schwanger kann man omega 3 überdosieren?

2 Antworten

Die Einnahme von Fischöl während der Schwangerschaft und Stillzeit steigert den IQ der Kinder mit 4 Jahren

Docosahexaensäure (DHA) und Eicosapentaensäure (EPA), welche in grösseren Mengen in Fischöl vorkommen, sind wichtig für die Entwicklung des zentralen Nervensystems.

Während des letzten Trimesters der Schwangerschaft und den ersten Monaten nach der Geburt schreitet die Entwicklung des menschlichen Gehirns enorm voran und die DHA Konzentration im Gehirn steigt stark an. Dabei sind der Fötus und später das Neugeborene von der mütterlichen Versorgung mit DHA abhängig.

Eine norwegische Forschungsgruppe verglich den Effekt der Einnahme von Fischöl versus Maisöl bei schwangeren und stillenden Frauen und der geistigen Entwicklung ihrer Kinder. Die Studie war randomisiert und doppelblind angelegt.

Schwangere Frauen, welche in der Woche 18 ihrer Schwangerschaft Einrekrutiert wurden, nahmen entweder 10 ml Fischöl (Gehalt: 1200 mg DHA und 800 mg EPA) oder Maisöl bis drei Monate nach der Geburt ein. Die Kinder (n=90) wurden mit 4 Jahren einem kognitiven Test unterzogen. Die Kinder, deren Mütter Fischöl erhalten hatten, erzielte signifikant bessere Testergebnisse. Somit konnten bessere Testergebnisse mit einer erhöhten Einnahme an DHA und EPA während der Schwangerschaft und Stillzeit assoziiert werden.

Die Forscher schlossen daraus, dass eine erhöhte Zufuhr an sehr langkettigen n-3 PUFA's während der Schwangerschaft und Stillzeit sich vorteilhaft auf die spätere mentale Entwicklung der Kinder auswirken könnte.

Wer sich gesund ernährt, auch in der Schwangerschaft, braucht gar keine Vitaminpillen usw. In der Regel werden überschüssige Vitamine wieder ausgeschieden. Aber sie werden nicht im Körper gespeichert. Ernähre Dich vernünftig, und dann lass die Sachen komplett aus dem Programm. Und man kann damit alles auf natürliche Art einnehmen.

ich esse leider kein Fisch....

und mein Arzt hat mir das Jod und Folsäure empfohlen.

0

Gerade in der Schwangerschaft besteht ein erhöhter Bedarf an diesen Stoffen, die sich leider auch nicht mit der Nahrung komplett abdecken lassen.

0

Ich denke, dass du damit nicht recht hast. Das Verhältnis Omega 3 zu Omega 6 liegt in der heutigen Zeit bei 10:1 bis 20:1.  Gesund wäre 2:1.. mit "normaler" Ernährung ist dies nicht zu erreichen. Außerdem profitiert das Kind später davon wenn die Mutter/Muttermilch reich an Omega 3 ist. 

0

Was möchtest Du wissen?