Schwanger unter 25, arbeitslos, Wohnhaft bei den Eltern - Steht mir ALG II zu?

5 Antworten

Hallo !

Ich würde dir raten, dich an eine Schwangerenbertungsstelle zu wenden (Diakonie, ProFamilia etc). Dort werden die dir helfen und ermitteln was für Rechtsansprüche du hast- Zudem gibt es auch die Möglichkeit einen Antrag für die Erstausstattung zu stellen. Die Beratung dort ist kostenlos.

Alles Gute für dich!

Stimmt !

Du hast dann unabhängig vom Einkommen und Vermögen der Eltern einen eigenen Anspruch,dadurch soll verhindert werden das junge Mütter zum Abbruch gezwungen werden können.

Ab dem 6 Monat hättet du sogar Anspruch auf die Übernahme der Kosten für eine eigene angemessene Wohnung und Erstausstattung für Wohnung und Kind.

Kindergeld und Unterhalt fürs Kind ist dann Einkommen des Kindes und wird vorrangig auch nur auf dessen Bedarf angerechnet,sollte der Kindsvater nicht leistungsfähig sein,dann kannst du beim Jugendamt Unterhaltsvorschuss beantragen.

Würde der Kindsvater leistungsfähig sein,dann stünde dir spätestens ab dem Mutterschutz für dich Unterhalt zu,nach der Geburt dann vorrangig erst mal fürs Kind,erst wenn er danach noch mehr als derzeit 1200 € Netto hätte stünde dir dann auch min. bis zur Vollendung des 3 Lebensjahres des Kindes Betreuungsunterhalt zu,der würde dann natürlich auch auf den Bedarf angerechnet.

Nach der Geburt steht dir dann auch das staatliche Mindestelterngeld von monatlich 300 € zu,dass dann für 12 Monate,du kannst es auch auf 2 Jahre beziehen,dann würdest du monatlich nur 150 € bekommen.

Das Jobcenter würde dann max. 30 € Versicherungspauschale berücksichtigen,wenn du min. 18 wärst,also 30 € theoretisch vom Elterngeld abziehen,dadurch würde sich dein anrechenbares Einkommen verringern und du würdest dann 30 € mehr ( Aufstockung ) vom Jobcenter bekommen.

Du solltest einen anderen Nick wählen - immerhin planst du, vom System zu leben...

Kindergeld und Elterngeld wird auf Hartz IV angerechnet. Ebenso wie der Unterhalt, den der Vater für das Kind UND für dich zahlt! (Da hoffen wir mal, dass er gut verdient...)

Hast du denn "nur" ein Zimmer bei deinen Eltern oder eine eigene Wohnung? 

ja der nickname :D .. den habe ich versucht zu ändern aber das funktioniert irgendiwe nicht. muss mir wohl einen neues profil erstellen 

Ich habe nur ein Zimmer bei meinen Eltern.

0

Alleinerziehend unter 25 und eigene Wohnung - muss ich zurück zu meinen Eltern ziehen ?

Ich bin 19 und wohne seit April nicht mehr bei meinen Eltern, und habe bisher meine Wohnung auch selbst finanzieren können. Da ich schwanger bin wurde mein befristeter Arbeitsvertrag nicht verlängert und ich habe nur Anspruch auf ALG 2 weil ich 2 Monate zu wenig gearbeitet habe. Diesen Anspruch habe ich aber nur weil ich mit meinem Freund (Kindsvater) zusammen eine Bedarfsgemeinschaft bilde, oder nicht? Wir sind beide unter 25, mein Freund ist auch arbeitslos. Aufgrund von verschiedenen Auseinandersetzungen habe ich die Befürchtung, dass mein Freund auszieht und mich mit dem Kind alleine lässt. Welche Möglichkeiten hätte ich dann? Hätte ich trotzdem Anspruch auf ALG 2 oder müsste ich dann zurück zu meinen Eltern ziehen? (habe noch keine abgeschlossene Ausbildung, nur Abitur) Da ich unter 25 bin wären meine Eltern unterhaltspflichtig, ich will aber ungern wieder zurück oder ihnen das Kind zumuten. Von Mutter Kind Einrichtungen habe ich auch nicht viel positives gehört. War jemand schon in der selben Situation?

...zur Frage

Habe ich während der Elternzeit ohne Einkommen Anspruch auf Wohngeld?

