Schwangerschaftsvertreung

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die 2-Jahresregel gilt, wenn kein sachlicher Grund besteht. Der sachliche Grund ist in deinem Fall die Befristung wegen der Elternzeit deiner "Vorgängerin". Daher kann dein Vertrag noch weiter befristet bleiben.

Der Arbeitsvertrag deiner Vorgängerin ruht quasi in der Zeit der Elternzeit. Das heoßt, wenn sie wieder zurückkommt hat sie die restlichen 2 Monate noch abzuarbeiten.

Ich würde das mal von einem Anwalt prüfen lassen, da ich glaube zu wissen, dass du maximal 2 Jahre befristet sein darfst und danach fest eingestellt werden musst oder der Vertrag ausläuft. Innerhalb der 2 Jahre darfst du maximal 3x verlängert werden. Bsp.: 2x 6 Monate + 1x 12 Monate verlängert = 24 Monate (2 Jahre) -> das geht. 6x 3 Monate + 1x 6 Monate = 24 Monate (2 Jahre) -> das geht nicht, weil es 7 Verlängerungen sind.

Aber es kann auch sein, dass es bestimmt Grundlagen gibt und wenn die erfüllt sind, ist die Rechtslage anders.

Bist du evtl. Rechtsschutzversichert (auch im Arbeitsrecht)?

Was möchtest Du wissen?