Schwer Psychisch krank und therapiebeginn dauert noch mind. 6-8 Wochen, hilfe!

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

ich kann dich verstehen das du dich wunderst warum es bei deinen multiplen Störungsbildern immer noch keinen Therapieplatz gibt aber leider wird in der Psychotherapie nie übereilt gehandelt, viele Störungsbilder verschwinden manchmal oder sind ausgelöst durch sponte lebensumstände und verschwinden genauso schnell wie sie auftauchen. Bei dir sehe ich vieles und kann deine verzweiflung gut nachvollziehen. Bei deiner Bulimie habe ich eine Frage, gibt es Sachen die du gerne ißt? dein Eßverhalten kann stückweit von deinem Assberger kommen da dir bestimmte Nahrungsmittel unangenehm vorkommen können. bekommst du irgendwelche Medikamente? psychopharmaka oder homöopathische Mittel? Du solltest mit deinem Hausarzt reden, oder jemandem den du noch vertrauen kannst und der dich gut kennt. Du durchlebst im moment eine schwere Depression mit verfolgungswahn. Wann hast du deine Menstruation bekommen? Manchmal hängt das eng damit zusammen. Ich kann dir nur sagen das die 6 Wochen nicht lange sind aber wenn es für dich unerträglich wird solltest du wirklich an eine Ambulante Unterbringung denken dann wird geschaut was los ist und du bekommst Medikamente.

LoveableAutist 28.02.2014, 20:36

Ja, es gibt einige, ich esse niemals rote Dinge außer tomatensoße und erdbeeren, grüne dinge gar nicht außer kiwis und brokkoli, ansonsten nur gelbe-braune dinge (und alles was ungesund und süß ist), ich habe ein problem mit scharfen dingen aber pfeffer kann ich so viel essen wie ich will, eine pizza konnte ich mal würzen bis sie schwarz davon wurde, das hat mich nicht gestört.

medikamente bekomme ich nicht, aber meine eltern wollen mich bald zum hausarzt bringen und meine situation schildern damit ich antidepressiva bekomme.

Meine menstrutation habe ich vor etwa 2 jahren bekommen, nach einem halben jahr war es maximal um einen tag verschoben, jetzt habe ich sie zweimal im monat für jeweils 2-3 tage oder einen monat lang gar nicht, ist auch nicht rot, nur braun oder pures wasser O.o. Ich bin und war schon immer vollkommen unnormal wenn es um die menstrutation geht, in diesem zeitraum wenn ich sie habe bin ich fröhlicher als sonst und rede emotionaler, habe einen unerklärlichen drang menschen zu umarmen was ich normalerweise hasse (mein bester freund merkt ganz genau wann ich sie habe, weil ich dann immer an ihm klebe) und damit hängt es nicht zusammen, weil das ganze mit 9 jahren begonnen hat, dann war es zwischendurch besser, jetzt ist es vollkommen ausgeartet.

Es sind noch 6 wochen, aber wir warten schon seit herbst darauf. meine alte therapeutin hat mich für nicht lebensfähig erklärt und dass ich nur herumlügen würde, weil es nicht sein könnte dass ich solche sozialen schwierigkeiten habe und rituale sowie ordnung brauche (da war das asperger syndrom noch nicht diagnostiziert).

0
und nehme regelmäßig (jeden 2-3 tag) eine überdosis hustentabletten damit ich keinen hunger mehr habe

Da scheint eine Essstörung nicht "angeblich" da zu sein denn das ist ja schon mal kein normales Essverhalten wenn man das überhaupt so bezeichen kann.

es wurde von mehreren fachärzten eindeutig bestätigt und autisten sind MENSCHEN, jeder eine individuelle persönlichkeit, und ich bezweifle dass ein autist keine psychischen schäden nach einer vergangenheit wie meiner davonträgt, worauf ich nicht weiter eingehen will.

Das hast du definitiv richtig erkannt. Natürlich kann man auch mit Asperger Syndrom jede Form einer psychischen Erkrankung entwickeln.

Du fragst jetzt was du tun sollst, weißt aber das die Krankenkasse den Antrag erst genehmigen muss. Wie lange das dauert ist nicht voraus zu sagen aber länger als 2 Wochen dauern solche Genehmigungen in der Regel nicht und diese Zeit wirst du abwarten müssen.

