schwarze algen

2 Antworten

Hallo,

Algen haben leider viele Ursachen. Und der Grund für eine übermäßiges Algenwachstum liegt im nicht vorhandenen biologischen Gleichgewicht im AQ. Allerdings muss man auch beachten, dass unterschiedlichste Ursachen auch zu unterschiedlichster Algenbildung führen kann.

Grundsätzlich ist einer der wichtigsten Gründe ein zu hoher Nährstoffeintrag, sprich, du fütterst viel zu viel und dadurch produzieren deine Fische auch zu viele Ausscheidungen. Die Futterreste, die dann am Boden liegen bleiben, besorgen den Rest. Im AQ dann viel zu viel Phosphat und Nitrat vorhanden. Das kann man prima durch wöchentlichen Teilwasserwechsel (ca. 30 %) bekämpfen.

Von künstlichen Antialgenmitteln würde ich die Finger lassen, alles künstliche Chemiezeugs stört nur das biologische Gleichgewicht im AQ bzw. verhindert, dass es sich überhaupt einstellt.

Dann musst du dafür sorgen, dass du reichlich gesunde und kräftige Pflanzen hast, denn diese sind die direkten Nahrungskonkurrenten und wo Pflanzen gut wachsen, da haben die Algen wenig Chancen.

Auch eine zu lange Beleuchtungsdauer (oder auch die falschen Leuchtstoffröhren) begünstigen ein Algenwachstum. Versuche mal, eine Beleuchtungsdauer von vormittags 4 Std., dann 3 Std. Mittagspause und dann wieder 6 Std. Beleuchtung. Diese Mittagspause können Algen auch nicht gut vertragen - Pflanzen macht es weniger aus. Und eine 10stündige Beleuchtungszeit ist völlig ausreichend.

Algenfressende Fische sind keine gute Idee, denn erstens gibt es nur ganz wenige Fische, die überhaupt Algen fressen (und wenn, dann nur die frischen, jungen), zweitens passen die meisten davon nur in große AQ und drittens fressen auch diese Fische viel lieber das Fischfutter als die Algen (sie nutzen also recht wenig, solange du fütterst).

Also als Maßnahmen: wenig füttern, wöchentlich Teilwasserwechsel, viele Pflanzen (wenn du zuwenig hast, besorge dir schnell wachsende Stängelpflanzen), Beleuchtung überprüfen (ggf. Mittagspause).

Und solltest du so einen Luftsprudler im AQ haben, dann entferne diesen bitte. Eine zu stark bewegte Wasseroberfläche sorgt dafür, dass das für das Pflanzenwachstum notwendige CO2 aus dem Wasser getrieben wird. Und Pflanzen müssen wachsen, da sie den Algen die Nahrungsgrundlagen entziehen.

Und Geduld - das geht leider nicht von heute auf morgen

Gutes Gelingen

Daniela

danke....

ich glaube es liegt woll dann am füttern......hab viele babys im AQ.......und deshalb etwas mehr gefüttert..... son käse.....dann weiß ich ja jetzt was ich zu tun hab... schönes wochenende

0
@tascha1979

ja, bei der Fütterung von Jungfischen entsteht sehr schnell ein großer Nährstoffüberschuss. Da muss man dann einfach mal den 14tägigen Teilwasserwechsel wöchentlich durchführen - das ist die beste Methode, um während dieser Zeit eine gute Wasserqualität aufrechtzuerhalten

0

Algen im Aquarium entstehen grundsätzlich, wenn sich im Wasser zu viele Nährstoffe befinden bzw. zu wenig Pflanzen als Konkurenten da sind und die Wasserchemie dadurch nicht stimmt. Manchmal zeigt sich das z.B. auch in den Schläuchen von Außenfiltern, die dann sehr schnell verschlammen.

Am besten machst du erstmal einen Wassertest und überprüfst, ob die Werte im grünen Bereich sind. Manchmal kann bei Algenbefall schon ein größerer Wasserwechsel helfen, bzw. das Einsetzten von schnellwachsenden Pflanzen (Javafarn, Anubien, Wasserkelche und Schrauben) und es sollte evtl. weniger gefüttert werden.

Soll das Becken nicht zu dicht bepflanz sein, haben sich Schwimmpflanzen wie Wasserlinsen sehr bewährt. Ich habe die in meinen Flusskrebsbecken, die kaum beflanz sind, und die vermehren sich sehr schnell und halten so den Nährstoffgehalt im Gleichgewicht.

Worauf du auch achten solltest, ist dass kein Sonnenlicht ins Aquarium fällt, das fördert die Algen ungemein.

Ein Foto wäre natürlich hilfreich, um die Algenart zu bestimmen. Manche verschwinden wieder von selbst, mit anderen muss man leben und wieder andere wird man schwer wieder los.

Was möchtest Du wissen?