Schwanger und alleine, was tun?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Kann keine eigenen Erfahrungen bieten.

Sofern du festen Job hast, gibt es eigentlich keine sehr ernsthaften Schwierigkeiten, da dir der Job ja erstmal sicher ist. Der KV muss zahlen, ob er will oder nicht.

Gut wäre noch, wenn du Freunde/Familie hättest, die dir ermutigend zur Seite stehen können.

Wenn du das Beratungsgespräch eher entmutigend findest (manche BeraterInnen kriegen das hin) und es deine Panik vergrößert, wende dich vielleicht mal an die:

https://www.profemina.org/

"08000 60 67 67"

Da sind Lebensschützer, die versuchen jeder Frau, die da anruft, Mut zum Kind zu machen und ihr im Gespräch zu helfen, für eventuelle Schwierigkeiten Ideen zu entwickeln.

Folglich kannst du dir da vielleicht auch eine Schippe Ermutigung holen, wenn das halt woanders nicht so klappt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mesan95
17.05.2017, 07:18

Danke! Bei ProFamilia habenich bereits einem Termin. Mein Problem ist nur, dass ich nun auch nicht zu den Überbezahlten 1% gehöre.. mit 1700€ Brutto wirds halt schon schwierig.. meine Eltern wissen es noch nicht da ich erst den Termin beim Gyn abwarten möchte.

Danke!

0

Du brauchst eine Beratung bei einer stattlich zugelassenen Stelle, das weißt Du wahrscheinlich selber. DA gibt es unterschiedliche Ausrichtung. Meine Frau ist Beraterin in einer solchen, und da bekomme ich oft mit, was für Probleme anstehen. Bei www.donumvitae.org wird versucht, auch Möglichkeiten aufzuzeigen, ein Leben als alleinerziehgende zu handeln. 

Letzten Endes sind alle Beratungsstellen verpflichtet, ergebnisoffen zu arbeiten. Und es kommt natürlich auf die Beraterin an selber an, welchen Weg sie bevorzugen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von carn112004
17.05.2017, 08:10

Wieso braucht sie, wenn sie nicht abtreiben will, eine Beratung bei einer staatlich zugelassene Beratungsstelle?

Braucht es doch nur, wenn Abtreibung eine Option sein soll.

Hinsichtlich einer Beratung ohne diese Option, kriegt das doch z.b. die Caritas im Wesentlichen genauso hin wie z.b. DonumVitae.

"DA gibt es unterschiedliche Ausrichtung."

Zutreffend. Wenigstens mal auch wer anders, der das sagt.

"Bei wird versucht, auch Möglichkeiten aufzuzeigen, ein Leben als alleinerziehgende zu handeln."

Hüstel; das klingt so als könnte es andere Träger geben, bei denen das nicht erfolgt. Klingt also etwas unnett; ich hoffe doch, dass es nicht so wäre, dass ein solches nachweisbar wäre?

Aber unabhängig davon von hier anonym viel Erfolg an deine Frau bei den täglichen Versuchen hinsichtlich dem "Schutz des ungeborenen Lebens" und der "Würde von Frau, Mann und Kind" basierend auf "Grundlage des christlichen Menschenbildes" (Formulierungen von DonumVitae Homepage).

0
Kommentar von Mesan95
17.05.2017, 12:21

Also ich habe einen Termin bei einer Stelle "ProFamilia" da wird mir auch erzählt was für Unterstützung mir zusteht wie und wo ich diese Beantrage usw usw.

1

An deiner Stelle würde ich das Kind behalten da du ja einen Kinderwunsch hast. Du hast auch schon einen Beruf und alles also passt es ja.

Du solltest aber die Affäre mit deinen Problemen in Ruhe lassen Er will kein Kind, er will keine Familie mit dir gründen also lass Ihn in Ruhe

Wenn du erstmal selbst für dein Kind sorgst, kann es sein das er sich doch mal sein Kind anschauen will und sich die Situation entspannt.

Wenn du Ihn allerdings auf Unterhalt verklagst wirst du nur dafür sorgen das der Typ absolut keine lust auf dich oder das Kind haben wird, und dein Kind nie einen Vater haben wird

Ein Vater ist aber wichtig also solltest du alles dafür tun, die sowieso schon schwierige Situation nicht noch schwieriger zu machen

Für mich wäre der Vater im Leben meines Kindes wichtiger wie monatlicher Unterhalt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von carn112004
17.05.2017, 14:52

Ah, das Eintreten für Gleichberechtigung indem einer schwangeren schon mal gleich gesagt wird, sie solle nur ja keinen Unterhalt fordern.

Sinnvoller wäre in dem Punkt der Rat, erstmal abzuwarten, wie der KV sich die nächsten Monate verhält.

Und wenn auf lieb machen, ihn herlocken kann, dann macht sie das natürlich; andernfalls fordert sie halt Unterhalte, weil wenn von dem eh nichts zu erwarten ist, dann soll er halt wenigstens Geld beisteuern.

0
Kommentar von Schnoil
18.05.2017, 07:38

@ninaxx2: Wenn er kein Kind will, soll er vernünftig verhüten. Es ist nun passiert und er ist genauso für das Kind verantwortlich wie die Fragestellerin. Es wäre falsch, wenn sie auf ihre Rechte verzichtet, nur um die Vater-Kind-Beziehung zu gefährden. Da er kein Interesse am Kind hat, wird diese vermutlich sowieso nicht existieren.

Wenn ihr Unterhalt zusteht und sie diesen benötigt, um das Kind vernünftig großzuziehen, dann soll sie diesen auch erhalten!

0
Kommentar von Mesan95
18.05.2017, 19:08

Über unterhalt brauch ich von ihm nicht nachdenken, es wird ein sehr kleiner Betrag..