Warum dauert es so lange? Die ersten 25 Therapie-Stunden bezahlt die Krankenkasse meist problemlos und sofort, ohne langen Antrag und ohne Überweisung oder Zuzahlung. Vielleicht liegt es daran, dass der ausgesuchte Therapeut keinen Platz frei hat? Dann erfährst Du bei dem Patiententelefon der Kassenärztlichen Vereinigung Deines Bundeslandes, welcher Therapeut jetzt gerade einen Platz frei hat in Deiner Nähe. Wegen der Essstörung würde ich Dir eine Verhaltenstherapie empfehlen: Die hilft meist sehr schnell, und keine Sorge, es geht nicht nur ums Essen, es geht dabei um Deine Sicht auf Dich und die Welt, unter anderem. Da Du weiblich bist, würde ich Dir eine Therapeutin empfehlen.

Antidepressiva: Geh bitte zu einem Psychiater, NICHT zu einem Hausarzt! Hausärzte verschreiben die Antidepressiva, die schon lange auf dem Markt sind oder mit denen sie bei anderen Patienten gute Erfahrung gemacht haben. Psychiater sind Fachärzte auf diesem Gebiet, die haben ein besseren "Händchen" dafür, was Dir helfen könnte. Auch hier empfehle ich Dir: Geh zu einer Psychiaterin, die Krankenkasse kann Dir helfen, schnell einen Termin zu bekommen (Termin-Service). Außerdem sollte die Psychiaterin eine genaue Diagnose machen, z.B. anhand von Fragebögen, und dann könnt Ihr diskutieren, was Du alles hast und wie das behandelt werden kann.

Es gibt auch sehr gute Psychosomatische Fachkliniken wie die Klinik Roseneck in Prien am Chimsee, sie ist auf Essstörungen spezialisiert. Das ist dann keine Psychiatrie, dort geht es nicht um akute Krisen, sondern um eine langfristige Besserung. Wenn Du Dich allerdings jetzt extrem schlecht fühlst, kannst Du auch jetzt sofort mit Deinen Selbstmordgedanken in eine Psychiatrie gehen und von dort direkt in solch eine Fachklinik, wenn die Akutklinik dort einen Platz auftreiben kann (sonst eben nach einer Wartezeit). Du siehst: Es gibt viele Wege aus Deiner Krise. Auf jeden Fall gute Besserung!

LoveableAutist 28.02.2014, 21:08

Dankeschön :)

Es liegt daran weil ich eine therapie im austismus zentrum habe und der antrag für die "entwicklungsstörung" dauert, weil eine bezugsperson etc. gleich dazukommt, wenn ich will kann die mich in der schule unterstützen usw. Wegen dem autismus dauert das so lange weil das ein großes umfassendes thema ist, es gilt eben als geistige behinderung obwohl das gar nicht so ist und das dauert sehr lange, weil ich noch zum "vorstellungsgespräch" muss, dort wird endgültig überprüft ob ich asperger bin, da spielt es keine rolle ob man die offizielle diagnose hat oder nicht, hängt rechtlich mit irgendetwas zusammen. Das ganze dauert eine weile weil das eine unterstützung fürs leben ist, dort werden autisten strategien für alltag etc beigebracht und soetwas benötigt man als aspie für viele situationen.

0
Rechercheur 28.02.2014, 22:13
@LoveableAutist

es gilt eben als geistige behinderung obwohl das gar nicht so ist

Es gilt als Behinderung mitunter, ja, aber nicht als geistige Behinderung. Geistige Behinderung ist ein veraltetes Synonym von Intelligenzminderung. IQ unter 70 is geistige Behinderung.

Die Therapie im ATZ ist aber doch vollkommen unabhängig von deinen anderen Problemen. Such dir bitte einen Psychiater, um erst mal duagnostizieren zu lassen, was da (noch) alles bei dir vorliegt. Im ATZ können sie keine Schizophrenie therapieren, nach der das aber durchaus aussieht, Halluzinationen, Wahn, Paranoia, wie du schilderst.

