schwanger, wann Arbeitgeber informieren im Schichtdienst?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hey. Egal was und wie die andern (auch deine Chefin) ihre Schwangerschaft verbracht haben. DU musst dich gut und sicher fühlen. Meine Chefin hat auch gesagt sie hat bis zum schluss voll geschafft usw. Aber das Musch§ gibts nicht umsonst,

http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/muschg/gesamt.pdf

Siehe besonders Abschnitt 4, 5, 8

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ich arbeite im Altenheim und habe es auch sofort in der 6. woche gesagt. Sicher ist sicher. Du darfst bestimmte Dinge nicht mehr alleine oder gar nicht machen, das ist wichtig, besonders in den ersten 12 wochen. Du bekommst eine Bescheinigung vom FA wenn du noch kein Mutterpass hast die du dann vorlegen kannst. einfach mal anrufen und sagen das du das für deine Arbeitsstelle brauchst. Mutterpass habe ich gar nicht zeigen müssen. Denk an dich, Nachtdienst ist laut Musch§ gar nicht erlaubt. Dein AG macht sich strafbar wenn er bestimmte Dinge nicht einhält.

Schöne Schwangerschaft noch, genieße es.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange Du im Schichtdienst weiterarbeiten willst, kannst Du durchaus warten, bis Du den 3. Monat hast. Bereitet es Dir allerdings Probleme, dass Du schichten musst, dann solltest Du das sofort machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft! :) Ich kann deine Bedenken sehr gut nachvollziehen. Bin jetzt in der 10. SSW und habe nur nahestehenden Freunden von der Schwangerschaft erzählt, also nur Leuten, denen ich auch von einer Fehlgeburt erzählen würde. Allerdings ist es bei dir ein anderer Fall. Gerade am Anfang der Schwangerschaft, solltest du besonders auf dein Wohlergehen achten! Schichtdienst ist schon sehr anstrengend, vorallem wenn du ganz alleine bist und unter Stress stehst. Also ich würde es meiner Chefin sobald wie möglich erzählen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von luxoti
22.10.2012, 12:05

Auch Herzlichen Glückwunsch :)

Also Chefin weiß jetzt Bescheid. Hat sich auch sehr gefreut. Allerdings sagte sie mir, ich könne weiter im Schichtdienst arbeiten. Das hätte sie damals auch bei ihrer Schwangerschaft gemacht, damit sie auf ihr Geld kommt. Wusste ich gar nicht.

Habe ihr jetzt gesagt Schichtdienst kommt für mich nicht mehr in Frage...Sie ruft mich nachher nochmal zu sich rüber. Mal sehen...

Danke auf jeden Fall für eure Kommentare :)

0

Du arbeitest in einem Krankenhaus udn es besteht eine erhöhte Gefahr für das baby! Eigentlich müsste ein Beschäftigungsverbot ausgesprochen werden vom Frauenarzt.

Informieren musst du den Arbeitgeber sofort, also ab dem Moment, wo dir der Frauenarzt den Mutterpass in die hand gedrückt hat (Den hast du wohl schon?). Ab dem Moment erst gilt nämlich der Kündigungsschutz für Schwangere....NACH Kenntnisnahme durch den Arbeitgeber.

Und mal ganz ehrlich: Willst du durch deinen Arbeitsstress das leben deines Babys riskieren, weil die bewussten 12 Wochen noch nicht um sind, wo es leichter zum Abgang kommen kann?

Sorry, dafür hab ich kein verständnis. ENTWEDER du bist schwanger und für dein kind, dann unternimmst du ALLES um es zu schützen, pfeifst zur Not auf den Job, oder dir ist wichtiger, was Job, Kollegen etc so alles von dir fordern.... dann aber tut mir das Kind jetzt schon leid.

Dies ist eine Schwaz-Weiss-Entscheidung. FÜR das Kind, mit allen Konsequenzen, oder gegen das Kind.

Und wenn du es mitteilst und dann trotzdem das Baby verlierst....mein gott, das passiert etlichen Frauen. und glaub mir, etwas Verständnis von der Umwelt danach tut gut, denn dann schwanken dir wochenlang die Gefühle wie hoher Seegang...und für extreme Stimmungsschwankungen hat die Arbeitswelt (ohne den Grund zu wissen) null Verständnis.

Kann deine denke nachvollziehen, hatte selber einen Job, den man schwanger besser sein lässt...ich hab mich FÜR das Kind entschieden, 3x. (1 ging verloren....) Und ich bereue bis heute nix, wenn ich meine 2 Mädels so sehe....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von luxoti
22.10.2012, 08:41

Beschäftigungsverbot wird bei mir nicht ausgesprochen, da ich Patienten nicht behandel. Ich gehe lediglich Verträge mit den Patienten durch.

Mutterpass habe ich auch noch nicht, weil ich bisher im Kinderwunschzentrum behandelt werde und die keinen ausstellen dürfen. Einen Termin bei meiner Frauenärztin habe ich am 07.11.

0

Es könnte auch etwas schief gehen, weil du es nicht zeitig genug gesagt hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich würde ihn sofort benachrichtigen, für den Fall wenn mal irgendetwas sein sollte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du solltest deinem chef sofort sagen. du kommst zwar aus dem schichtdienst raus, aber es ist doch zu deiner und zur sicherheit von eurem baby. deine kollegen erfahren es doch eh.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sofort bescheid geben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?