Schwanger mit 15 und abtreiben?

16 Antworten

Lass erstmal die Schwangerschaft offiziell vom Arzt bestätigen (sofern du es nicht bereits getan hast), wenn es dann positiv ist dann würde ich es deinem Freund erzählen.

Wenn dein Freund dich wirklich liebt, würde er zu dir sagen, dass du das Kind bekommen sollst. Wenn er rät, es abtreiben zu lassen, ist es (aus meiner Sicht) ein Signal dafür, dass er sich von dir trennen wird, sobald die Abtreibung erledigt ist.

Unabhängig wie du dich entscheidest, meine Empfehlung wäre auch wenn das Umfeld dagegen ist, das Kind zu bekommen. Erstens kann das Kind nichts dafür, dass es gezeugt worden ist, zweitens auch in schwierigen Zeiten kann aus dem Kind was werden, denn es gibt vom Staat auch finanzielle Unterstützung und du kannst wenn der Vater des Kindes Geld verdient aber sich finanziell sich um das Kind nicht kümmern will, Unterhalt von ihm einklagen. Wenn du es nicht selber aufziehen möchtest, kannst du es auch zur Adoption oder in der Babyklappe abgeben.

Hallo

Lass zuerst mal die Schwangerschaft durch einen Frauenarzt bestätigen. Danach machst Du einen Beratungstermin z. B. bei Pro Familia ab. Eine Abtreibung ist mit einer Bedenkfrist von 3 Tagen danach möglich.

Im Alter von 15 Jahren entscheidet der Arzt über Deine Reife und Einsichtsfähigkeit. Ist diese gegeben, was meistens der Fall ist, kannst Du ohne Einwiligung der Eltern abtreiben (ansonsten müssten Du Dich an die Vormundschaftsbehörde wenden).

Mit 15 Jahren ist es sicher nicht gut, bereits ein Kind zu bekommen, wenn man noch mitten in der Schule ist, noch keine Ausbildung/Studium und kein Einkommen hat. Zudem sagst Du, Dein Freund würde Dich verlassen und als Alleinerziehende wäre es nicht einfach.

Wünsche Dir alles Gute.

Freundlichen Gruss

tm

"Was würdet ihr mir raten zu tun?"

Eine Beratung kontaktieren, die dir vielleicht einen Weg aufzeigen kann, wie du sowohl die Abtreibung als auch den möglichen üblen Streit wegen deiner Schwangerschaft vermeiden könntest:

http://www.moses-projekt.de/html/angebote.html

"Sie sind schwanger und befinden sich in schwierigen Lebensumständen.
Sie haben keine vertraute Person, mit der Sie über Ihre Schwangerschaftssituation reden können
Im Gegenteil: Sie sehen sich gezwungen, Ihre Schwangerschaft zu verheimlichen.
Sie sind in großer Not und wissen nicht, wo Sie entbinden können und Sie wissen nicht, wie es danach weitergehen soll
Sie sehen sich nicht in der Lage, zu Ihrem Kind zu stehen und Sie können es selbst nicht großziehen."

https://www.geburt-vertraulich.de/index.php?id=4

Ferner, Abtreibung ist ja eigentlich nicht richtig, das ungeborene kann schließlich nichts dafür und würde weiterleben, wenn man es lassen würde; irgendwo wenn die Schwangere, also du, es selber wirklich nicht will, hat Abtreibung zumindest den Sinn, dass die einzige Alternative ist, dich quasi zum Austragen gegen deinen Willen zu zwingen; macht Abtreibung nicht besser, aber es ist die Wahl zwischen Pest und Cholera und wer kann da schon richtig wählen?

Aber du sagst überhaupt nicht, dass du es nicht willst; du erwägst hier scheinbar rein eine Abtreibung aus Furcht,

dass der Kindsvater sich als Drecksack herausstellen könnte, der dich sitzen lässt, blos weil du eine gesunde junge Frau bist, die vom Sex halt auch trotz Verhütung schwanger werden kann (vielleicht sollten sich solche Männer lieber an Gummipupen halten, die haben diese "lästige" aber tatsächlich schöne Eigenschaft nicht), und

dass dein Vater völlig durchdreht und jetzt erst, wo das Kind sozusagen schon in den Brunnen gefallen ist, auf die Idee kommt, dass eine Beziehung zu einem 21-jährigen für die 15-jährige Tochter vielleicht nicht optimal ist.

Da geht es doch gar nicht um dich, sondern um die Problemchen und Wehwechen von Männern.

Und sorry, Abtreibung wegen der Problemchen und Wehwechen von Männern, ist nun wirklich nichts was letztlich im Interesse einer Frau ist.

Also werde dir vor allem erstmal klar, ob du zu deinem Kind ja sagen könntest.

Und wenn du das willst und schaffst, dann tu das auch.

Und dann warte noch 2-3 Monate und dann sag es deinen Eltern und deinem Freund mit der Erklärung, dass wenn du es früher gesagt hättest, sie dich wohl aus eigenem Interesse zur Abtreibung gedrängt hätten und du das von vroneherein vermeiden wolltest, weshalb du es ihnen jetzt erst sagst. Und dass du dich freuen würdest, wenn sie dir helfen würden. Falls sie irgendwie anfangen wütend oder ähnliches zu werden, einfach mit einem "Sorry, ich bin hochschwanger, ich muss auf das Kind achten, wenn du dich beruhigt hast und wieder bereit bist, dich wie ein Erwachsener zu verhalten, reden wir wieder." aus dem Zimmer gehen.

Vorteil an beiden Ideen ist, dass du dich nicht jetzt endgültig für eine entscheiden musst.

Was möchtest Du wissen?