0

Erst einmal hoffe ich, dass dir die Therapie (wenn sie dann endlich anfängt etwas bringt). Ich habe Anorexie (16j/36kg/158cm), und auch Depressionen ich kann in einigen Punkten verstehen wie schlecht du dich fühlst. Das mit den Freundschaften kann ich auch nachvollziehen, leider ist das gerade ein wichtiger Faktor damit es einem besser geht. Oft hat man gar keine Lust mehr auf seine Freunde, ich habe welche die das wussten und zu mir kamen egal wie unerträglich ich war. (Wenn ich ehrlich bin, bin ich froh sie gehabt zu haben). Ich nehme zusätzlich etwas Pflanzliches "Johanneskrauttabletten" gegen depressive Verstimmungen, also mir hilft das etwas (Ob nun Placebo oder echte Wirkung weiß ich nicht aber es bringt mir etwas).

Falls du keinen zum reden hast, führe eventell Tagebuch. Schreibe dir alles von der Seele bis es endlich soweit ist und du behandelt wirst.

Und ich persönlich wünsche dir einfach alles alles gute und das es dir irgendwann wirklich mal gut geht! Probiere zu kämpfen, du bist noch jung und kannst es schaffen auch wenn man es erst mal nicht glaubt!

LoveableAutist 28.02.2014, 18:31

dankeschön :) ja, tagebuch führe ich und lenke mich meistens mit bücher schreiben ab wenn ich überhaupt mal zeit habe. Ich habe freunde die sich sorgen machen und sagen ich kann immer zu ihnen kommen (was ich aber nicht tue) und deshalb denken es wäre alles ok.

Ich versuche es, und dir wünsche ich auch viel glück :)

0

Was du alles beschreibst, sind halt keine Sympome des Asperger-Syndroms. Was ja nicht heißt, dass du kein Asperger-Autist bist, aber die beschriebenen Probleme kommen von was anderem!
Das klingt für mich schon eher deutlich in Richtung Schizophrenie und sollte abgeklärt werden.

Das Problem dabei ist nur:
Normalerweise kann AS bei vorliegender Schizophrenie nicht sicher diagnostiziert werden!
Oder anders: Wenn sich Symptome durch Schizophrenie erklären lassen, wird Autismus normalerweise nicht diagnostiziert. Es ist schlicht nicht ausreichend abgrenzbar, ob zusätzlich noch Autismus vorliegt.

Mein Rat ist, dass du bei einem Psychiater abklären lässt, was da genau vorliegt. Und wenn der es für dringlich erachtet, und du kannst es ihm ja dringlich machen, wird sich vermutlich auch schneller ein Therapieplatz finden lassen.
Wenn die Selbstmordgedanken anhalten, kannst du dich auch recht schnell in eine psychiatrische Klinik einweisen lassen, um schneller Hilfe zu bekommen.

LoveableAutist 28.02.2014, 20:42

Mit mir wurden tests gemacht von sichtweisen, reden usw. und in mimik und gestik war es eindeutig, genauso wie in allen anderen dingen, 90% von der kindheit her hat ebenfalls mit asperger-kindern übereingestimmt und mein verhalten hat sich seitdem nicht wirklich geändert da ich dieselben rituale, ansichtsweisen, redensarten, mimik usw. wie heute habe und in der kindheit ging es mir gut, nur in meinem inneren haben sich dinge verändert, die ich aber nicht zeige. die skala wurde in punktzahlen eingeteilt: Unter 7: kein AS syndrom. 7: verdacht auf AS syndrom. 10:eindeutig AS syndrom. Ich hatte 12 Punkte.

0
Rechercheur 28.02.2014, 22:03
@LoveableAutist

Ich schrieb doch, dass ich damit nicht sagen will, dass definitiv kein AS vorliegen könne.
Nur all das, was du beschreibst, kommt eben ganz sicher nicht vom AS, auch wenn du Autist bist.

Und dennoch kann es da auch Fehldiagnosen geben. Oder mehreres vorliegen. Lass es halt abklären. Dass du Stimmen hörst, die dir irgendwas suggerieren wollen, und haufenweise paranoide Anwandlungen hast, ist deutlich richtig übel!

