Schweden auswandern.'-

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Dann lernt erst einmal die Sprache, ansonsten kommt ihr mit englisch nicht weiter. Deutsch reden die Schweden auch nicht, verstehen erst Recht nicht.Danach sollte man erst einmal eine Arbeit haben und eine Wohnmöglichkeit. Das macht man aus Deutschland und danach das andere.

Ein Haus haben wir bereits, wo wir auch den Urlaub verbracht haben. Ein Job wäre auch eventuell vorhanden.

0

Den WUNSCH nach Auswanderung sieht man hier bei GF erstaunlich oft :-)

Aber das ist ein riesiges, einschneidendes Erlebnis in eurem Leben, das gut geplant werden will. Man kann sagen, das ist ein grösseres Projekt und nicht zu vergleichen mit dem einfachen Kofferpacken für 3 Wochen Ferien. Und vielleicht kennst du ja auch die berühmten 7 "Projektphasen", nach denen schlecht/nicht geplante Projekte ablaufen?

Begeisterung - Verwirrung - Ernüchterung - Suche nach den Schuldigen - Bestrafung der Unschuldigen - Auszeichnung der Nichtbeteiligten - Vernichtung der verwendbaren Dokumentation

Berufskollegs mit Schwerpunkt Erziehungswissenschaften.....Berufswunsch wäre eine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker mit Oldtimern.

Ziemlich unsinnig........Schwerpunkt Erziehungswissenschaften und Ausbildungswunsch Kfz-Mechaniker haben nicht viel gemeinsam.

Muss ich dieses 3 Jahre erneut dort machen?

Nein, du machst gar nichts neu. Du wirst in der Luft haengen, wenn du in absehbarer Zeit tatsaechlich nach Schweden auswandern solltest, denn erst einmal fehlen dir grundlegende Kenntnisse der schwedischen Sprache, um Schule / Ausbildung folgen zu koennen. Selbst mit Foerderunterricht dauert es viel zu lange, um einen erfolgreichen Abschluss hinzulegen.

Ausserdem ist das schwedische Schul- und Ausbildungssystem nicht mit dem deutschen vergleichbar. In deinem Fall haettest du in Schweden die weiterfuehrende Schule besuchen muessen, die dich zum Kfz-Mechaniker vorbereitet. Eine Lehre, wie man sie aus Deutschland kennt, gibt es naemlich nicht. Man durchlaeuft waehrend der letzten 3 Schuljahre den praktischen Teil seiner gewuenschten Ausbildung.

Da in Schweden jahrgangsbezogen eingeschult wird, niemand sitzen bleibt bzw. Klassen wiederholt, sehe ich fuer dich keine reale Chance, deinen Berufswunsch in Schweden zu verwirklichen.

meine Famile und ich überlegen nach Schweden auswandern

Ueberlegen bedeutet, noch weit von der tatsaechlichen Umsetzung entfernt zu sein, denn so lange man sich noch nicht entschieden hat, fehlen auch deinen Eltern die Sprachkenntnisse, die man sich nicht innerhalb von ein paar Monaten aneignen kann.

Du solltest deine Ausbildung in Deutschland machen, die Zeit nutzen, gemeinsam mit deinen Eltern Schwedisch lernen und nach Beendigung deiner Ausbildung deinen Eltern nachwandern.

Ja, es ist unsinnig, aber meine Situation ist privat sehr kompliziert und damit du alles nachvollziehen könntest müsste ich dir jeden Tag der letzten 3-4 Jahre schildern. Nichtsdestotrotz erhalte ich mein Vollabitur am Ende der 3 Jahre und kann alles studieren. Beispielsweise überlege ich, falls ich je studieren sollte, Schlagzeug zu studieren. Sprachen erlerne ich sehr schnell und habe wenig Probleme damit. Und ich finde, man kann hier in Deutschland lernen, wie man will, das richtige Lernen kommt erst, wenn man schwedisch sprechen muss. Der Freund meiner Mutter ist Garten- und Landschaftsbauer und verdient sehr gut und würde mit einem bebereits ausgewanderten Freund der seit vielen Jahren dort lebt, einen Betrieb aufbauen.

