schwarzen Blazer waschen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das Bekleidungsstück drehst Du erst einmal auf Links. Nun nimmst Du Flüssigwaschmittel (nicht zu viel) und legst diesen Blazer in eine grosse Schüssel. NICHT REIBEN! Du drückst, nachdem das gute Stück mindestens eine Stunde eingeweicht ist, immer wieder mit beiden, flachen Händen den Blazer auf den Boden der Schüssel. Du wirst bemerken, dass sich das Wasser durch den Stoff drückt und zwischen Deinen Gespreizten Händen hervorquillt. So erreichst Du, dass das Seifen-Wasser-Gemisch durchs Gewebe fliesst, den Schmutz anlöst und im Waschwasser landet. Wenn Du das Gefühl hast, der Schmutz ist draussen, hängst Du den Blazer auf einen Kleiderbügel (keinen aus Holz) hängst ihn an der Dusche auf und gehst mit der Brause so lange von ihnen und aussen (lauwarm eingestellt) bis Du unten keine Dreckpfützen mehr hast. Nun lässt Du den Blazer einen Tag lang austropfen, bis er fast trocken ist. (Nicht wringen, denn die Einlagen in den Schultern und das Rever gehen sonst kaputt) Wenn er fast fertig getrocknet ist, aber noch feucht ist, nimmst Du ein Bügelbrett und ein Bügeleisen. Nimm in jedem Fall ein ABTROCKENTUCH aus der Küche. Dieses Abtrockentuch machst Du ebenfalls etwas feucht (nicht nass) Nun drehst Du den Blazer auf RECHTS und legst in partieweise immer über das Bügelbrett. IMMER das feuchte Küchenhandtuch drunter, bevor Du mit dem Bügeleisen rangehst, sonst bekommst du glänzende, helle, hässliche Stellen. Also, der Blazer ist feucht, aber gebügelt nun häng ihn auf dem Bügel wieder an die frische Luft und lass ihn durchtrocknen. Ein wenig die Aermel und das Revers in Form ziehen. Ich gucke immer schon nach dem Waschen, ob die Aermel kürzer geworden sind und ziehe sie klatzschnass schon wieder in Form und Länge.

Ich weiss, das war jetzt ein ganzer Aufsatz, aber glaube mir, wenn Du es so machst, wie beschrieben, klappt es, ich habe in meiner ersten Berufsausbildung "Wäschepflege" als Unterrichtsfach gehabt.

Viel Glück

Ach, da ist mir noch das allerletzte Hilfsmittel eingefallen, wenn die Zeit nicht reicht.

Ein am besten zwei sehr dunkle Handtücher feucht (nicht klatschnass)machen.

Kragen und Ämel-sowie Taschenränder, welche nicht mehr frisch sind, mit einem feuchten Microfasertuch abreiben. Ferbreeze oder ein dezent riechendes Parfum auf die feuchten Handtücher sprühen und in einen Trockner geben. Einfach den Blazer 5 Minuten auf "schonend" im Trockner drehen lassen. Nun ist der Blazer etwas feucht, durchgelüftet und hat die Handtücher haben die Oberfläche des Blazers etwas gereinigt.

Nund wieder fortfahren, wie oben beim ersten Beitrag beschrieben. Leinenabtrockentuch freucht machen und den Blazer aufbügeln...

Ist der Kragen irgendwie etwas.... gebraucht, nimm ein farblich auf den Rest der Kleidung abgestimmtes Halstuch, so Kaschiert man einen Kragen.

Und falls Du etwas anderes zum Vorstellungsgespräch anziehen solltest: Viel Glück mit der Bewerbung. Du bist eine Person, die weiter hinausdenken kann, als der Tellerrand es zulässt, denn Du hast schon Montags für Mittwochs gedacht! Das können viele Leute nicht mehr.

Meistens ist es nur problematisch wenn du den in die Waschmaschine tust, wasch ihn einfach so von Hand das geht. Oder benutz ein Wäschenetz wenn du eins hast.

Gar nicht. Du kannst in den Gelben Seiten nachschlagen, ob in deiner Nähe eine Expressreinigung ist, die das bis morgen Abend hinkriegt. Du kannst ihn ausbürsten und mit einer Fusselrolle bearbeiten, vielleicht reicht das ja.

Du ruinierst Deinen Blazer, wenn Du ihn entgegen der Anweisungen wäscht. Der Stoff verträgt kein Wasser und keine Wärme. Du könntest einiges versuchen (mit Waschbenzin abreiben / Schaum mit Feinwaschmittel ansetzen und damit abreiben). Aber auch hier ist nicht sicher, ob der Stoff das überlebt. Bring den Blazer in die Reinigung. Das kostet zwar, aber der Blazer bleibt Dir erhalten.

Ich würde ihn lieber nicht waschen:/ hänge ihn raus an die frische Luft und entferne die Fusseln mit einer Fusselrolle!:)

Was möchtest Du wissen?