Ich möchte noch einmal 6 Monate in Elternzeit gehen. Meine Tochter ist 6 Jahre alt und ich habe keinen Anspruch auf Elterngeld. In dieser Zeit werde ich kein Einkommen aus Beschäftigung erzielen und meinen Unterhalt aus "Ersparten Reserven" bestreiten. ALG II Anspruch habe ich nicht, da ich über dem Mindestvermögen für ALG II liege. Meine Frage ist, ob ich für diese Zeit Wohngeld beantragen kann? Wie hoch darf das Vermögen sein um Wohngeld zu erhalten? Gibt es jetzt 2016 Änderungen im Wohngeldgesetz diesbezüglich? Die Miete warm beträgt 550€. Als Einkommen habe ich Kindergeld und Unterhalt (280€). Viele Dank!

Wäre schön schnell ein

...zur Frage

Eigene Wohnung bei ALG II?

Bin u25 bekomme ALG I und habe bei einer Eingliederungshilfe mitgemacht. Seit kurzem habe ich sehr viel Stress mit meinen Eltern (Lebe noch dort) sie haben mich auch schon gesagt das ich mir ne neue bleide suchen soll etc. kann zu hause nichts mehr machen. Wird kein essen gemacht, Strom wird nach laune abgestellt usw. Meine Frage nun, habe ich Anspruch auf eine eigene Wohnung, wenn ich nun ALG II beantrage?

...zur Frage

ALG II - Bedarfsgemeinschaft mit Eltern?

Hallo zusammen,

ich habe gerade mein Studium beendet und muss jetzt leider übergangsweise ALG II beantragen. Da ich noch bei meinen Eltern wohne, frage ich mich, wie ich das in den Antrag einbinden soll. Da ich über 25 (knapp) bin, ist es ja keine Bedarfsgemeinschaft, oder?

Könnte es dann eine Hausgemeinschaft sein, bzw. wie wird das Einkommen meine Eltern einberechnet? Wie gesagt, wir leben ganz normal in einem Haushalt und meine Eltern unterstützen mich natürlich auch, aber nur, wenn es nötig ist.

Vielen lieben Dank :)

 

Edit: Tut mir Leid, dass vorher kein Fragetext da war, mein Handy hat ihn gelöscht.

...zur Frage

Was tun, wenn man zu wenig Wohngeld bekommt, das Wohnungsamt aber im Recht zu sein scheint?

Was kann eine u-25-jährige Einzelperson, die über 500 km vom Wohnort der Eltern entfernt lebt, tun, wenn sie zu wenig Wohngeld bekommt?

Sachlage stellt sich wie folgt dar: Es wurde eine (erste) Berufsausbildung angefangen, die nun für mindestens 1 Jahr unterbrochen wurde aufgrund von Krankheit. Ausbildungs- und Arbeitsunfähigkeit wurde auch in einem amtsärztlichen Gutachten festgestellt. Die Leistungen nach § 27 SGB-II des Jobcenters wurden demnach eingestellt und es wurde aufstockend ALG-II beantragt und bewilligt. Im neuen Jahr hat sich beim Wohngeld jedoch das Gesetz geändert. Nach der neuen Wohngeldreform sollten a) mehr Menschen wohngeldberechtigt sein und b) alle Wohngeldberechtigten mehr Wohngeld erhalten.

ALG-II wurde nun nicht erneut weiter beantragt, sondern es wurde Wohngeld beantragt und bewilligt. Das Wohnungsamt bewilligte jedoch nur einen sehr geringen Betrag und hat bei der Berechnung das Kindergeld in Höhe von 190 € als Einkommen angerechnet. Dies tun sie aber nur deshalb, weil der Vater Kindergeldberechtigter ist. Wäre das Kind selbst kindergeldberechtigt, was unter Umständen möglich sein kann, würde es nicht als Einkommen angerechnet werden. Die Begründungen/Erklärungen sind in dem Widerspruchsschreiben jedoch recht undurchsichtig. Einen Abzweigungsantrag, so informierte die Familienkasse am Telefon, kann das Kind nur stellen, wenn die Eltern keinen Unterhalt zahlen würden. Die Eltern zahlen allerdings Unterhalt. Dieser geht praktisch komplett für die Miete drauf. Der Rest, der übrig bleibt, das sind einmal das Wohngeld und das Kindergeld bleiben dann noch zum Leben.

