schwanger und arbeit im altenheim

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bin jetzt nicht der Experte für Schwangerschaften...

Allerdings gibt es im MuSchG Folgendes zu lesen:

§ 4 Weitere Beschäftigungsverbote

(1) Werdende Mütter dürfen nicht mit schweren körperlichen Arbeiten und nicht mit Arbeiten beschäftigt werden, bei denen sie schädlichen Einwirkungen von gesundheitsgefährdenden Stoffen oder Strahlen, von Staub, Gasen oder Dämpfen, von Hitze, Kälte oder Nässe, von Erschütterungen oder Lärm ausgesetzt sind. (2) Werdende Mütter dürfen insbesondere nicht beschäftigt werden 1. mit Arbeiten, bei denen regelmäßig Lasten von mehr als fünf Kilogramm Gewicht oder gelegentlich Lasten von mehr als zehn Kilogramm Gewicht ohne mechanische Hilfsmittel von Hand gehoben, bewegt oder befördert werden. Sollen größere Lasten mit mechanischen Hilfsmitteln von Hand gehoben, bewegt oder befördert werden, so darf die körperliche Beanspruchung der werdenden Mutter nicht größer sein als bei Arbeiten nach Satz 1, 2. nach Ablauf des fünften Monats der Schwangerschaft mit Arbeiten, bei denen sie ständig stehen müssen, soweit diese Beschäftigung täglich vier Stunden überschreitet, 3. mit Arbeiten, bei denen sie sich häufig erheblich strecken oder beugen oder bei denen sie dauernd hocken oder sich gebückt halten müssen, 4. mit der Bedienung von Geräten und Maschinen aller Art mit hoher Fußbeanspruchung, insbesondere von solchen mit Fußantrieb, 5. mit dem Schälen von Holz, 6. mit Arbeiten, bei denen sie infolge ihrer Schwangerschaft in besonderem Maße der Gefahr, an einer Berufskrankheit zu erkranken, ausgesetzt sind oder bei denen durch das Risiko der Entstehung einer Berufskrankheit eine erhöhte Gefährdung für die werdende Mutter oder eine Gefahr für die Leibesfrucht besteht, 7. nach Ablauf des dritten Monats der Schwangerschaft auf Beförderungsmitteln, 8. mit Arbeiten, bei denen sie erhöhten Unfallgefahren, insbesondere der Gefahr auszugleiten, zu fallen oder abzustürzen, ausgesetzt sind. (3) Die Beschäftigung von werdenden Müttern mit 1. Akkordarbeit und sonstigen Arbeiten, bei denen durch ein gesteigertes Arbeitstempo ein höheres Entgelt erzielt werden kann, 2. Fließarbeit mit vorgeschriebenem Arbeitstempo ist verboten. Die Aufsichtsbehörde kann Ausnahmen bewilligen, wenn die Art der Arbeit und das Arbeitstempo eine Beeinträchtigung der Gesundheit von Mutter oder Kind nicht befürchten lassen. Die Aufsichtsbehörde kann die Beschäftigung für alle werdenden Mütter eines Betriebes oder einer Betriebsabteilung bewilligen, wenn die Voraussetzungen des Satzes 2 für alle im Betrieb oder in der Betriebsabteilung beschäftigten Frauen gegeben sind. (4) Die Bundesregierung wird ermächtigt, zur Vermeidung von Gesundheitsgefährdungen der werdenden oder stillenden Mütter und ihrer Kinder durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates 1. Arbeiten zu bestimmen, die unter die Beschäftigungsverbote der Absätze 1 und 2 fallen, 2. weitere Beschäftigungsverbote für werdende und stillende Mütter vor und nach der Entbindung zu erlassen. (5) Die Aufsichtsbehörde kann in Einzelfällen bestimmen, ob eine Arbeit unter die Beschäftigungsverbote der Absätze 1 bis 3 oder einer von der Bundesregierung gemäß Absatz 4 erlassenen Verordnung fällt. Sie kann in Einzelfällen die Beschäftigung mit bestimmten anderen Arbeiten verbieten.

Ich möchte einfach mal behaupten, dass du in dem Beruf täglich sehr oft mit dem Umstand leben musst, Lasten von > 5 oder 10 kg regelmäßig bewegen, heben, etc. musst...

Von daher gehe ich davon aus, dass es hier regelmäßig zu Beschäftigungsverboten kommen sollte.

Durch deine Schwangerschaft genießt du einen besonderen Kündigungsschutz und kannst nicht gekündigt werden.

