Schwarzgefahren Inkasso - muss ich die Kosten bezahlen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wie setzen sich die 258 Euro zusammen ?

Zinsen können das ja nicht sein ,

Inkassounternehmen vorstoßen meistens gegen die schadensminderungspflicht des Gläubigers ! Es ist also zu prüfen ob du die inkassogebühren überhaupt bezahlen musst ! Insbesondere da jetzt ja ein Rechtsanwalt eingeschaltet wurde , dies hätte man gleich tun können und so den Schaden mindern !

Da man aber den Schriftverkehr nicht kennt und nicht weis was du wann unterschrieben hast bleibt nur zu raten dich von einem Rechtsanwalt beraten zu lassen !

Wenn du noch Schülerin bist könnte dir eine Rechtsschutzversicherung deiner Eltern übernehmen !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Samira98
05.11.2016, 04:52

Also da steht soviel Text mit Paragraphen und so, aber im Grunde wollen die das und der Mann mit dem ich jetzt nochmal telefoniert hat meinte ich müsste dass alles bezahlen, da würde kein Weg drum rum führen. Wenn ich nicht zahlen dann schickt er den Gerichtsvollzieher vorbei. Zur Not müssten es dann meine Eltern zahlen, hat er mir am Telefon gesagt. Deswegen habe ich echt Panik, weil ich nicht will, dass meine Eltern da mit reingezogen werden. Ich soll ein Schuldanerkenntnis jetzt unterschreiben, dafür würde ich dann erstmal eine Stundung von zwei Monaten bekommen. Er würde das dann dem Rechtsanwalt sagen.

Hauptforderung = 60 €

Verzugszinsen = 2,60 €

Mahnkosten des Ursprungsgläubigers = 20 €

Inkassovergütung/Schadenersatz = 58,50 €

Einigungsgebühr = 67,50 €

Auslagenpauschale = 20 €

Bonitätsprüfung = 3,50 €

Auskunftsgebühr = 18,90 €

Best. d. gez. R. = 4,30 €

Rechtsanwaltsgebühr = 58,50 €

Telekommunikationsauslage = 11,70 €

Zwischensumme = 325,50 €

abzüglich geleisteter Zahlungen auf Zinsen und Kosten = - 60 €

Restbetrag = 265,50 €



0
Kommentar von Lkwfahrer1003
05.11.2016, 10:05

Was mir am meisten Angst macht ist, dass es ständig heisst es würde sonst der Gerichtsvollzieher vorbei kommen und dass es auch einen Haftbefehl geben kann.

Zuerst brauchen sie einen gerichtlichen Mahnbescheid , sonst kommt der Gerichtsvollzieher evtl. vorbei um mit dir einen Kaffee zu trinken .

Haftbefehl gibt es erst , wenn du einen Offenbarungseid leisten musst , bis dahin fliest noch jede menge Wasser im Rhein .

 Ich soll ein Schuldanerkenntnis jetzt unterschreiben

Hätten sie gerne , bekommen sie aber nicht !!!!!

Hast du das per Brief bekommen oder per Email ? Das ganze sieht nämlich nach abzocke aus ?

MePeisen hat das ja schon sehr eindrucksvoll auseinander genommen .

Den Forderungen kannst du widersprechen , mit Brief und Einwurfeinschreiben .

Am besten s wie MePeisen es geschrieben hat , danach solltest du ruhe haben .

4

Jedenfalls habe ich dann die 60 euro nicht bezahlen können

Und auch nicht müssen, da von deinen Eltern vermutlich kein Einverständnis zur Schwarzfahrt bestand. Gegen Minderjährige ist ein erhöhtes Beförderungsentgelt nicht durchsetzbar. Der Verkehrsbetrieb hätte maximal Anspruch auf den einfachen Fahrpreis.

Jedenfalls hat mir die Dame dann etwas zugeschickt was ich unterschreiben musste wegen Ratenzahlung.

Das dümmste was man tun kann ist beim Inkassobüro was unterschreiben (Schuldanerkenntnis, Ratenzahlungsvereinbarung). Das zweitdümmste, das man tun kann, ist dort anzurfen.

