

Pflegeheimpatienten sollte man auch immer mal kontrollieren. Bei dem Pflegenotstand wäre das nicht das erste Mal, dass er nicht ausreichend gedreht wird und Dekubitus bekommt.

Als ich noch im Krankenhaus gearbeitet habe, bekamen wir zuweilen Patienten aus Pflegeheimen, die völlig wund gelegen waren. Schmutzig waren sie auch noch, da mussten wir erstmal den "Dreck (im wahrsten Sinne des Wortes)" von einigen Wochen abwaschen. Von so Dingen wie Nagelpflege will ich mal gar nicht erst reden.

Ist das ein gutes Pflegeheim?

Alles Gute für Euch. lg Lilo

P.S. Um das selbst besser verarbeiten zu können, bin ich damals in eine Demenzgruppe für Angehörige gegangen. Mir hat das sehr geholfen, über meine Ängste und Ohnmacht zu sprechen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jonny9898
26.09.2016, 09:17

Ein schlechtes :/

0

Zuhören, Trösten und ihr zeigen dass du da bist. Mehr kann man da nicht machen, vor allem Krampfhaftes Ablenken ist nicht der richtige Weg.

Ich habe meine Oma am Ende auch nicht mehr besucht, weil sie mich nicht erkannt hat und dann richtig sauer wurde. Sie hat sich immer beschwert und wollte die fremden Leute aus ihrem Zimmer haben, obwohl alles mit unseren Bilder voll war. Aber jetzt im Nachhinein bereue ich es ein wenig, also ihr solltet euch das wirklich gut überlegen.

Sie sollte die Zeit mit ihm so gut wie möglich nutzen und nicht jetzt schon daran denken was ist wenn er gestorben ist. Das macht sie nur kaputt. Aber ihr müsst natürlich entscheiden was für euch am besten ist.

So oder so wünsche ich euch viel Kraft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jonny9898
26.09.2016, 09:17

Dabke 

0

Lass sie in Ruhe trauern. Aber es ist ja noch keine Trauer. Ich bin mit einem Witwer befreundet, er kann seit Jahren z.B. keine feste Beziehung eingehen, weil er halt auch noch trauert.

Ich bin jahrelang in ein Altersheim gegangen und habe dort gelernt mit dem Tod besser umgehen zu können. In diesem Fall würde ich z.B. sagen: wenn Gott ihn zu sich holt ist es eine Erlösung. Er hat nun schon länger kein schönes Leben mehr.

Deine Freundin hat Probleme loszulassen. Das ist das eigentlich Problem. Auch wenn es schwer fällt jemand so sehen zu müssen. Denkt mal an den Vater/Schwiegervater. Jetzt ist er in einem Heim, selbst wenn er wirklich dement ist, die kriegen trotzdem viel mit. Haben Bedürfnisse nach Personen, die sie lieben, die sie sehen wollen. Als meine Oma im Sterben im Krankenhaus lag riet mir eine Kollegin trotz meiner Angst hinzugehen. Und ich kann es anderen auch nur raten. So nimmt man leise Abschied.

Aber irgendwie habe ich beim Lesen das Gefühl es ist noch nicht soweit für ihn. Sorry, aber niemand stirbt an den Dingen, die aufgezählt wurden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr pflegt ihn also drei Jahre, wenn ich es richtig verstanden habe?

Das ist ja nun keine soooo lange Zeit, wenn man bedenkt, wie viele Jahre das andere Angehörige machen?

Wieso sollte sein Ende nahen?

Wer sagt das?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jonny9898
26.09.2016, 08:39

Die Pfleger , wie gesagt er kann nicht mehr Laufen ,allein essen , er ist seit gestern Bettlegig,  er erkennt niemanden Mehr ..es ist einfach die Trauer und der Gedanke 

0

Du kannst sie nur unterstützen und sie trösten. Das Leben geht weiter und ihr kommt drüber weg!
Ihr schafft das!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jonny9898
26.09.2016, 08:41

Es wird aber ziemlich schwer sie auf Stand zuhalten 

0
Kommentar von Schewi
26.09.2016, 08:43

Sie muss das aber selber schaffen und für sich damit abschließen. Es gibt auch Seelsorge wo man anonym anrufen kann. Außerdem kann man probieren einen Termin beim Psychologen zu bekommen

0

Meine Freundin hat nur noch schlechte Gedanken ,was soll ich tun :/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danke euch alle !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?