Schwangerschaft und weiter arbeiten?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

"Mein Arzt hatte mir gesagt das ich absolutes Beschäftigungsverbot habe
auch nicht vorne nur sitzen kann wegen den ganzen Strahlen in der Praxis
? Stimmt das hat jemand Erfahrungen ?"

Juristisch könnte das stimmen.

Medizinisch ist es totaler vollkommener perfekter Schwachsinn, dass du nicht mehr den Empfang machen solltest.

Denn würde am Empfang Strahlung vom Röntgengerät in irgendeinem Ausmaß ankommen, der für dein ungeborenes gefährlich sein könnte, dann müsste es innerhalb des Röntgenraums für den Patienten unmittelbar gesundheitsgefährdend sein.

Ferner sind da ja dann mehrere Wände und Abschirmungen zwischen dir und der Strahlenquelle; wäre das aber für dein ungeborenes gefährlich, bestünde natürlich genau die gleiche Gefahr für Schwangere, die über, unter oder neben der Arztpraxis arbeiten (denn die sind ja auch nicht durch mehr von der Strahlenquelle getrennt). Aber das interessiert deinen Zahnarzt ja bestimmt nicht, ob nebenan eine Schwangere arbeitet.

Folglich ist das Beschäftigungsverbot für den Empfang sachlich unnötig.

Juristisch kann es aber trotzdem schwierig sein, da Juristen sich von der ganzen ökopanikmache wegen böser Strahlung haben anstecken lassen und deshalb schlicht sich nicht trauen solche einfachen Überlegungen anzustellen, womit eben möglicherweise eine solche juristische Blödsinnsregelung existiert.

Das beste ist es wohl mit deinem Frauenarzt zu reden, der dir hoffentlich bestätigen kann, dass getrennt von 1 oder 2 Wänden und Abschirmung und 5 Meter Distanz ein Röntgengerät unproblematisch ist, und dann deinen AG daraufhinzuweisen, dass ein Beschäftigungsverbot nur soweit gilt, wie es medizinisch notwendig ist und es für den Empfang nach Ansicht deines FAs nicht notwendig ist.

Falls er Einwände hat, weise daraufhin, dass im Wartezimmer ja auch Schwangere sitzen dürfen (die da durchaus mehrere Stunden sitzen könnten, je nach Wartezeiten), womit offensichtlich das Strahlungsniveau im Empfangsbereich nicht dramatisch ist.

Wie gesagt, muss nicht klappen, kann aber.

Alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi

Sprich nocheinmal ausführlich mit deinem Frauenarzt und parallel auch mit deinem Ausbilder. Ich schätze mal, das Problem liegt bei evtl Röntgenstrahlenbelastung? Diese Geräte stehen ja nicht irgendwo in der Ecke, sondern in einem abgeschirmten Raum. Ansonsten wäre die Strahlenbelastung für jeden, der täglich in der Praxis arbeitet nicht tragbar. Schwanger oder nicht. Natürlich kann es gut sein, das während der Schwangerschaft von einer Bedienung eines solchen Geräts abzuraten ist. Aber das können dir die Ärzte genau erklären. 

Wenn es sich bei dir allerdings um eine Risikoschwangerschaft handelt, kann es gut sein, das dir deswegen strenge Ruhe und keine körperliche Belastung verordnet wird. Dann solltest du mit deinem Ausbilder über eine Ausbildungsunterbrechung reden. 

Ansonsten ist eine Schwangerschaft kein Grund nicht arbeiten zu gehen.

Grüßlis

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja das ist richtig. In bestimmten Berufen (dazu zählt ZFA) gilt sofortiges Beschäftigungsverbot. Allerdings kannst du mit deinem Arzt besprechen ob du wenigstens die Schule besuchen darfst um das 2. Lehrjahr abzuschließen.

Es geht nicht nur um die Strahlen, sondern auch um die Stoffe mit denen gearbeitet wird. Dein Arzt kann dir da auch noch genauere Gründe nennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von carn112004
08.03.2017, 11:53

Nein, Beschäftigungsverbot gilt niemals pauschal für irgendeinen Beruf; sondern nur für die Tätigkeit.

Insoweit also den Empfang machen keine Probleme für das ungeborene mit sich bringt (was wahrscheinlich ist, es sei denn die Patienten schleppen oft problematische Krankheiten rein), ist ein Beschäftigungsverbot nicht notwendig.

Einzig kann es vielleicht daran scheitern, dass nur den Empfang machen organisatorisch nicht möglich ist.

0

Wegen welcher Strahlen? Der meint, das bischen röntgen? Wenn der Auslöser vor dem Raum ist, darfst du sogar weiter röntgen, wenn du das bis jetzt schon gemacht hast. Ansonsten habt ihr ja bei der Behandlung Handschuhe an.....also auch so gut wie keine Infektionsgefahr. Wenn dein Arzt dir das verbietet, dann darf er dir auch das Einkaufen verbieten, da an den Wagen böse Keime sind. Also ich sehe da kein Problem.

