Schwanger zu Beginn der Assistenzarztzeit?

8 Antworten

Sehr gute Frage, darüber habe ich mir ebenfalls den Kopf zerbrochen. 

Ich bin persönlich für mich zu dem Entschluss gekommen, erst eine Schwangerschaft zu planen nachdem ich einen feste Stelle als Assistenzarzt habe und auch paar Monate tätig war. 

Ja, man darf den Arbeitgeber anlügen was eine mögliche SS angeht.
Aber will man das auch? Sich gleich zu Beginn einer Beschäftigung "unbeliebt" machen? Das wäre mir zu riskant. 

Je nachdem in welches Krankenhaus du gehst und welche Fachrichtung du einschlägst, darfst du auch während deiner Schwangerschaft weiterhin arbeiten. Du musst dir nur über die damit verbundenen Risiken bewusst sein. 
Ob ich während einer möglichen SS weiterhin tätig sein werde bezweifle ich - die paar Monate verliere ich gerne für mein ungeborenes Kind.
Indem Punkt muss man sich als Frau wohl wirklich entweder für Familie oder Karriere entscheiden. 

Die Gedanken sind mir auch noch durch den Kopf geschossen:

  • Wenn man den ehrlichen Weg geht und dem möglichen Arbeitgeber bescheid sagt, kann es sehr gut sein, dass es nur so vor Absagen hagelt. 
  • Man kann während der paar Monate Assistenzzeit schon ein bisschen Geld sparen um Studienkredit / Bafög abzuzahlen oder einfach nur für Kindermöbel/ Inneneinrichtung. Kinder sind teuer :P
  • Es ist eine doppelte Belastung während der SS zu lernen, nach einer Assistenzstelle ausschau zu halten und noch vielleicht einen möglichen Umzug planen... grob gesagt vor dem Ungewissen zu stehen.Da ist es viel einfacher die drei Punkte abzuhaken, sich ins Klinikleben eingelebt zu haben und dann einen Schritt in Richtung Familie einzuschlagen. 

Ich hoffe dich konnte dir ein bisschen weiterhelfen und dich nicht noch zusätzlich verwirren. 
Viel Erfolg! 

Du solltest Dich zwischen Karriere und Familie entscheiden.

Dein Vorhaben klingt unglaublich nüchtern und berechnend! Lebst Du in einer glücklichen Partnerschaft? Sind die Räumlichkeiten für ein Baby gegeben? Gibt es Unterstützung von der Familie (Eltern), falls Du mal jemanden benötigst, der auf das Kind aufpasst?

Ein Kind in die Welt setzen zu wollen und ausschließlich den finanziellen Aspekt zu berücksichtigen, ist nicht ausreichend.

Dich als Schwangere bewerben zu wollen und die Schwangerschaft bewußt zu verheimlichen ist schon ziemlich mies...

Du scheinst noch ziemlich jung zu sein - was spricht dagegen, im Beruf Fuß zu fassen und, wenn alle Umstände passen, dann erst zu versuchen, schwanger zu werden?

ich wuerde dich als schwangere im 3. monat sicher nicht einstellen, egal in welchem beruf. fuer den arbeitgeber ist das ja denkbar unguenstig.

die schwangerschaft zu verheimlichen finde ich auch nicht besonders fair. warum wartest du nicht, bis du wenigstens ein jahr gearbeitet hast?

Was möchtest Du wissen?