0

Mit Englisch kommt man in Schweden gut durch. Das Schulsystem ist auf jeden Fall nicht so wie in Deutschland. Die Lebenshaltungskosten sind hoch. Alle Lebensmittel sehr teuer. Für 2 normale Hamburger und 2 Cola zahlst du über 20 Euro! Alkohol ist staatlich kontrolliert und sehr teuer.

Mit Englisch kommt man in Schweden gut durch

Hier geht es nicht um Touristen, sondern um Auswanderer! Als solcher kommt man in Schweden nicht "durch", d.h. man findet keinen Job. Unterrichtssprache ist Schwedisch.

Die Lebenshaltungskosten sind hoch. Alle Lebensmittel sehr teuer.

Lebenshaltungskosten stehen immer im Verhaeltnis zum Nettoverdienst und da schneidet Schweden verglichen mit Deutschland gut ab.

2
@nenee

Warum so krötig? Natürlich kann man sich als Auswanderer erst mit Englisch behelfen, wenn man das Schwedische noch nicht beherrscht. Verglichen mit Deutschland (Nettoverdienst und Lebenshaltungskosten) steht Deutschland vorne.

0
@Nirakeni

Was du "kroetig" nennst, nenne ich Sachlichkeit, von der du weit entfernt zu sein scheinst.

Natuerlich kann man sich als reicher Auswanderer "erst" mit Englisch behelfen - wenn man Geld ohne Ende hat und auf keinen Arbeitgeber angewiesen ist. Der wird sich naemlich nicht finden, so lange man meint, nur mit Englisch weiter zu kommen. Selbst wenn man meint, ein sprachlicher Ueberflieger zu sein, dauert es doch eine beachtliche Zeit, bis man der Sprache arbeitstauglich maechtig ist, die man finanziell ueberbruecken muss.

In einer Schule / Ausbildung, so wie hier angefragt, stellt niemand deutsche / englische Unterrichtsbuecher zur Verfuegung, damit man versteht. Da ist schnelles Schwedischlernen angesagt - in einer Zeit, in der man kurz vor einem Abschluss steht, auf den man gar nicht aus Deutschland vorbereitet ist - also auch noch in einer unbekannten Sprache nachlernen koennen sollte.

Verglichen mit Deutschland (Nettoverdienst und Lebenshaltungskosten) steht Deutschland vorne.

........und dennoch geht es den Schweden finanziell und sozial besser als fast allen anderen Laendern der Welt. Das schwedische Leben sieht naemlich ganz anders aus als das deutsche. Du kannst nicht nur einseitig Burger und Alkohol sehen, da die Schweden sowieso keine Restaurant- und Kneipenkultur wie die Deutschen haben. Vergleiche Unterkuenfte (oft im Familienverband gebaute Holzhaeuser,), Nebenkosten ( oft weitestgehend preiswertes bis kostenloses Holz) und es relativiert sich weiter. Ich koennte fortfahren....

...und wenn ich dann noch sehe, wie viele Deutsche trotz Vollzeitjob nicht mal Hartz4-Niveau erreichen und aufstocken muessen, ist fuer mich die gesamte Statistik hinfaellig, denn in Schweden sind derlei niedrige Loehne, von denen man nicht annaehernd leben kann, unbekannt. Durchschnittslohn in Deutschland bedeutet: viele verdienen unverschaemt wenig bis durchschnittlich, ein kleiner Prozentsatz, der den Durchschnitt aber massiv nach oben hebt, verdient unverschaemt viel. Solch grosse Einkommensunterschiede kennt Familie Svensson nicht und kann somit gut leben.

2
@nenee

Der Freund meiner Mutter verdient hier sehr gut und ist seit über 10 Jahren sehr oft in Schweden. Und mit der Sprache werde ich wenig Probleme haben, da ich Sprachen (natürlich in der Schule) am besten und schnellsten lerne und es eh noch min. 1 Jahr bis dahin ist.

0

Was möchtest Du wissen?