Nun ist auch die Ratenzahlungsvereinbarung schwebend unwirksam, sofern

  • du bei Abschluss minderjährig warst
  • diese nicht nach Eintritt der Volljährigkeit konkludent weitergeführt hast, womit du diese nachträglich genehmigt hättest.

Ich habe dann angefangen immer von meinem Taschengeld jeden Monat 5 Euro zu überweisen aber jetzt nach einem Jahr wo ich die 60 Euro bezahlt
habe sind immer noch 258 € offen.

Geldeingänge die nicht anderweitig zur Verrechnung angeordnet wurden werden wie folgt verrechnet

  • die Kosten der Forderungsverfolgung (Inkasso, Mahngebühren, etc.)
  • Zinsen
  • Hauptforderung

Was mir am meisten Angst macht ist, dass es ständig heisst es würde
sonst der Gerichtsvollzieher vorbei kommen und dass es auch einen
Haftbefehl geben kann. 

Das ist Nötigung. Diese solltest du anzeigen bei der Polizei.

Man kann dir Angst machen, da du von der Forderungsbetreibung nicht die Spur einer Ahnung hast. Ein Gerichtsvollzieher wird nur aktiv, wenn die Forderung gerichtlich festgestellt wurde. Das dies im Zuge eines streitigen Verfahrens so gut wie unmöglich gewesen wäre, schrieb ich ja eingangs.

Ein Haftbefehl ist noch absurder. Der kommt nur in Frage, wenn

  • Die Forderung gerichtlich tituliert ist und der GV nichts pfänden kann und du die Abgabe der Vermögensauskunft verweigerst.
  • Es ein Strafverfahren gegen dich gegeben hat, da Anhaltspunkte vorlagen, du hättest absichtlich den Fahrpreis nicht bezahlen wollen und du in diesem rechtskräftig verurteilt worden wärst (selbst dann unwahrscheinlich, da Jugendstrafrecht).

Ich weis dass ich da eine Dummheit gemacht habe, aber ich wusste nicht, dass es soviel Geld kostet.

Es hätte dich vermutlich GAR NICHTS gekostet, wenn du dich letztes Jahr gemeldet hättest, unmittelbar nachdem dies passiert ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur vergessen oder vergessen zu kaufen? Wenn er vorhanden ist kenne ich keinen Verkehrsbetrieb der die volle Summe verlangt, schlimmstenfalls eine kleine Bearbeitungsgebühr.

Wie auch immer: querstellen geht immer in 2 Richtungen. Das erhöhte Beförderungsentgeld ist keine gesetzliche Strafe sondern eine Ersatzstrafe die man akzeptiert und in dessen Gegenzug keine Strafanzeige gestellt wird (erschleichen von Beförderungsdienstleistungen). Jetzt könnte man mit dem "Taschengeldparagraphen" argumentieren und der Vertrag wäre schwebend unwirksam... übrig bleiben würde dann eben die eigentliche Strafe...  wenn man aber ein Ticket hatte kann es keine Erschleichung sein, somit fällt der strafrechtliche Part weg. Wäre zumindest meine Rechtsauffassung, genaueres weiß im zweifel der Anwalt.

Und das wie gesagt auch nur wenn es wirklich ein gültiges nicht übertragbares Ticket gab und es vergessen wurde. So viel nur zur eigentlichen Strafe, alternativ kannst du auch die Zahlen und das Inkassoentgeld wird mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit nicht seperat eingeklagt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nichts unterschreiben!!!! 

Mepeisen hat in seinem Beitrag alles wesentliche gesagt. Man versucht Dich Gebühren technisch abzuzocken. Außerdem warst Du zu zeitpunkt der Beförderungserschleichung minderjährig. Hättest überhaupt nichts zu zahlen gebraucht 

Wie bist Du mental drauf ? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Samira98
05.11.2016, 15:22

Bin gerade von meinem Freund getrennt. :(

0

Was möchtest Du wissen?