Schwanger und im Ausland was zahlt meine Krankenkasse?

2 Antworten

Wenn Du freiwillig in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert bist, dann zahlen die innerhalb der EU bei einer Auslandaufenthalt von maximal 6 Wochen. Wer länger bleibt, muss eine Auslandskrankenversicherung abschließen. Bist Du in einer privaten Kasse versichert, ist der Auslandsaufenthalt im Vertrag geregelt. Es gibt Versicherungen, bei denen man den Auslandsaufenthalt extra versichern muss, andere Kassen zahlen zwischen 6 Wochen und einem Jahr. 

Rufe deine Krankenkasse an, die geben dir bestimmt Auskunft.

Wie kann man herausfinden bei welcher Krankenkasse man vor 3 Jahren versichert war?

FOLGENDER FALL -

Ein ausländischer Bürger kommt vor 4 Jahren nach Deutschland und nimmt als Arbeitnehmer eine Stelle bei einer Firma an in Deutschland.

Er bekommt regelmäßige Abrechnungen mit seinen Einkünften , bei denen aber weder seine Krankenversicherung steht, noch seine Versichertenbeiträge.

vor 3 Jahren kommt die Person in ein Krankenhaus in Deutschland und gilt als Selbstzahler, obwohl er einen Arbeitgeber hatte. Ergebnis : Rechnung von über 7.000€ , die normalerweise die Krankenkasse zahlen würde.

Die Frage: wie findet man heraus, bei welcher Krankenversicherung der Arbeitgeber ihn versichert hat (evtl. Auch versichert im Ausland?)

ps: Arbeitgeber existiert heute nicht mehr

...zur Frage

Selbst Versichert ab 18

Hallo, wie ist es wenn man mit 18 Jahren nach Deutschland aus dem Ausland zurueckkommt und keine Krankenkasse hat? Die Ausbildung faengt erst ein halbes Jahr spaeter an. Die Eltern haben keine Krankenkasse in Europa. Hatten auch keine bevor sie ins Ausland gegangen sind - alle waren immer Privat Versichert.

...zur Frage

Kann mich die gesetzliche Krankenversicherung ablehnen, weil ich im Ausland versichert bin?

Eine Person ist über einen Job im Ausland krankenversichert. Seit März diesen Jahres ist jedoch der Hauptwohnsitz wieder in Deutschland. Die ausländische Krankenversicherung greift in Deutschland nur in Notfällen (z.B.: starke Zahnschmerzen/Unfall).

Von März bis Juni hatte die Person eine Arbeitsstelle in Deutschland und wurde bei der AOK versichert. Nach beenden des Jobs dort, hat die AOK eine freiwillige Weiterversicherung der Person abgelehnt, mit Hinweis auf die ausländische Krankenversicherung.

Kann die Person dem widersprechen? Der Hauptwohnsitz ist doch in Deutschland! EInkommensnachweis wurde ebenfalls eingereicht aber eine Beitragsberechnung "wird nicht vorgenommen, da wir als AOK uns nicht zuständig sehen".

...zur Frage

Krankenversicherung bei Arbeitslosengeld I und Betriebsrente

Seit 40 Jahren bin freiwillig versichert in der gesetzlichen Krankenversicherung. Nunmehr bin ich seit Mitte letzten Jahres Bezieher von Arbeitslosengeld I sowie einer Betriebsrente meines ehemaligen Arbeitgebers.Krankenversichert bin ich über das Bundesagentur für Arbeit.Nachdem ich mehr als 6 Monate die Betriebsrente "Brutto für Netto" erhalten habe, wird mir jetzt der Krankenversicherungsbeitrag von 15,5% zzgl. Pflegeversicherung von der Betriebsrente abgezogen. Eine klare Antwort mit Hinweisen zur rechtlichen Handhabung konnte mir bisher von der zuständigen Krankenkasse nicht gegeben werden. Wo oder wer kann klare Auskünfte geben oder an wen kann ich mich wenden?

...zur Frage

Wie kann ich mich in Österreich als deutscher krankenversichern lassen?

Ich möchte in einigen Monaten von Deutschland nach Österreich umziehen. Das Problem liegt daran, dass ich psychisch krank bin und Medikamente unbedingt einehmen muss. Deswegen brauche ich unbedingt krankenversichert bleiben.

Ich bin im Moment freiwillig bei der AOK Bayern versichert (bin derzeit arbeitslos) und möchte wissen, wie ich mich in Österreich versichern lassen kann.

Gibt's die Möglichkeit, mich wie in Deutschland freiwillig versichern zu lassen? oder kann ich die Europäische Krankenversicherungskarte bei der AOK Bayern beantragen?

Also...wie kann ich in Österreich krankenversichert bleiben, wenn ich dahin umziehe?

...zur Frage

Ziehen Gerade nach Deutschland, plötzlich schwanger, noch versichert in Österreich, was nun?

Hallo, mein Freund und ich sind gerade nach Deutschland gezogen, noch nicht offiziell. Er kommt aus der Schweiz, hat ein lebenslangesaufenthalts Recht in Deutschland, ist auch in Deutschland versichert. Ich komme aus Österreich und bin zurzeit noch in Österreich, durch den Dienstleistungsscheck selbstversichert. Ich bin im ersten Monat Schwanger. Und weiß einfach nicht was das beste für mich und das Baby ist! Es geht nicht nur um Geld, sondern auch die Rechtlichelage, was darf ich was nicht?! Mütterlicher- Gefühle und Ängste kommen in mir hoch. Hätte ich in Deutschland überhaupt anrecht auf Elterngeld? Müsste ich dann sofort zu arbeiten beginnen? Derzeit arbeite ich nicht. Nur in Österreich mit dem Dienstleistungsscheck Wäre es geschickter in Österreich versichert zu bleiben, und in Deutschland nur meinen Nebenwohnsitz anzumelden? Hat jemand von euch bitte Rat für mich? Anna

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?