schwanger trotz Gummi (Kondom) oder doch L-Thyroxin?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Da Du erst seit kurzem L-Thyroxin (Schilddrüsenhormon) einnimmst, möchte ich das als Ursache nicht ausschließen. Ich habe lange Zeit Östrogen/Gestagen wegen Wechseljahresbeschwerden genommen. Als ich das absetzte, bin ich in eine Überfunktion gerutscht und musste mein L-Thyroxin drastisch reduzieren. Das hat also durchaus Einfluß auf den restlichen Hormonhaushalt. Das kann Dir am besten ein Endokrinologe sagen, nachdem er Deinen Hormonstatus überprüft hat. Wurde bei Dir einschleichend behandelt, also langsam gesteigert oder hat man Dir von heute auf morgen eine größere Menge L-Thyroxin verordnet? Wieviel µg nimmst Du? lg Lilo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MemiMausi
05.02.2015, 09:47

Danke erstmal für die Antwort :) Also ich nehme L-thyroxin 75 und das seit dem 4.12.14

0

Wenn die Spermien deines Freunds nicht die Kunst der Teleportation beherrschen oder bei einem Kondom ein Materialfehler vorlag (hätte man wahrscheinlich gemerkt), wirst du nicht schwanger sein. Deine Begründung mit dem L-thyroxin erscheint mir plausibler.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tage sind nicht ein deutsches Uhrwerk, sprich: da kann sich immer was tun. Stress, Medikamente (!).. ich würd es einfach nochmal beim Gyn abklären. der erste Test war ja immerhin negativ.

SD-Werte können auch mit L-T immer schwanken und müssen mal kontrolliert werden, grad in der Anfangszeit. ich glaube, bei mir wurde zu Beginn 3x die Dosis verändert, bis es endlich passte. und dann änderte sich das auch mal (ich muss wegen was anderem sowieso alle 3 Monate zum Blutbild, drum hab ich da sozusagen eine ziemlich enge Kontrolle).

Und SD, da gehts um Hormone.. und Tage hängen von Hormonen ab. da kann es schon einen Zusammenhang geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo.

Der Zyklus kann bei Frauen aus den unterschiedlichsten Gründen durcheinander geraten oder sogar zum Erliegen kommen. Gründe können zum Beispiel Stress und ein extremes Sportprogramm sein.

Der monatliche Eisprung wird durch die zyklische Hormonausschüttung der Hirnanhangsdrüse, der sog. Hypophyse ausgelöst. Im Eierstock werden die Hormone Östrogen und Gestagen produziert, die die Gebärmutterschleimhaut auf die Aufnahme einer befruchteten Eizelle vorbereiten. Ungefähr 14 Tage nach dem Eisprung wird die Eizelle, wenn sie nicht befruchtet wurde, mit der Gebärmutterschleimhaut abgestoßen – die monatliche Blutung. Wenn die zyklische Hormonausschüttung aus der Hirnanhangsdrüse gestört ist, bleibt die Eizellreifung im Eierstock aus und auch die monatliche Abstoßung der Gebärmutterschleimhaut in Form der Monatsblutung kann ausbleiben.

Manchmal benötigen Frauen Medikamente, um die Reifung der Eizellen und das daraus folgende Zusammenspiel mit der Gebärmutter in Gang zu bringen. Wenn Sie drei Monate hintereinander nicht Ihre Tage hatten und die Schwangerschaftstests kein positives Ergebnis anzeigen, sollten Sie zu Ihrem Gynäkologen/ Ihrer Gynäkologin gehen und sich durchchecken lassen.

Zwei Möglichkeiten sind: Wenn Ihre Schilddrüse (deren Funktion auch über Hypophysenhormone reguliert wird) nicht richtig arbeitet, kann sich das störend auf die Reifung der Eizellen und Ihren Zyklus auswirken. Andere Symptome für ein Schildrüsen-Problem können extreme Erschöpfung, Haarausfall, Gewichtszunahme oder -abnahme und ständiges Frieren oder auch Schwitzen sein. Wenn Sie zusätzlich noch eines oder mehrere dieser Symptome bei sich feststellen, dann können Sie mit Hilfe eines einfachen Bluttests herausfinden, ob Ihre Schilddrüse richtig arbeitet. Wenn nicht, lässt sich diese Fehlfunktion mit Hilfe von Medikamenten in den Griff bekommen.

Eine Überproduktion des Hormons Prolaktin. Wenn Ihre Hirnanhangdrüse zuviel des Hormons Prolaktin produziert, kann das Ihre Periode zum Erliegen bringen. Prolaktin wird normalerweise produziert, wenn eine Frau stillt. Stillende Frauen haben daher häufig keine Regelblutung. Wenn Sie weder stillen noch schwanger sind, aber feststellen, dass eine milchige Flüssigkeit aus Ihren Brustwarzen austritt, dann könnte Prolaktin das Problem sein. Das kann mit einem Bluttest festgestellt werden. Auch hier können Medikamente helfen.

Gruss Gregory

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja L-Thyroxin nimmst du ja ein weil du Probleme mit der Schilddrüse hast. Meint dein Körper produziert es ja normal selbst.

7 Tage drüber geht ja noch, aber notfalls gehst du zum Frauenarzt.

Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Test machen oder beim FA klären lassen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?