Schwanger in der Probezeit Chef will Vertrag ändern

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Gehen tut das schon aber müssen musst Du nicht.

Lass bloß die Finger von einer Befristung. Wenn Du schwanger bist gilt für Dich das Mutterschutzgesetz. Da kann der AG auch in der Probezeit nicht mehr kündigen. Bei einer Befristung sieht das anders aus. Er kann Dir zwar nicht kündigen aber das Arbeitsverhältnis läuft einfach mit Ende der Befristung aus und Du bist raus.

Was Du tun kannst? Ablehnen. Unterschreib bloß nichts, glaub an keine Versprechungen sondern halte Dich an Deinen unbefristeten Arbeitsvertrag.

Hexle2 07.07.2014, 15:36

Danke fürs Sternchen und alles Gute für Dich und Dein Kind

0
Ich habe am 17.6 von meiner Schwangerschaft erfahren (5ssw). Ich bin ab 01.08.2014 aus meiner Probezeit. ZURZEIT habe ich einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Am 18.7 bat mein Chef mich um ein Gespräch. Er weiß bis jetzt noch nix von der Schwangerschaft. Er möchte mich nach der probezeit auf 10 Monate befristen. Geht das? Was kann ich nun tun

Er kann nicht einfach den Arbeitsvertrag ändern, Du könntest Dich an das Arbeitsgericht wenden, aber das würde ich erst nach der Probezeit machen.

Also er kann aus einem unbefristeten Arbeitsverhältnis nicht einfach so ein befristetes machen

http://dejure.org/gesetze/TzBfG/14.html

Eine Befristung nach Satz 1 ist nicht zulässig, wenn mit demselben Arbeitgeber bereits zuvor ein befristetes oder unbefristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat.

Du könntest ihm natürlich auch einfach noch schnell von deiner Schwangerschaft in Kenntnis setzen, dann darf er so oder so nichts mehr ändern.

Wer die Schwangerschaft wissentlich verschweigt, macht sich eines groben Vertrauensbruchs schuldig und braucht auch mit keiner Kündigungsfrist zu rechnen.

Du bist doch noch bis zum 01.08 in der Probezeit, wie kann der Vertrag da unbefristet sein?

Probezeit ist eigentlich immer auf 3 bzw 6 Monate befristet, und wenn diese Zeit um ist...kann dein Arbeitgeber sich für 3 Dinge entscheiden --> 1.) Problezeit verlängern (das kann der bis 3x machen), 2.) Kündigung, 3.) Unbefristet einstellen.

Hexle2 04.07.2014, 15:18
 wie kann der Vertrag da unbefristet sein?

Die meisten Arbeitsverträge enthalten eine Probezeitvereinbarung. Das hat doch mit der Befristung oder Nichtbefristung eines Arbeitsvertrages nichts mehr zu tun.

Probezeit ist eigentlich immer auf 3 bzw 6 Monate befristet, und wenn diese Zeit um ist...kann dein Arbeitgeber sich für 3 Dinge entscheiden --> 1.) Problezeit verlängern (das kann der bis 3x machen), 2.) Kündigung, 3.) Unbefristet einstellen.

Das solltest Du mal erklären. Du wirfst befristete und unbefristete Verträge durcheinander und nichts stimmt.

2
Knopperz 04.07.2014, 15:23
@Hexle2

Probezeit ist i.d.R. immer befristet... deswegen heisst es "Probezeit".

Es ist die Zeit in der sich der Arbeitgeber von deiner Arbeit überzeugen kann.

0
MaraMiez 04.07.2014, 15:32
@Knopperz

Richtig, aber sie bilden kein für sich stehendes Arbeitsverhältnis und es gibt für die Probezeit auch keinen extra Vertrag. Die Probezeit ist eine Vereinbarung innerhalb des Arbeitsvertrages. Sonst könnt eman einer Schwangeren ja nach Ablauf der Probezeit einfach sagen, dass sie dann gehen kann, weil es war ja nur befristet...geht aber nicht.

2

wieso soll denn dein unbefristeter vertrag in einen befristeten umgewandelt werden?

Hias3BGL 04.07.2014, 15:14

Vielleicht weil man zu viele Überstunden gemach hat oder zu zuverlässig war?

0
Charly1313 07.07.2014, 11:09
@Hias3BGL

Danke für eure Anworten, da ich Ihn telefonisch nicht erreichen kann, schicke ich Ihm heute per Einschreiben die Beschinigung zu und bitte gleichzeitig um Gespräch

0

Hallo,

Dein Chef könnte Dir eine Änderungskündigung aussprechen und damit ein vorerst unbefristetes Arbeitsverhältnis befristen. Als Alternative hätte er auch die Möglichkeit in der Probezeit regulär zu kündigen. Für Dich wichtig könnte nun die Zahl der Mitarbeiter im Unternehmen sein.

Hexle2 04.07.2014, 15:20

Charly ist schwanger! Da kann auch in der Probezeit nicht mehr gekündigt werden (bitte Mutterschutzgesetz § 9 lesen) Regulär kündigen ist nicht egal wieviele MA ein Betrieb hat. Auch Änderungskündigungen sind nicht durchsetzbar.

1
Quasimo 04.07.2014, 15:26
@Hexle2

Das stimmt wohl, bis auf die Kleinigkeit das Ihr Chef den Umstand noch nicht kennt.

0
Quasimo 04.07.2014, 15:29
@Quasimo
Eine ausgesprochene Kündigung ist nur dann unzulässig, wenn der Arbeitgeber von der Schwangerschaft oder der Entbindung wusste. Dies bedeutet, dass der Arbeitgeber grundsätzlich zum Zeitpunkt der Kündigung die entsprechende Kenntnis besitzen muss oder er innerhalb von zwei Wochen nach Zugang der Kündigung über die Schwangerschaft oder Entbindung informiert wird Die Mitteilung sollte zum Nachweis mit eingeschriebenem Brief erfolgen, oder es sollte Zeugen geben.
0
Hexle2 04.07.2014, 16:35
@Quasimo

Charly hat ja auch bis jetzt weder eine Kündigung noch eine Änderungskündigung bekommen. Sie wollte nur wissen, was sie tun kann. Da kann man ihr sagen, dass sie dieses "Angebot" nicht annehmen und ihren Arbeitsplatz riskieren muss, da man sie jetzt auch in der Probezeit nicht mehr kündigen kann. Die Schwangerschaftsmeldung kann sie auch jetzt oder bei einer evtl. Kündigung abgeben. Dann ist die Kündigung nichtig.

0

Ich bin schwanger kann mir der cheff den vertrag ändern . Weren der schwangerschaft

Sofern Du dem AG mitteilst, daß Du schwanger bist gilt der Kündigungsgrund lt. Mutterschutzgesetz.

Ist die Probezeit Bestandteil eines unbefristeten Arbeitsvertrages, so besteht der Kündigungsschutz auch nach Ablauf der Probezeit weiter.

Was möchtest Du wissen?