0

hallo. wann wollen denn deine Eltern mit dir zum Hausarzt? hast du denn auch vertrauen zu ihm, weil du ja schreibst, dass du kein vertrauen z.b. zum therapeuten hast? du solltest dem hausarzt alle deine symptome schildern, wenn du nicht möchtest, dass deine eltern das erfahren, dann bitte um ein vieraugen-Gespräch. die symptome deuten alle auf eine depression hin. hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen. alles gute.

LoveableAutist 01.03.2014, 10:14

Ich weiß noch nicht wann, aber wahrscheinlich bald. Mein Vater will dann meine "Situation" schildern, weil ich mich weigere dort hin zu gehen und irgendetwas zu erzählen. Ich will das auf gar keinen Fall. Mein Vater weiß das wichtigste und das wird auf jeden Fall reichen.

0
psychohelper88 01.03.2014, 14:54
@LoveableAutist

ich verstehe nicht, warum du dich "weigerst", zum hausarzt zu gehen und etwas zu erzählen. Dann wird er dir kaum helfen können. gegen eine depression gibt es psychopharmaka, die dich erstmal aus dem tief holen können.....wenn der hausarzt die überhaupt verschreibt. aber wenn du nichts sagst, kannst du dir den besuch ja auch sparen. ich glaube auch nicht, dass du schizophren bist. dafür bist du viel zu normal. deine halluszinationen können ausgelöst sein von deiner depression oder dem nährstoffmangel. versuche nicht, dir dinge einzureden, die allein von den symptomen her stimmen können, das bringt dich nicht weiter. und das gehirn lässt sich sehr gut programmieren, wie du ja an deiner depression siehst. außerdem bist du natürlich nicht zu fett. vergleiche dich nicht immer mit anderen leuten. dein selbstbewusstsein ist wirklich ziemlich am boden. und da wird dir die therapie in jedem fall helfen können. hab vertrauen !!!!

0

Was für eine Therapie habt ihr denn beantragt? Stationär oder ambulant? Sicher ist es nicht einfach, ein passendes Schema für dich zu finden, weil da einige Diagnosen zusammen kommen, die sich leider gegenseitig verstärken.

Könntest du dir vorstellen, erst einmal in einer Psychiatrie "unterzutauchen"? Bei drängenden Suizidgedanken sollte das recht schnell möglich sein und es kann die Zeit bis zum eigentlichen Therapiebeginn überbrücken. Hast du ambulant einen Therapeuten, mit dem du im Notfall ein Gespräch führen kannst? Wahrscheinlich fällt es dir ziemlich schwer, aber es ist wichtig, dass du den Ärzten/Therapeuten wirklich alles sagst, was du auch hier aufgezählt hast, notfalls auch schriftlich.

LoveableAutist 28.02.2014, 18:28

ich gehe vorraussichtlich 1 mal in der woche zu der therapie.

Ich denke nicht, denn ich müsste meinen gesamten alltag neu durchplanen, das schuljahr wiederholen weil ich mit dem schulstoff nicht nachkommen würde und es so vielen erklären.

Alle meinen eine therapie die mich unterstützt wäre unsinn und deshalb ignorieren das alle. Immer geht es nur um die essstörung, mehr nicht. der rest geht eiskalt an allen vorbei. Meine beste freundin heißt es sogar gut dass ich regelmäßig tabletten schlucke weil ich emotionaler werde. aber das deprimiert mich, weil ich weiß dass sie meine autistische art nicht versteht.

Ich möchte nicht zwangseingewiesen werden und habe viele schlechte erfahrungen mit therapeuten gemacht, deshalb wird das wahrscheinlih auch noch dauern bis ich jemandem vertraue.

0

Geh in die Psychiatrie, bevor du dich tatsächlich umbringst! Das hat jetzt aber nichts mit Autismus zu tun! Autismus bedeutet, Tonfall, Mimik, Gestik und Formulierungen nicht so leicht bis sehr schwer einschätzen zu können. Wenn das auf jemanden zutrifft, dann ist der Autist! Vielleicht, nein, wahrscheinlich musst du aber irgendwas Schlimmes aufarbeiten!

LoveableAutist 28.02.2014, 21:45

Ich habe keine emotionale kraft mich umzubringen, habe ich schon ehrmals versucht aber es niemals geschafft weil ich im entscheindenden moment ein schlechtes gewissen bekommen habe.

