Schutzkleidung für Motorrad?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

je mehr Schutz, desto besser. 

Aber bei kurzen Strecken geht jeder mal ein bisschen mehr Risiko ein, es ist unrealistisch, dass man für 10 min Fahrt mit einem Mopped, eine Vollausstattung von BMW anzieht. Ich fahre eine 1200GS und habe natürlich auf Tour die komplette Schutzkleidung an. Und eigentlich sollte man das auch für kurze Strecken. Aber ich gebe zu, gerade an warmen Tagen fahre ich 2 3 km auch mal in Jeans (aber Jacke und Handschuhe immer) 

Bei Stürzen oder Kollisionen mit hohen Geschwindigkeiten, da sollte man sich keine Illusionen machen, nützen die stärksten Protektoren nichts. Aber bei den kleinen Stürzen, bei denen man in die Büsche fährt, oder ein paar Meter über die Landstrasse rutscht, da macht es den Unterschied, ob man aufsteht, den Spiegel geradebiegt und weiterfahren kann, oder ob man schwere Abschürfungen an Beinen, Händen, und Armen bis auf den Knochen hat. 

PS. ich hab die Schutzkleidung noch nie gebraucht .. ausser bei einem Umkipper im Gelände, da musste man mir helfen, meinen Fuss unter der Maschine zu befreien... mit Sandalen oder Turnschuhen wäre die Reise dann zuende gewesen. Mit Motorradstiefeln ist nichts passiert.

Ich hatte die ganze Zeit über nur einen Nierengurt umgeschnallt und einen Helm auf. Die restliche Kleidung richtete sich danach wie das Wetter war.

Ich bin auch einige Male unfreiwillig abgestiegen und hab bis auf einige Schürfwunden nie irgendwelche Verletzungen gehabt. Auch den Helm hätte ich nie aufgesetzt wenn dies nicht Plicht wäre und der hat mich auch nie geschützt (schützen brauchen).

Du kannst mit allem Verfügbaren an Schutz einen tödlichen Unfall erleiden, Du kannst auch völlig ungeschützt einen Unfall praktisch ohne Verletzung überstehen. Natürlich stehen die Chancen mit Schutzkleidung besser.

Am Besten ist es aber so zu fahren dass es gar nicht zu einem Unfall kommt. Eine stabile Hose sollte es sein und es empfiehlt sich eine Jacke anzuziehen die schlimmstenfalls die Wirbelsäule stützt.

auf jeden Fall. Ob Du nun Leder nimmst in verschiedenen Ausführungen (Känguruh-Leder, Rindleder) oder ein Goretex Produkt, Hauptsache Protektoren.

Ich habe Schwabenleder, tolle Farbauswahl. Damals auf Maß gefertigt, weil ich ziemlich dick war. So habe ich lila-brombeer-flieder-dunkelblau-fleuro-targa

Sonst gibt es auch neongelb usw.

Diese TC Protektoren sind sehr gut, auch am Rücken, zusätzlich Kurvenschleifer aus Gummi

Zusatzprotektoren für den Rücken gibt es noch zum Umschnallen, Integralhelm, Handschuhe evtl. auch für den Winter

Es gibt 2 Zonen des Körpers,die besonders schützenswert sind:Der Kopf und die Wirbelsäule.Bedeutet:Einen guten Helm(nicht sparen!).Eine Jacke mit Rückenprotektor.Die solltest du auch bei hohen Außenthemparaturen tragen.Andere Protektoren sind zwar sinnvoll,aber nicht zwingend(?) notwendig.Ein weiterer Schutz ist kostenlos:Immer bereit sein,daß du(selbst mit Fahrlicht-Vorschrift!)übersehen wirst.Ich habe eine "Silverwing"(die kleinere Version der Goldwing)gefahren-also ein ziemlich breites Motorrad.Und bin mehremale einfach übersehen worden.Deine Enduro fährt zwar knapp über 100km/h,aber jede mögliche Schutz sollte in Anspruch genommen werden.In Maßen-aber der grundlegende Schutz ist in deinem eigenen Interesse.

Ich fahre normalerweise mit Helm Jacke und Handschuhe, das reicht meiner Meinung nach auf der Landstraße. 

Wenn er sich hinlegt nicht unbedingt :) es kommt auch drauf an wie er fährt

0
@Bikeaholic

Ich denke, dass ich wie ein normaler mensch fahren würde :D 

Ich bin nicht einer von den "draufgängern" die meinen alles in den geben zu müssen :D

0

Was möchtest Du wissen?