Dann wären ja viele Frauen ab Schwangerschftsbeginn weg von der Arbeitsplattform. Es ist nur die Frage, wie du nach der Geburt deine Ausbildung zeitlich gewuppt kriegst. Aber wenn du da jemanden hast, ist das wahrscheinlich auch kein Problem......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von carn112004
08.03.2017, 11:51

Vor allem die Stelle scheint wichtig:

"

Strahlenbereiche

Es besteht beim Umgang mit ionisierenden Strahlen
bzw. Radionukliden ein generelles Beschäftigungsverbot
im Sperrbereich.

Ein Zutritt im Kontrollbereich ist Dir nur dann
erlaubt, wenn der fachkundige
Strahlenschutzverantwortliche oder der
Strahlenschutzbeauftragte dies ausdrücklich gestattet
und durch geeignete Überwachungsmaßnahmen sicherstellt,
dass der Dosisgrenzwert von 1 Millisievert (mSv) für das
ungeborene Kind vom Zeitpunkt der Mitteilung der
Schwangerschaft bis zur Entbindung nicht überschritten
wird.

Eine solche Strahlenexposition muss in jeder
Arbeitswoche neu ermittelt und dokumentiert werden. Es
müssen zudem triftige Gründe (z. B. Durchführung oder
Aufrechterhaltung der Betriebsvorgänge, oder Erreichung
Deines Ausbildungszieles) vorliegen, welche Deine
Anwesenheit erforderlich machen."

Da der Empfangsbereich weder Sperrbereich noch Kontrollbereich ist, ist das Arbeiten dort unproblematisch; sogar wenn es Kontrollbereich wäre, wäre das Arbeiten dort unter Überwachung zulässig, da die Arbeit zur Erreichung des Ausbildungsziels wohl notwendig ist.

0

Wenn dein Chef das sagt ist es so

Aber frag den Berufsverband und dein gyn

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von carn112004
08.03.2017, 11:48

"Wenn dein Chef das sagt ist es so"

Nein, nicht wenn der Chef sachlich irrt; was hier der Fall sein könnte.

0
Kommentar von Kathy1601
08.03.2017, 12:20

Der irrt sich denke ich nicht

0

Ergänzend:

"

Bei einer Schwangerschaft gilt: Vom Zeit

­

punkt der Mitteilung gegenüber dem Arbeit­

geber bis zur Geburt darf die Dosis, die das

Ungeborene aufgrund der Beschäftigung

der Mutter insgesamt erhält, nicht höher als

1 mSv sein.

Die Strahlendosis einer beruflich strahlen­

exponierten Schwangeren muss arbeits

­

wöchentlich ermittelt werden. Verwendet

wird meist ein elektronisches Dosimeter, das

zusätzlich zu dem amtlichen, an der Brust

zu tragenden Personendosimeter im Bauch­

bereich getragen werden soll. So kann die

Gebär

mutterdosis beziehungsweise die Dosis

des ungeborenen Kindes auch unter un­

günstigen Expositionsbedingungen sicher

abgeschätzt werden.

"

Medizinisch richtig ist also, die Fragestellerin am Empfang arbeiten
zu lassen, Dosimeter dranmachen und wöchentlich prüfen, ob sich was tut
(wobei zu erwarten ist, dass das Dosimeter absolut gar nichts außer der
üblichen natürlichen Belastung registrieren wird).

Medizinisch falsch ist es, der Fragestellerin mit einem völlig überzogenen Beschäftigungsverbot das Leben schwer zu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

früher haben diie Frauen bis zum Schluß gearbeitet sogar die Kinder auf dem Feld bekommen  Schwangerschaft ist keine Krankheit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ellaluise
08.03.2017, 11:30

In bestimmten Berufen gibt es ein sofortiges Beschäftigungsverbot.

Das ist nicht ohne Grund so.

Natürlich ist Schwangerschaft keine Krankheit, wer aber u.a. mit Chemikalien hantieren muß...  Ein Beschäftigungsverbot soll das Ungeborene schützen.

1

Wenn dein Arzt dir Beschäftigungsverbot erteilt ist es so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von carn112004
08.03.2017, 11:47

Nicht, wenn der Arzt sachlich hinsichtlich der Notwendigkeit irrt.

Was hier denkbar ist.

0
Kommentar von Halli79
08.03.2017, 12:34

Natürlich können Ärzte sich irren. Aber hier wurde ein Verbot erteilt.

0
Kommentar von Halli79
08.03.2017, 18:47

Gut, dass du dich da genau auskennst und offensichtlich ja auch in der Praxis arbeitest in der die Fragesteller beschäftigt ist.

0
Kommentar von Halli79
08.03.2017, 23:13

Dann ruf die FA an und klär sie über ihren Fehler auf. Aber momentan steht hier ein ausgesprochenes Berufsverbot im Raum, ob unsinnig oder nicht. Damit wirst du dich wohl abfinden müssen.

0

Was möchtest Du wissen?