Schwanger in der Ausbildung AG stimmt einer Unterbrechnung nicht zu?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die Forderung des Arbeitgeber ziegt er will sie loswerden was er aber nicht mehr kann den  für schwangere  gelten andere schärfer regeln wen sie gekündigt werden sollen zb wen der Chef sie  kündigen will muss er  jetzt die Zustimmung der zuständigen Behörde  haben und so einfach   bekommt er sie nicht.Der Chef will den kündiegungs schutz umgehen bloß nicht  zum kündigen zwingen lassen oder  zu einem Aufhebungsvertrag!Selbst dies e auforderung ist schon ein verstoß gegen    die regeln die es  für auszubildene  gibt! Wütrde sie  sich dazu zwingen lassne bekommt sie  3 moante lang kein Geld  vom Amt!

Wen der Chef  morgen dennoch versucht sie zu zwingen dan soll sie fragen   ob er dazu die Erlaubnis der Kammer bzw des Zuständigkeit Amtes hat sie zu kündigen.!Kenne leider die Bezeichnung des Amt  für  schwangere  nicht!

Bevor du so ein Scheiß postest, nimm dir wenigstens einen Duden zur Hand

0
@DeadlyVenom

Wieder einer der Geistlos ist und  keine Ahnung  vom Leben hat und sich was Auf seine Bildung einbildet.!Gehe erst-mal Leben und Arbeiten was anders kannst du wohl Nicht!

0

also da ich genau in dieser situation bin, weiss ich alles genau. der arbeitgeber darf der auszubildenden NICHT kuendigen. und sie kann wenn sie WILL, die aubildung weiter machen. wenn sie der meinung ist, dass sie in der schwangerschaft nicht arbeiten kann weil das ihrer gesundheit und der ihres babys schadet, dann kann sie vom arzt ein beschaeftigungsverbot erbitten. dieses gibt sie beim arbeitgeber und der ausbildungstelle ab und sie erhaelt ihren gehalt weiter bis der mutterschutz anfaengt. wenn das baby da ist kann sie elternzeit beantragen. bis zu 3 jahren z.b. und erst nach drei iahren die ausbildung fortsetzen. der arbeitgeber darf ihr in dieser zeit NICHT kuendigen. die aussage des arbeitgebers in deiner frage zeigt nur dass er sie loswerden will. ich hoffe ich konnte dir helfen :)

Das wichtigste als erstes:

NICHTS unterschreiben! Es wird gerne mal irgendwas erzählt was das für Unterlagen sind. Und im Endeffekt ist es dann ein Aufhebungsvertrag.

2. eine Bestätigung o. Ä. vom Frauenarzt besorgen und in der Personalabteilung abgeben. Spätestens ab dem Zeitpunkt gilt der Kündigungsschutz. Ab dem Zeitpunkt kann die werdende Mütter so gut wie nicht mehr gekündigt werden.

3. wenn durch die Schwangerschaft nicht an einer Prüfung teilgenommen werden kann oder die Abschlussprüfung nicht bestanden wird MUSS die Ausbildung auf Antrag des Auszubildenden um ein halbes Jahr verlängert werden.

1. Sie soll nichts unterschrieben und sich am besten morgen krank melden und ab zum Arzt und diesem davon berichten. Dann hat sie zumindest erstmal das Wochenende noch Zeit.

Aber sie ist schwanger und hat somit Kündigungsschutz. Der AG sagt ihr, sie soll Kündigung oder Aufhebungsvertrag unterschreiben, damit er fein raus ist. Aber das soll sie auf gar keinen Fall tun!!! Und die ist in der Ausbildung, sie soll morgen die HWK oder IHK anrufen und denen davon erzählen.

lass dich nicht auf dubiose aufhebungsverträge wegen einer schwangerschaft ein. wenn die mutter durch die schutzzeiten vor und nach der entbindung ihre ausbildung nicht zu ende bringt, weil sie eben weder im betrieb oder in der schule war, wird die ausbildung (so wie in vielen anderen fällen , z.b. unfälle oder langzeiterkrankungen) um ein jahr verlängert.

gibt man aber freiwillig den arbeits- oder ausbildungsplatz auf, verzichtet man auf sehr viele leistungen. und schwangere genießen eben kündigungsschutz. der ausbilder hat vermutlich nur keine lust, diese "erschwernisse" in der ausbildung abzuwickeln.

Sie soll bloß nicht kündigen, in der Schwangerschaft ist man unkündbar. Das weiß der Chef auch, deshalb macht er den Vorschlag, um Geld zu sparen, da Schwangere öfters ausfallen können und er trotzdem den Lohn bezahlen muß. Wenn sie kündigt, dann bekäme sie eine 3 monatige Sperre beim Arbeitslosengeld.

Bloß nicht abbrechen!!! Du darfst ab Geburt die Ausbildung sogar bis zu 3 Jahre Unterbrechen (Betreuungszeit). Erst danach wird es schwierig, er kann dir gar nichts!
Er hat nur keine Lust auf eine schwangere.

Wenn du sie abbrichst verlierst du sehr viele Ansprüche und Vorteile.

Bin gerade in der gleichen Situation,
Lg

In der Lehre darfst Du wegen Schwangerschaft gar nicht gekündigt werden.

https://arbeits-abc.de/schwangerschaft-waehrend-der-berufsausbildung/

Zeig das mal Deinem Arbeitgeber.

Eine Kündigung wegen einer Schwangerschaft ist so gut wie immer nicht zulässig!

0
@JollySwgm

Es ging aber explizit um die Ausbildung. Deswegen doch der Link.

0
@beangato

Bis auf den letzten Punkt bezieht sich dein Link aber rein auf das Mutterschutzgesetz.

0

Was möchtest Du wissen?