0

Frage gar nicht einfach :-(

Dass der Vater das Kind nicht will, finde ich saumäßig von ihm.
Also erstmal den Kerl wegschmeissen. Aber sehr weit weg !

Dann geht es darum, ob Sie das Kind austragen wollen/können/wollen, und es dann alleine fertigbringen.

Heute ist heute. Auf lange Sicht gesehen, Kind zu machen braucht im Allgemeinen mindestens etwa 19 Jahre seines eigenen Lebens.
Ich habe zwei Kinder. Mädel. Sie sind jetzt 32 und 34. Haben mehrere Abtreibungen gemacht. Jedoch bin ich Großvater. Aber sie sind noch immer nicht happy.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der Mann muss für das Kind aufkommen. Da kann er sich nicht rausreden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,
leider finde ich in dem Wuscht GF hier meinen Kommentar nicht mehr :-(

Was wichtig ist, ist ihr Leben. Achten Sie auf sich. Auf sie selber. Man lebt nur ein (1) Mal. Auch wenn's weht tut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hab meine Töchter auch alleine groß bekommen. Geht alles.

Der Erzeuger deines Kindes ist aber trotzdem nicht raus aus der Sache, er ist unterhaltsverpflichtet. Teile ihm das mit. Umgangsrecht hätte er auch. Aber das muss er wollen. Auf die Nase würde ich ihm das Kind definitiv nicht drücken, weil das Kind von lieblosen und desinteressierten Elternteilen nichts hat.

Hast du Eltern, die dich gerne unterstützen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von carn112004
17.05.2017, 07:44

Streng genommen hat er sogar eine Umgangspflicht. Also er ist eigentlich verpflichtet, das eigene Kind zu besuchen, nett zu ihm zu sein, etc.

Leider hat der Staat kein gutes Mittel gefunden, um das zu erzwingen, also ist es nur eine formale Pflicht ohne Biss.

https://dejure.org/gesetze/BGB/1684.html

"
(1) Das Kind hat das Recht auf Umgang mit jedem Elternteil; jeder Elternteil ist zum Umgang mit dem Kind verpflichtet und berechtigt.

"

0
Kommentar von Mesan95
17.05.2017, 12:19

Meine Eltern sind beide noch jung und arbeiten, groß entlasten werden sie mich nicht können. Das erwarte ich aber nicht. Wir hatten komischer Weise das Thema erst vor einer Weile.. so nach dem Motto: "Was wäre wenn...." Meine Mutter wär nicht begeistert, weil sich wahrscheinlich jede Mutter etwas anderes vorstellt für seine Kinder.

1

Möchtest du das Kind wirklich ohne Papa aufwachsen lassen? Ich glaube ich würde das nicht tun. (Nur meine Meinung)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mesan95
17.05.2017, 07:19

Ich bin selbst ohne Vater aufgewachsen und mal im ernst.. Lieber keinen Vater als einen Schlechten der kein Interesse hat und nicht besonders Liebevoll ist..

2

Hallo Mesan,

ich habe Dir eine Freundschaftsanfrage geschickt, dann kannst Du mir privat schreiben oder/und ich dir. Du hast nicht weiter öffentlich geschrieben. Hat sich Deine Situation entspannt!? Vielleicht ein offenes Wort mit Deinen Eltern geredet, jetzt "in echt". Wie geht es Dir?

Wie gesagt, kannst mir gerne privat schreiben, oder auch hier. Würde einfach gern wissen, wie´s Dir geht. Denn Du hattest ja sogar Kinderwunsch. Und dann kommt man manchmal doch schnell in die Zwickmühle, wenn es so weit ist.

Wünsch´ Dir einen guten Tag!!

Lina

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

treib an
b und hang dem armen typen ja net nen kind an!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mesan95
17.05.2017, 07:01

Was heißt denn anhängen? Er hätte ja ein Gummi benutzten können. Wenn er sich darauf verlässt das meine Pille wirkt. Zum Kindermachen gehören immer zwei!

1
Kommentar von carn112004
17.05.2017, 07:09

Der Typ ist nicht arm, sondern dumm bzw. schlmapig.

Da er 6 Jahre mit ihr wohl ab und an was hatte, hätte er sich kundig machen können über Verhütungsmittel und hätte herausgefunden, dass

Pille (je nach genauem Typ) eine Fehlschlagschance von 0,5-3% pro Jahr hat. Dementsprechend hat er ein 3-18% Risiko, dass sie schwanger wird billigend in Kauf genommen.

Dieses Risiko ist hinreichend, dass er sich rational die Frage hätte stellen sollen "Wäre ein Kind mit der erträglich?" und bei Verneinung entweder zusätzliche Maßnahmen hätte ergreifen müssen oder eben die Affäre einstellen müssen.

Da er das alles aber aus Dummheit und/oder Schlampigkeit nicht gemacht hat, ist er selbst schuld wenn das jetzt irgendwie ausgeht, wie es ihm nicht passt.

0
Kommentar von MellaAmbrose
17.05.2017, 07:27

So ein Unsinn😑
Anhängen kann man das überhaupt nicht nennen denn er ist der Vater und selber schuld.

Und jemanden sagen das er das Kind abtreiben soll ist auch unterste Kanone nur weil sie ihm das Kind nicht anhängen soll.

Wenn er kein Familien leben will sollte er sich mehr um die Verhütung kümmern damit genau das nicht passiert.

Also er hat es herausgefordert und muss nun die Verantwortung tragen.

1
Kommentar von ninaxx2
17.05.2017, 13:42

Wenn Sie Ihn nicht zu Unterhalt zwingt ist eigentlich alles in Ordnung. Sie will es dann soll sie auch selbst das Kind finanzieren... Betteln ist nicht Sexy!

1

Was möchtest Du wissen?