Schwanger und Minijob und Lohnsteuerklassenwechsel

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Mutterschutz ist ABSOLUTES Beschäftigungsverbot, gilt also auch für den Nebenjob.

Zur Berechnung:

(1) Elterngeld wird in Höhe von 67 Prozent des in den zwölf Kalendermonaten vor dem Monat der Geburt des Kindes durchschnittlich erzielten monatlichen Einkommens aus Erwerbstätigkeit bis zu einem Höchstbetrag von 1.800 Euro monatlich für volle Monate gezahlt, in denen die berechtigte Person kein Einkommen aus Erwerbstätigkeit erzielt. Als Einkommen aus Erwerbstätigkeit ist die Summe der positiven im Inland zu versteuernden Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb, selbstständiger Arbeit und nichtselbstständiger Arbeit nach § 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 4 des Einkommensteuergesetzes nach Maßgabe der Absätze 7 bis 9 zu berücksichtigen.

Da der Nebenjob steuerfrei ist, wird er bei der Elterngeldberechnung NICHT mit einbezogen.

Ob er danach angerechnet wird... das kann man googeln.

fassszinierend 15.10.2012, 13:16

Vielen Dank für die schnelle Antwort, habs schon befürchtet. :-(

0
Nofx83 15.10.2012, 13:46

stimmt nicht

0

Für das Elterngeld wird das Jahres-NETTO einkommen zugrunde gelegt. Sprich alles, was deine Frau verdient hat wird angerechnet, SOFERN der Minijob angemeldet ist. Mutterschutz bekommt Sie "Mutterschaftsgeld von der Kasse, dem AG und ggf dann auch von dem Minijob"! Jedoch braucht Sie für den Minijob nen Nachweis vom Abeitgeber, dass Sie im letzten Jahr Summe XXX pro Monat verdient hat. Nach Mutterschutz darf Sie auch wieder dort arbeiten- jedoch ist es während des ersten Jahres Elternzeit, wo man Elterngeld bekommt (65% ) quatsch, da dies dem Elterngeld abzogen wird, also geht man fast für nix arbeiten. Jedoch wenn Sie ein JAhr Elterngeld bekommt, aber 3 Jahre Elternzeit macht, darf Sie ab dem 2 ten Jahr nebenbei wieder nen Minijob machen, ohne das Ihr Finanzielle Verluste habt

fassszinierend 15.10.2012, 14:53

Den Nachweis vieviel Sie im Minijob verdient hat steht in der Gehaltsabrechnung. Der Job ist völlig legal angemeldet. Aber wird er jetzt mitgezählt zu den 12 Monaten, nachdem das Elterngeld berechnet wird? Wenn ich Dea 2010 richtig verstanden hab sagt sie nein und Du ja ??? Und jetzt gibts auch noch Mutterschaftsgeld? Oje Oje

0
Nofx83 15.10.2012, 20:09
@fassszinierend

Oje Oje ist das nich :-) Also während des Mutterschutzes(8wochen vor und 6 nach Geburt, oder umgekehrt, 6 vor und 8 nach Geburt) bekommt die werdende Mutter Muttschaftsgeld. Volles Gehalt quasi. Jedoch zahlt hier Krankenkasse sowie Arbeitgeber- in eurem Fall auch zwei Arbeitgeber???

Und ja, ich bin mir hundert Prozent sicher das es mit angerechnet wird, habe schließlich alles bei der Geburt unserer Tochter vor 2 Jahren ebenfalls gemacht, und meine Frau hatte Teilzeitjob und Minijob- beides wird aufs Elterngeld angerechnet.

0

Was möchtest Du wissen?