Schwanger im Job - was muss ich dem Chef wann sagen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Jede schwangere Arbeitnehmerin ist sehr gut durch das Mutterschutzgesetz geschützt, schau mal hier:

https://www.bmfsfj.de/blob/94398/64e51451218cf392d0731b55914b4980/mutterschutzgesetz-data.pdf

Doch erst nach Bekanntgabe der Schwangerschaft ist dein Arbeitgeber in die Pflicht genommen und muss auf Grundlage „seiner“ Gefährdungsbeurteilung und meist in Zusammenarbeit mit dem Betriebsarzt oder der aufsichtführenden Behörde (z.B. Gewerbeaufsichtsamt) deinen Arbeitsplatz prüfen, anpassen oder gegebenenfalls ein arbeitsplatzbezogenes, generelles Beschäftigungsverbot (also ohne besonderes ärztliches Attest) aussprechen.

Darunter fallen z.B. Arbeiten mit gesundheitsgefährdenden Stoffen, erhöhte Unfallgefahr, schweres Heben, ständiges Stehen, Akkordarbeit usw. Der Arbeitgeber kann die Schwangere auch in eine andere Abteilung (z.B. Büro) versetzen.

Du unterliegst aber in der Schwangerschaft einem besonderen Kündigungsschutz - auch in der Probezeit.

Selbst wenn dein AG dich jetzt in Unkenntnis der Schwangerschaft kündigen würde, wäre das rechtswidrig. Ab dem Zeitpunkt, an dem die Arbeitnehmerin schwanger ist, besteht für den Arbeitgeber ein Kündigungsverbot, wenn die Arbeitnehmerin dem Arbeitgeber die Schwangerschaft (bis spätestens zwei Wochen nach einer Kündigung oder generell) mitteilt.

Aber Achtung - eine Schwangerschaft ist kein Freifahrtschein. Diese Fälle sind in der Praxis sehr selten, aber liegen (betriebs- oder verhaltensbedingte) Gründe vor, die nichts mit der Schwangerschaft zu tun haben, kann die zuständige oberste Landesbehörde eine Kündigung ausnahmsweise für zulässig erklären.

Alles Gute für dich und eine gesunde Schwangerschaft und schöne Geburt!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

aber ich habe Angst, gekündigt zu werden, ich bin ja noch in der Probezeit.

Der besondere Kündigunsschutz einer Schwangeren greift schon in der Probezeit. Von daher hast du diesbezüglich nichts zu befürchten.

Alles Gute!

Lg

HelpfulMasked

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast deinem Arbeitgeber die Schwangerschaft beim Vorstellungsgespräch und bei Vertragsbeginn verschwiegen. Meines Wissens (ich kann mich irren!) hat er dann das Recht auf eine fristgerechte Kündigung, wenn nicht sogar auf eine fristlose. Du wirst dich nicht damit herausreden können, dass du zum Zeitpunkt des Vorstellungsgespräches noch nichts von der Schwangerschaft wußtest. Du warst bereits im 5. Monat, wenn ich dich richtig verstanden habe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
HelpfulMasked 07.11.2016, 14:59

Ja du irrst dich.

1
Mignon5 07.11.2016, 15:01
@HelpfulMasked

Das glaube ich (noch) nicht. Man darf keine falschen persönlichen Angaben machen und/oder Wichtiges verschweigen.

0
HelpfulMasked 07.11.2016, 15:02
@Mignon5

Ob dus glaubst oder nicht - es ist so. Lässt sich im Gesetz nachlesen.

Auf die unerlaubten Fragen im Bewerbungsgespräch brauche ich ja nicht weiter eingehen. m.M.n. sollte das aber ohnehin schon jedem bekannt sein...

3
HelpfulMasked 07.11.2016, 15:08
@HelpfulMasked

http://arbeits-abc.de/schwangerschaft-im-vorstellungsgespraech/

Ja, Sie haben ein Recht zur Lüge und nein, Sie müssen Ihre Schwangerschaft im Bewerbungsprozess nicht offenlegen

[...]

Sie müssen Ihre Schwangerschaft im Bewerbungsprozess nicht offenlegen und auch keinerlei Fragen hierzu beantworten, weder bei einem befristeten noch einem unbefristeten Arbeitsvertrag.

http://www.deutsche-anwaltshotline.de/rechtsberatung/104625-kuendigung-einer-schwangeren-in-der-probezeit

Da das Gesetz hier keine Wartezeit vorsieht, greift dieser Sonderkündigungsschutz sofort mit Beginn des Arbeitsverhältnisses ein. Auch hier ändert die Probezeit also nichts daran, dass der Arbeitgeber einer Schwangeren gemäß § 9 Abs. 1 MuSchG während der Schwangerschaft nicht kündigen kann.

keine Ursache...

5
Familiengerd 07.11.2016, 15:01

Die Antwort ist schlichtweg falsch!

Die Arbeitnehmerin hätte beim Vorstellungsgespräch auf eine - übrigens nicht erlaubte - Frage nach einer Schwangerschaft auch lügen dürfen!

Es besteht umfassender Kündigungsschutz!

2

Also in der Probezeit können sie dich rausschmeißen und müssen sich nicht einmal rechtfertigen. Wielange dauert denn die Probezeit?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
HelpfulMasked 07.11.2016, 15:01

Nein können sie nicht. Da schwanger -> besonderer Kündigungsschutz.

2
Familiengerd 07.11.2016, 15:03

Das ist schlichtweg falsch!

Auch in der Probezeit besteht für Schwangere der Kündigungsschutz!

2

Wie lange hast du Probezeit? Sieht man es nicht schon? Hat das Arbeitsamt etwas dazu gesagt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Familiengerd 07.11.2016, 15:04

Wie lange hast du Probezeit?

Welche Rolle soll das spielen?

Auch in der Probezeit besteht für Schwangere der Kündigungsschutz!

2
HelpfulMasked 07.11.2016, 15:04

Was hat die Länge der Probzeit damit zu tun, wenn der besondere Kündigungsschutz auch innerh. der Probezeit bereits wirksam ist?

1

Was möchtest Du wissen?