schwerbehinderung und finanzamt?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Je nach Grad der Behinderung gibt es einen Behinderten-Pauschbetrag, welcher vom Gesamtbetrag der Einkünfte abgezogen wird. Damit hast du praktisch einen zusätzlichen Freibetrag zum Grundfreibetrag in Höhe von 8.652 € (2016). Das erzielte Einkommen bis zu diesem betrag ist steuerfrei. Die genaue Höhe des Behinderten-Pauschbetrag kannst du im Einkommensteuergesetz § 33b nachlesen.
Du kannst dir beim Finanzamt den Pauschbetrag in deine elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale eintragen lassen. Damit wird der Pauschbetrag bereits bei der Berechnung der Lohnsteuer berechnet. Alternativ kannst du ihn mit der Einkommensteuererklärung geltend machen und damit ggf. zuviel gezahlte Lohnsteuer erstattet bekommen.

Durch den Pauschbetrag werden die Mehraufwendungen, die ein behinderter Mensch überlicherweise zur Bewältigung des Alltags hat abgedeckt. Daneben können aber noch besondere behinderungebedingte Kosten, wie z.B. Kurkosten, Operationskosten, Fahrgeld als außergewöhnliche Belastungen anerkannt werden und damit zusätzlich steuerlich berücksichtigt werden.

Darüber hinaus kann man bei einem GdB von mindestens 70 oder GdB 50 mit erheblicher Einschränkung der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr  anstatt der Entfernungspauschale die tatsächlichen Kosten für Fahrten von der Wohnung zur Arbeitsstätte als Werbungskosten geltend machen (alternativ zur Vereinfachung die doppelte Entfernungspauschale).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe schon lange 60% schwerbehindertenausweiss. Merkzeichen G.
Habe im internet irgend was mit steuerfreibetrag gelesen. Bin vielleicht sehr zuspät, aber würde gerne wissen ob meine behinderung bei meine einkommen oder abzüge was bringt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?