Schwarzarbeiter beziehen noch zusätzlich vom Sozialamt Geld - wie wollen sie denn den Betrug herausfinden wenn ich es beim Finanzamt melde?

7 Antworten

Das wird sehr schwer werden, das nachzuweisen. Dazu müsste man die Familie, ihre Arbeitszeit und ihre Ausgaben regelmäßig überwachen. Und wer soll das machen? Und macht es überhaupt Sinn? Wie ich mitbekommen habe, sind derartige Abrechnungen vor allem in der Gastronomie offenbar an der Tagesordnung, und man kann nicht sämtliche Gastwirte überwachen, ob sie auch korrekt abrechnen. Vielleicht wird diese Familie erwischt, aber hundert andere nicht.

Also, lass es lieber. Wie ich jetzt in der Zeitung las, lassen sich in der Gastronomie auch die Einnahmen manipulieren (zur Verkürzung der Umsatzsteuer), und gegen die Verpflichtung zu Kassen, die sich nicht manipulieren lassen, ist selbst Schäuble. Und das ist nur eine Branche. Du kämpfst hier gegen Windmühlenflügel. Ohne konsequente Überwachung (aber dafür fehlt das Personal) wird sich da eh nichts ändern. Und wollen wir überhaupt den Überwachungsstaat?

Du kannst es auf jeden Fall mehren Behörden melden. Dem Finanzamt, dem Jobcenter und dem Zoll. Der Zoll wird letztendlich  so oder so ermitteln. 

Probieren kannst und solltest du es auf jeden Fall, schließlich geht es um das Geld aller. 

Hm, erstens: von einer 500-Euro-Basis hab ich noch nichts gehört. Ich kenne nur Minijobs auf 450-Euro-Basis.

Zweitens: das Jobcenter ist nicht das Sozialamt und umgekehrt.

Drittens: woher weißt du das so sicher, dass sie zusätzlich noch schwarz verdienen?

Darf Sozialamt geerbtes Geld aufrechnen und mehrere Monate kein Hartz4 zahlen?

Hallo, habt ihr da Erfahrungswerte wie das ist . Gibt es da eine Rechtsprechung darüber. Wieviel man Erben kann ohne das Sozialamt das Geld aufrechnet. Muss man das Geld auch beim Finanzamt beim angeben? OK danke und ich hoffe ihr habt positive Antworten für mich.

...zur Frage

Steuerberater im laufenden Geschäftsjahr kündigen, wie geht es weiter?

Hallo Community,

ich habe ein paar kleine Fragen zum Thema Steuerberater und hoffe hier nun auf Hilfe. Kurz zu mir, ich bin 35 Jahre, seit 2012 Selbstständig mit einem Einzelunternehmen, angefangen als Kleinunternehmer, seit 2015 Umsatzsteuerpflichtig. Als Kleinunternehmer habe ich alles alleine gemacht, Buchhaltung, Einkommenssteuer, war ja auch nicht so schwer. Seit 2015 habe ich nun einen Steuerberater der meine Buchhaltung, Umsatzsteuervoranmeldungen und auch meine Steuererklärungen macht. Da es im Moment nicht wirklich gut läuft möchte ich nun den Sparhammer ansetzen. Ich konnte aus der Zeit mit dem Steuerberater eine Menge mitnehmen was die gesamte Buchhaltung angeht, dieses würde ich nun gerne alles wieder in meine eigenen Hände nehmen und mir Kosten sparen, diese ja Quartalsweise sind für Buchhaltung oder am Endes des Jahres für die Einkommenssteuer. Ich weis das man sich diesen Schritt gut überlegen sollte was ich auch bereits getan habe. Nun zu meinen Fragen, wenn ich den Steuerberater im laufenden Geschäftsjahr zum 01.07.17 kündige, wie vehält es sich dann mit der Einkommenssteuer aus 2016, da beim Steurberater ganz andere Fristen gelten zur Abgabe, muss ich die Erklärung dann sofort einreichen? Kann es mir passieren das das Finanzamt auf den Trichter kommt das dort vielleicht etwas nicht stimmt und mir gleich eine Betriebsprüfung an die Backe nagelt? Teilt der Steuerberater dem FA mit das ich gekündigt habe und warum ?

Ich würde mich freuen wenn mir diese Fragen jemand beantworten kann der auch darüber Bescheid weis, also nicht könnte oder ist möglich, sondern Antworten wo ich mich auch darauf verlassen kann.

Vielen Dank und beste Grüße

...zur Frage

19% MwSt rückwirkend den (eigenen) Kunden in Rechnung stellen?

Ich dachte ich würde 2009 noch Kleinunternehmer bleiben. Nun habe ich festgestellt, dass es nicht so ist. Ich muss nun alle 2009er-Rechnungen versteuern, dh.: bei allen bisher erstellten Rechnungen nachträglich MwSt 19% hinzufügen.

Nun muss ich meine Kunden darum bitten nachträglich die MwSt zu überweisen. Müssen diese dies tun oder ist das freiwillig?

...zur Frage

eBay-Kleinanzeigen Betrug (500 Euro) Vorgehensweise?

Ich wurde um 500 Euro betrogen. Das Geld wurde mittels PayPal ,,Freunde und Familie" überwiesen. Käuferschutz fällt leider weg.

Das ist für mich viel Geld.

Was soll ich tun?

Nicht mal Geld für einen Anwalt habe ich

Bin am Boden zerstört:(

Kann kaum schlafen

...zur Frage

Kann ich trotz Einspruch zum Einkommenssteuerbescheid mein Geld bekommen?

Hallo,

ich habe vor zwei Tagen mein Einkommenssteuerbescheid vom Finanzamt bekommen und werde wie erwartet zu viel entrichtete Steuern zurückbekommen, soweit so gut, allerdings ist die vom Finanzamt zu erstattende Summe nicht in der Höhe wie von meinem Steuerberater berechnet. Ich werde also Einspruch einlegen, da ich aber momentan das Geld sehr gut gebrauchen kann, will ich nicht riskieren, dass das Finanzamt wegen meines Einspruchs die mir zustehende unstrittige Summe auch "einfriert", bis eine endgültige Entscheidung getroffen wurde.. ! Besteht diese Gefahr tatsächlich ? Wie kann ich es umgehen ? Ich dachte, ich schreibe dem Finanzamt mein Widerspruch und bitte die unstrittige Summe zu überweisen..., allerdings kommt mir diese Vorgehensweise etwas naiv vor...

Vielen Dank für alle Antworten

...zur Frage

Finanzamt, Ankündigung der Vollstreckung?

Ich habe meine Einkommensteuererklärung 2014 meinen Steuerberater anvertraut, dieser kommt jedoch nicht in die Gänge. Nach einer Mahnung ist nun die Ankündigung der Vollstreckung gekommen. Außerdem ein satter Verspätungszuschlag. Der Steuerberater vertröstet mich ständig mit der Zusage, die Sache mit dem Finanzamt zu regeln. Ich werde nun die angefallenen Kosten beim Finanzamt bezahlen und meine Unterlagen vom Steuerberater abziehen aber wie bekomme ich meinen satten Verspätungszuschlag zurück?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?