Schwerbehindert weniger Lohn

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

So was ähnliches haben sie mir auch nach MS-Diagnose und 14 TAgen akutem schub vorgeschlagen. Mein Anwalt sagte damals: ne, die wollen sie loswerden unjd wenn sie das aAngebot annehmen, freuen die sich.. denn die Abfindung wird nach aktuellem KLohn/ Gehalt berechnet. Da wars konkret so, ich war jahreland Assistenz, 1500€, dann seit 3 Monaten Betriebsleitung 3000€.. erst wollte man mich kündigen, dann schlug man mir den netten Weg, zurück zu Assistenz, vor.

RA sagte damals auch, ich muss das Angebot so oder so nicht annehmen.Ich kann es erwägen- entscheide aber selbst. (hatte da dann auch grad nen GdB bekommen).

Was anderes wär es vielelicht gewesen, wenn ich z.B. aufgrund der Krankheit den Chefjob nicht mehr gekonnt hätte.. aber das war nicht der Fall.-

Übrigens: ich hatte damals noch keine rechtschutz (blöderweise das Unterlagen-abschicken immer wieder vergessen)- aber der RA war jeden einzelnen Cent w ert!! Lass Dich beraten, ggf. auch VDK oder sonstiger Sozialverband.

Ach ja.. und für meine Krankheit gibts ja die DMSG, die haben auch Anwälte im Hintergrund.. und die sagten auch sofort, als ich da deswegen anrief: Mooooment

1

Das Vorgehen ist nicht rechtens, alles weitere solltest du mit einem Arbeitsrechtler besprechen.

Was möchtest Du wissen?