Beides zusammen ergibt aber nicht annähernd so viel, wie ein Hartz-4-Empfänger hat! So viel ich weiß, darf in Deutschland generell niemand schlechter gestellt werden als ein ALG-II-Empfänger, welcher aktuell 404,00 € zur Verfügung hat.

Und Sinn und Zweck der Wohngeldreform war ja, dass mehr Leute Anspruch haben und auch mehr bekommen. Und Wohngeldbezug schließt SGB-II Leistungen aus. Man kann nicht beides gleichzeitig bekommen!

Was tun?

...zur Frage

Wie lange darf das Amt kein Geld zahlen?

Seit diesem Monat zahlt mir das Jobcenter kein Geld mehr, ich musste nach 6 Monaten einen Verlängerungsantrag stellen, habe ich gemacht.

Jetzt unterstellt mir das Amt und meinem Freund, Student mit 450 Euro Job, dass wir ein einer Bedarfsgemeinschaft leben.

Wir leben in einer 4er WG, jedes WG-Mitglied zahlt seine Miete, hat sein Zimmer und seinen Platz in insgesamt 2 Kühlschränken. Mein Freund und ich stellen keine Bedarfsgemeinschaft dar, wir haben noch nie zusammen eingekauft, leben in dieser WG seit 2014, und haben auch seitdem völlig getrennte Wohnräume.

Ich bin nun in der 32ten Woche schwanger. Dass das Amt deswegen nochmal genau nachschauen möchte, bzw den Verdacht der Bedarfsgemeinschaft nachgehen möchte, verstehe ich, obwohl ich seit Monaten meinem Sachbearbeiter über betont habe, dass ein Besuch zur Prüfung der Wohnverhältnisse jederzeit möglich wäre.

Nichts ist passiert, bis auf letzter Woche, ich war auf dringend notwendiger SS-Kur, habe das dem Jobcenter angekündigt, genau dann kam ein Außendienstmitarbeiterin vorbei. Da diese meinem Freund nicht sagen wollte wer sie ist, was sie will, und woher sie kommt, und auch nicht um Eintritt gebeten hat,konnte er sie nicht reinlassen.

Jobcenter unterstellt mir daraufhin ich würde die Ermittlungen behindern, sowie Angabe falscher Tatsachen (Bedarfsgemeinschaft)

Habe daraufhin angerufen, ausgemacht dass sie letzten Dienstag wieder kommen dürfen, worauf eingewilligt wurde. Mein Freund hat sich extra frei genommen an dem Tag von Uni und Arbeit.

Es stand niemand vor der Tür, seitdem niemandem mehr dort erreicht.

Fakt ist, ich bin hochschwanger, Risikoschwangerschaft, habe große Ausgaben an medizinischen Dingen die die Kasse nicht zahlt, bekomme seit Anfang Mai kein Geld mehr, und hätte auch keines mehr auf dem Konto, hätte ich nicht letzen Monat das Geld für Erstaustattung bekommen, was ich jetzt zwangsweise für meinen Lebensunterhalt hernehmen muss.

Wie soll ich mich verhalten?

Ich bin auf das Geld angewiesen, wie sind meine Rechte? Wie lang darf das Jobcenter sich mit seiner Prüfung Zeit lassen, ist es in Ordnung dass der ausgemachte Dienstag nicht eingehalten wurde?

Ich bin im Moment nervlich und körperlich ziemlich am Ende, ich habe wie gesagt starke Schwangerschaftskomplikationen und mittlerweile auch eine schwere Depression, musste einen Großteil der SS im Bett liegen. Ich verstehe dass ein Amt Sachverhalte oder Wohnverhätlnisse prüfen muss, aber habe ich in meiner Lage gar keine Rechte, was weiß ich zwecks Mutteschutz?

Ich will nicht bemitleidet werden, aber ich kann einfahch nicht mehr

Fakt ist ja auch, selbst wenn sie uns fälschlicherweise eine Bedarfsgemeinschaft unterstellen, verdient mein Freund mit 450 Euro trotdzem nicht das Geld um mich zu unterhalten. Für das Kind wird er soweit aufkkommen wie es ihm möglich ist, das hat er vor dem Jobcenter auch schriftlich betont.

Ich beziehe seit Herbst 2016 Hartz Vier, wenn das noch wichtig ist. Danke für jeden Ratschlag.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?