Schwanger als Zeitarbeitnehmer. Was tun?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Mach dir keinen Kopf, auf für die Banditen von der Zeitarbeit gilt das Mutterschutzgesetz.

Trotzdem gibt es einige Dinge die du jetzt wissen musst und ide sind hier ganz gut und übersichtlich erklärt:

http://www.kanzlei-hasselbach.de/2014/kuendigung-und-kuendigungsschutz-in-der-schwangerschaft/01/

Daraus stammt auch dieser Text:
Ab dem Zeitpunkt, an dem die Arbeitnehmerin schwanger ist, besteht für den Arbeitgeber ein Kündigungsverbot, wenn die Arbeitnehmerin dem Arbeitgeber die Schwangerschaft (bis spätestens zwei Wochen nach einer Kündigung oder generell) mitteilt. Dieser ist dann verpflichtet, die Arbeitsbedingungen zu schaffen, welche die werdende Mutter physiologisch und psychologisch entlasten (zum Beispiel durch das Verbot schwerer körperlicher Arbeit und dem Schutz vor schädlichen Umwelteinflüssen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von glitziblitz
07.11.2015, 09:55

Dankeschön sehr hilfreich :)

0

Ich würde sagen ein Kind geht vor. Nach einem Jahr pause kannst Du dann ohnehin nochmal neue berufliche Chancen suchen. Aber sei dir erstmal sicher was die Schwangerschaft angeht bevor Du dich selbst verrückt machst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von glitziblitz
07.11.2015, 10:03

Natürlich würde das Kind vorgehen! Und wird gemacht :)

0

Sobald du den Nachweis der Schwangerschaft bei deinem Arbeitgeber (= Zeitarbeitsunternehmen) angibst, besteht für dich Kündigungsschutz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von glitziblitz
07.11.2015, 09:54

Und wie sieht das aus, mein Vertrag läuft Ende März aus normalerweise würde er automatisch um noch ein Jahr verlängert werden. Können sie dann sagen trotz Mutterschutz dass ich kein neuen Vertrag bekomme?

0

Was möchtest Du wissen?