schwanger arbeiten mit epilepsie?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das Mutterschutzgesetz unterscheidet zwischen generellen, individuellen und absoluten Beschäftigungsverboten während der Schwangerschaft.

Grundsätzlich besteht das allgemeine Verbot der Beschäftigung während der Schutzfristen sechs Wochen vor und acht bzw. zwölf Wochen nach der Entbindung. Bei dem Verbot vor der Entbindung handelt es sich um ein generelles Verbot. Das bedeutet, dass das Beschäftigungsverbot durch eine ausdrückliche Erklärung der Arbeitnehmerin, weiterarbeiten zu wollen, abdingbar ist. Im Gegensatz dazu stellt die Schutzfrist nach der Entbindung ein absolutes Beschäftigungsverbot für den Arbeitgeber dar. Während dieser Zeit darf der Arbeitgeber die Frau nicht beschäftigen.

Generelle Beschäftigungsverbote gelten für alle werdenden und stillenden Mütter ohne besonderes ärztliches Attest. Darunter fallen (nach § 4 MuSchG) z. B. Arbeiten mit gesundheitsgefährdenden Stoffen, erhöhte Unfallgefahr, schweres Heben, ständiges Stehen, Akkordarbeit usw.

Ein individuelles Beschäftigungsverbot spricht der behandelnde Facharzt ganz oder teilweise per Attest aus und ist auf den persönlichen Gesundheitszustand der werdenden Mutter bezogen (§ 3 Abs. 1 MuSchG).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt ganz auf die Tätigkeit an, die man ausübt. Wenn man beispielsweise an Maschinen arbeitet, wo ein epileptischer Anfall gefährliche Folgen haben könnte, halte ich ein Beschäftigungsverbot für durchaus möglich. Wenn es sich nur um eine Bürotätigkeit handelt, wird das eher nicht der Fall sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt darauf an, ob man bei der Arbeit gefährdet ist und wieviel Arbeit noch zumutbar ist. Es kann in einem Betrieb auch eine Ersatztätigkeit in Frage kommen. Bei uns werden Schwangere häufig für die Zeit der Schwangerschaft auf eine andere Stelle versetzt, bei der die körperlichen Anforderungen niedrig sind. Das geschieht in Absprache mit dem Betriebsarzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Kollegin leidet auch an Epilepsie und hat bis zum 7. Monat gearbeitet. (Bürotätigkeit) - allerdings nicht mehr Vollzeit, sondern nur noch 5 h am Tag

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?