Schwangere Stiefschwester droht mir, dass ich unser Kind niemals sehen darf?

12 Antworten

Hallo,

laß einfach alles auf dich zukommen! Freue dich auf das Baby, lerne noch tüchtig und siehe zu, daß du eine gute Ausbildung machst... Dann solltest du aus dem Elternhaus ausziehen, relativ weit weg, so daß deine Stiefschwester dir evtl. folgen kann. Laß es ihre Entscheidung sein.

Du kannst nur noch Überzeugungsarbeit leisten, mehr nicht. Später kann die Mutter dir den Besuchsrecht nicht verwehren...

Wenn die Wogen sich geglättet haben, kannst du das Kind als deines annerkennen, aber ein Vaterschaftstest ist immer besser, weil du dann sehr lange Unterhalt bezahlen mußt.

Emmy

Ich habe bereits eine eigene Wohnung und dieses Jahr meine Ausbildung abgeschlossen

Danke für die antwort!

1
@adrian189fit

Ja, dass nenne ich doch mal klasse. Und das mit 19 Jahren. Kein Wunder, dass du bereits auch Verantwortung für das Kind übernehmen möchtest, denn du hast in so jungen Jahren bereits dein eigenes Leben in die Hand bekommen. Ich denke nun erst recht, dass du das beibehalten solltest, auch die - so vermute ich? - bisher gute Beziehung zu deinem Mutter/Vater. Einer von beiden ist ja dein leibliches Elternteil. Und dazu gehört familiäre Ehrlichkeit.

Da du richtig erwachsen bist schon, könntest du versuchen aus diese Erwachsenensicht irgendwie deine Stiefschwester mit ins Boot zu nehmen. Andrerseits frage ich mich, ob du nicht irgendeine Möglichkeit hast, dich deinem leiblichen Elternteil mit diesem Problem erstmal alleine zu öffnen. Das ist doch besser, als Eltern im Doppelpack bei der Offenbarung auszuhalten.

Du hast wirklich das Recht, dies ganz besonders deinem leiblichen Elternteil mitzuteilen, das ist dann nämlich der Opa oder die Oma!!

0

Ich finde, ein Kind hat das natürliche Recht, alles über seine Herkunft, und dazu gehören nun mal Vater und Mutter zu erfahren.

Ähnliche Rechte gelten auch für Eltern in dem Sinne, dass sie gerne wissen möchten, in welche Richtung das Leben, das sich in ihren Kindern fortsetzt, gehen wird.

Ganz allgemein braucht ihr gerade in eurer ungewöhnlichen Situation Wahrheit und Klarheit. Alles weitere Verschweigen verschlimmert die Gesamtsituation, unter der das Kind geboren wird.

Wegen dieser Gründe solltest du deine und ihre Eltern einweihen.

Ich wünsche euch alles, alles Gute...

Als eingetragener Vater hast du gewisse Rechte (und Pflichten), die man dir nicht einfach so nehen kann. Dann kann die Kindsmutter dir auch nicht pauschal verbieten, das gemeinsame Kind zu sehen.

Verschweigt ihr beide die Vaterschaft und es gibt keine offiziell anerkannte Vaterschaft, hast du natürlich auch keine Rechte.

Einem Vater kann man nicht verbieten sein Kind zu sehen.

Am besten wäre, Du würdest es Euren Eltern erzählen und Du würdest das geteilte Sorgerecht beantragen.

Ohne trifftigen Grund, darf sie es dir gar nicht verwehren. Zur Nor kannst du deine Rechte einklagen.

Ich würde zu ihr gehen und ihr sagen: Ich werde es jetzt unseren Eltern sagen und entweder du kommst mit, und auch mit ihnen oder nicht...

Was möchtest Du wissen?