Ich habe nicht behauptet dass das etwas mit autismus zu tun hat. Und das bedeutet autismus nicht nur, es ist keine krankheit wie krebs die man klar deffinieren kann, es ist eine entwicklungsstörung im gehirn die eine eigene persönlichkeit erstellt. Ein autist ist meiner meinung nach nchts anderes als ein mensch der viele dinge sehr intensiv wahrnimmt und ein typisches computerdenken hat, ein mensch mit gefühlen und emotionen die durch traumas etc. stark verändert werden können. Ein autist ist keine eiskalte maschiene die alles an sich abprallen lässt da autisten überdurchschnittlich intelligent sowie hochsensibel sind, weswegen ich der meinung bin dass autisten eine höhere chance haben psychisch krank zu werden, besonders weil sie meistens opfer vo mobbing werden. Ich habe eine eindeutige diagnose von mehreren fachärzten (wie oben beschrieben) und meine verhaltensweisen von kommunikation, reden, denken, mimik, ordnung, rituale etc. haben sich seit meiner kindheit ab 3 jahren kaum verändert, ich bin durch verschiedene dinge "nur" psychisch krank geworden.

Ich muss einiges schlimmes aufarbeiten, das stimmt. Aber psychatrie könnte ich nicht, weil das hauptproblem wäre dass ich kein einzelzimmer bekommen würde und ich brauche soviel ruhe wie ich mit menschen zusammen war. Ständig von menschen umzingelt zu sein wäre eine qual für mich, ich würde einen nervenzusammenbruch oder eine panikattacke bekommen. Ich könnte es von meiner zimmergenossin auch nicht ertragen wenn sie unordnung hat oder nicht feste ritualzeiten hat etc. Ich müsste meinen gesamten alltag neu strukturieren, etc. es wäre so viel was sich verändern würde und das könnte ich nicht auch noch verkraften. Das wäre einfach zu viel.

0
Rechercheur 28.02.2014, 22:07
@LoveableAutist

da autisten überdurchschnittlich intelligent sowie hochsensibel sind

Unzulässige und falsche Verallgemeinerung.

(Nur zur Vorsicht dazugesagt: Damit kritisiere ich nicht deinen ganzen Beitrag und schon gar nicht deine komplette Person, sondern nur exakt das, was ich auch zitierte.)

1
Erheberin 28.02.2014, 23:35
@LoveableAutist

Ach so, und habe ich was von "gefühlskalt" gesagt? Meiner Meinung nach habe ich nur was über die Auffassungsgabe gesagt, die den Autismus ja überhaupt ausmacht. (Ich bin selber Autistin.)

0
Ostsee1982 04.03.2014, 15:31
@Erheberin

Ich bin selber Autistin

Wenn das so ist solltest du aber auch differenzieren können. Du sprichst von Autisten nur das Autismus Spektrum umfasst einiges mehr. Sprichst du vom Kanner Syndrom, Asperger Syndrom, Rett Syndrom, atypischer Autismus? Nun weiß man aber auch (natürlich nicht jeder) das es nicht DEN Autisten gibt. Bei jedem sind die Stärken und Schwächen anders ausgeprägt und jeder hat in anderen Bereichen seine Probleme. Ich bleibe jetzt mal beim Asperger Autismus und auch da hat nicht jeder ein Problem damit Gestiken und Mimiken zu erkennen. Auch da kann es sein das eine völlige Gesichtsblindheit vorherrscht und es kann auch sein das derjenige zwar jede kleinste Regung im Gesicht wahrnimmt es aber nicht einordnen kann. Auch können Asperger Autisten sich im Erwachsenenalter sehr gut zurecht finden vorallem wenn auch entsprechende Therapien gemacht wurden (aber auch das trifft nicht auf alle zu). Nur weil man selbst autistisch ist stellt man noch keine Kernkompetenz für das "Krankheitsbild" Autismus im Allgemeinen dar.

0
Erheberin 05.03.2014, 00:11
@Ostsee1982

Genau das mit dem Einordnen meine ich doch. Habe ich denn gesagt, dass wir Autisten alle gleich sind? Nein. Ich habe selbst Symptome, die nicht jede/r Autist/in hat. Nur der Autismus an sich ist nichts Anderes, als die besagte Schwierigkeit.

0

Was möchtest Du wissen?