Schwer lesbare Kurentschrift / 17.Jahrhundert. HILFE

Kursivschrift (Quelle: Archiv)  - (Geschichte, Schrift, Schriftart)

2 Antworten

Ich möchte auch noch etwas ergänzen, und zwar:

Unsserem Jedes anhangenden Insigel Besigelt. Deß gleich-

en dann von dem Wolgebornen Grafen Herren Casparn 

allß Vattern, Und Herrn Jacob Hanibaln seinen geliebten 

Sohn, und jezigen Breütigam Grafen von und auf HochenEmbs, 

Gallara, Vaduz, vnnd der Herrschaft Schellenberg, unsern 

frl: Lieben Bruedern, Vettern, unnd besonndern lieben Herrn, 

Freunden, und Zuckhünfftigen Herren Aydmen und Sohn, 

Zur Bekhrefftigung aller Puncten und Articeln auch geschehen, 

unnd seind Zwen solche Heürats Brief gleichs Lauts aufgericht-

et unnd von jedem Thail ainer eingenom̅en worden. 

Geschehen auff dem frl: Schloss Ceschen den Dreyssigisten 

Junij, Nach Christi unnsers lieben Herren unnd Seeligmachers 

Geburt Sechzechenhundert und in dem Sechzechenden Jahre ./.

Ich hoffe, es einigermaßen herausbekommen zu haben, was da viell. im Raum des Fürstentum Lichtenstein geschehen ist: 

Unsserem jedes anhhangenden Insigel Besigelt. Deß gleich-

en dann von dem Wolgebornen Grafen Herren Cassary[?] 

allß Vettern[?], Und Herrn Jacob Hanibaln seinen geliebten 

Sohn, und jezigen Bräutigam Grafen von und auf Hochen Embs, 

Ballana[?], Vaduz, vnnd der Herrschaft Schellenberg,  unsern 

frl [fürstlichen?] Lieben Freunden, Vettern, unnd besondern lieben Herrn, 

Freunden, und Zuckhünfftigen Herren Kydnen[?] und Sohn, 

Zur bekrefftigunge aller Punckten und Articeln auch geschehen[?], 

unnd seind Z[...?] solche Heürats Brief gleichs Lauts aufgericht-

et unnd von jedem Thail ainer[?] eingenommen worden 

Geschehen auff dem frl. [fürstlichem?] Schloss [...?]eschan den Dreyssigisten 

Junii, Nach Christi unsers lieben Herrn unnd Seeligmachers 

Geburt Sechzehenhundert und in dem Sechzehenden Jahre ./.


Ein großes Dankeschön!!

0

Hilfe bei einer Aufgabe mit Prädikatenlogik 1.Stufe - könnt Ihr mir Tipps geben?

Liebe Forumuser, ich schreibe nächste Woche eine Klausur in Systemmodellierung und bekomme einfach eine Aufgabe der Übungsklausur nicht hin.

Falls ihr mir dabei helfen könntet, wäre ich euch sehr dankbar.

Gegeben sind die folgende Prädikate:

  • student(x): x ist ein Student

  • vorlesung(y): y ist eine Vorlesung

  • bestanden(x,y): x hat Klausur in Vorlesung y bestanden

Formalisieren sie die folgenden Sachverhalte in Prädikatenlogik 1. Stufe:

  • Es gibt keinen Studierenden, der durch alle Klausuren durchgefallen ist.

  • Alle Studierende haben Systemmodellierung oder Programmiertechnik bestanden.

  • Michael hat alle Vorlesungen bestanden, die Markus nicht bestanden hat.

Meine Lösungsversuche:

  • leider noch gar nichts

  • ∀x: ((student(x) ^ ∃y: (vorlesung(y)) ^ (bestanden(x, Prog) v bestanden(x, Sysmod)))

  • ∃x: ((student(Michael) ^ ∀y: (vorlesung(y) ^ bestanden(Michael, y)) -> ∃x: (student(Markus) ^ .. da hört es dann auch schon auf

Für Hilfe wäre ich sehr dankbar.

Vielen Dank für Eure Antwort.

Astille

...zur Frage

Professor sagt moegliche Klausur-Fragen - Student erhaelt Antworten von Kommilitonin

Hallo Leute,

mich würde interessieren, ob ihr das Folgende als einen Täuschungs-Versuch bewerten würdet: In einer Vorlesung verkündet ein Hochschul-Professor seinen Studenten eine Sammlung aus 20 Fragen, von denen 2-3 auf jeden Fall die Klausur-Aufgaben darstellen werden. Er sagt aber natürlich nicht, welche von den 20 das genau sein werden.

Während des Semester erhält ein Student dann von einer Kommilitonin eine PDF-Datei, in der eine Ausarbeitung der Antworten auf alle 20 Fragen enthalten ist (insgesamt ca. 50 DIN-A4-Seiten). Wenn der Student nun diese Antworten auswendig lernen würde und diese in der Klausur niederschreiben würde - wäre das dann ein Betrugs-Versuch?

Einerseits würde der Student ja immerhin eine eigene Leistung erbringen, da er den Stoff erst einmal auswendig lernen müsste. Andererseits würde er sich eindeutig einen Vorteil gegenüber anderen Kommilitonen verschaffen, da er den Stoff nicht erst recherchieren bzw. zusammentragen müsste, sodass er sich erheblichen Arbeits-Aufwand ersparen würde. Wie seht ihr das?

mfG, Buscemi.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?