Schwarzarbeit oder Freundschaftsdienst?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

@jonas :

Egal wie Sie um den heissen Brei rumreden, im Moment wo Gegenleistung ist, ist's Schwarzarbeit.

Ausser, wenn Sie's der Steuer und den Sozialkassen angeben.Da gibt's vielleicht einen kleinen Freibetrag (?) Sich erkundigen.

Wie es mit Krankenversicherung geht, falls Ihnen etwas passiert, weiss ich nicht.

Mich geht das nichts an, bin in Rente. Als ich noch in Schule/Studium war, jobte ich nachts, Wochenenden und Ferien, um mitzufinanzieren. Das war offen erklärt, Krankenversicherung usw, jedoch keine Rente davon.

Darüber müssen Sie sich selbst bei betreffenden Stellen erkundigen. Ich lebe nicht in D. Jetzt höre ich diesen thread auf. Machen Sie's selber. Eigenverantwortung.

Mit Grüßen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Prinzip scheint mir zu sein, dass in dem Moment wo Gegenleistung ist, egal in welcher Form, Geld oder Anderes, es sich um Schwarzabeit handelt. Dafür auch noch Werbung zu machen, verschlimmert die Sachlage.

Natürlich gibt es Nachbarschaftshilfe. Da ist eine andere Geschichte als die, die Sie beschreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?