Schweigepflicht der Vertrauenslehrer?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Lehrer egal, ob Vertrauenslehrer oder nicht, haben ein Vertraulichkeitsgebot, was etwas anderes ist als Schweigepflicht.

Vertraulichkeitsgebot bedeutet, dass wenn ein Schüler dem Lehrer etwas anvertraut, dies auch im Raum bleibt und nicht im Kollegium erzählt wird gegen den Willen des Schülers.

Es endet jedoch dort, wenn der Lehrer Kenntnis erlangt von deiner Gefährdungslage des Schülers (Sucht, psychische Gefährdung, Selbstverletzendes Verhalten) oder einer Straftat. Bei ersterem kann er Elternhaus, Schulsozialarbeit o.ä. zur Rate ziehen. Bei Straftaten muss er Schulleitung und Polizei informieren.

emeliemr 29.06.2017, 22:47

Zählt zu Straftaten auch wenn ich erzähle dass ich gekifft habe?

0

Es gibt keine gesetzliche Schweigepflicht für Vertrauenslehrer.
Aber natürlich wird sich ein Lehrer darum bemühen, fair mit dir umzugehen und deine Interessen zu respektieren.
(Schul-)Psychologen haben Schweigepflicht.

Vertrauenslehrer haben keine vergleichbare Schweigepflicht wie Ärzte etc, sie können also deinen Eltern davon berichten und werden sie mit großer Wahrscheinlichkeit auch, da sie ja eine Lösung finden wollen. 

Ich denke die Schweigepflicht begrenzt sich auf andere Lehrer und Schüler

Nein, Lehrer haben keine Schweigepflicht. Paragraph 203 Strafgesetzbuch in Deutschland. 

Eine reduzierte Schweigepflicht, aber sie werden i.d.R. nicht hinter Deinem Rücken auch mit den Eltern reden, sondern Dich vorher miteinbeziehen.

 

Also bei meiner Schule haben die Schweigepflicht außer man will ,dass sie das den Eltern erzählen

Was möchtest Du wissen?