In einem FSJ bist du aber doch auf Freiwilligenbasis tätig. Trotzdem gilt hier das MuSchG.

Du musst dem Arbeitgeber (AG) den Mutterpass zukommen lassen, damit er die Schwangerschaft offiziell zur Kenntnis nimmt. Daraufhin meldet der AG die Schwangerschaft dem Amt für Arbeitsschutz. Dazu gehört auch eine Gefährungsbeurteilung durch den AG. Wenn du Mutterschutz plus bgw (Berufsgenossenschaft für Gesundheitsberfe und Wohlfahrt - ist für die Pflegeberufe zuständig) googlest, gibt es einen Mutterschutz Download bei www.bgw-online.de, in dem gegenübergestellt wird, was man als Schwangere darf und was nicht.

Außerdem ausführlicher auch das MuSchArbV - Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz. Sollte es eine Mitarbeitervertretung oder einen Betriebrat geben, können die dich auch beraten. Außerdem/alternativ gibt es eventuell einen Sicherheitsbeauftragten unter den Mitarbeitern, der beraten kann.

Es sollte einen Betriebsarzt geben, der im Zweifelsfall beurteilen muss, ob eine Gefährdung vorliegt. Im Bereich Altenpflege kann das z.B. der Kontakt mit infektiösen Körpersekreten wie Blut oder Ausscheidungen sein.

Du müsst das melden .les dir das mutterschutzgesetz durch!!!du und dein Arbeitgeber müssen sich daran halten.zum Wohle des Kindes und dir

Z.b keine Nachtarbeit,also nur bis 20Uhr,pausenregeln,ruheraum usw!!

0

schwanger und in der probezeit und arbeite als zahnmedizinische fachangestellte

Hallo ich habe vor kurzem einen neuen Arbeitsplatz als zahnmedizinische fachangestellte und bin somit noch in der probezeit habe einen unbefristeten vertrag. Jetzt habe ich erfahren das ich in der 5ssw schwanger bin. Und ich wollte euch fragen ob ich meiner chefin sofort sagen muss das ich schwanger bin... ? Und ob sie mich kündigen kann wenn ich es ihr sage da ich ja noch in der probezeit bin.. oder sollte ich ihr erst nach ablauf meiner probezeit beischten das ich schwanger bin.. hab aber auch bedenken da ich nur in der Assistenz arbeite wegen dem Embryo. Und meine chefin hat an der Anmeldung eine feste kraft die schon lange da ist somit iich auch nicht an die Anmeldung arbeiten könnte. . Weiß echt nicht mehr weiter. .....

...zur Frage

Ich bin ununterbrochen 17 Jahre in einem privaten Altenheim tätig. Ich war nur einmal einen Tag krank.Alt.Heim hat neuen Besitzer. Habe ich Bestandsschutz?

...zur Frage

Wie bekommt man ein Beschäftigungsverbot während der SS?

Ich habe in 2014 ein Fehlgeburt in der 9. SSW. Dann bin ich wieder Schwanger geworden, aber ich habe leider in der 40. SSW ein Totgeburt gehabt. Ich habe wegen Plazenteinfarkt meine Tochter in letztes Jahr September verloren. Nun bin ich wieder schwanger. Es ist noch sehr fürh, 7. SSW. Ich arbeite, aber ich habe großen Angst jetzt von der Arbeit. Ich arbeite in einen Altenheim, in der Wäscherei. Also ich mache körperliche Arbeit, die Körbe mit die nasse Wäsche sind teilweise ganz schön swehr. Anderseits waschen wir da die gekackte und gepisste Unterwäsche von der Bewohnern. Bei meine andere SS habe ich fast bis zum Ende gearbeitet. Aber nun hat mein Mann auch Angst, ob wegen der Arbeit was passiert, und ich habe natürlich auch. Was meint Ihr könnte ich in diese Stelle BV kriegen? Und wenn ja, von wem? Wie soll ich anfangen?

...zur Frage

Betreuungskraft im altenheim?

Ich habe gelesen, dass ein altenheim bei uns in der nähe betrauungskräfte sucht. Kann man sich dort auch als quereinsteiger bewerben?

...zur Frage

Wegen Schwangerschaft von Arbeitgeber freigestellt, kann Krankenkasse das anfechten?

Hallo zusammen,

meine Chefin hat mich da ich schwanger bin von der Arbeit freigestellt, da ich in einem Job arbeite, in dem ich durch meine Schwangerschaft die berufl. Tätigkeiten nicht mehr ausüben kann. Kann die Krankenkasse die Entscheidung der Freistellung "anfechten"?

Danke für eure Antworten :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?