Schutz vor Zecken!? Wie am besten...

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Auwald-Zecken können Babesiose übertragen, müssen sie aber nicht. Erkundige dich bei deiner Gemeinde/Umweltbehörde/Veterinäramt, ob Babesiose-infizierte Zecken überhaupt schon gefunden wuerden, bzw. ob es schon Fälle gegeben hat. Diese Zeckenart lebt aber in Auswäldern, Feuchtgebieten, die muß man dann halt meiden. Einen volkommen sicheren Schutz gegen Zeckenbisse gibt es weder für Hund noch Mensch. Leider werden diese Spinnentiere sehr scnell resistent gegen Gifte.

Hunde gehören nicht auf Wiesen oder in Wälder???? Wo gehören sie denn sonst hin? An die Leine in den Stadtpark bestimmt nicht. Ihre Hunde tun mir leid wenn sie nicht im Wald oder auf Wiesen toben dürfen =( Ich wohne am Rand von Berlin, einer der "roten" Bereiche bei der Verbreitung und habe seit vier Jahren Hunde die überall rumkrauchen und noch nie ist was passiert. Also würde ich mir in NRW noch nicht soooo große Sorgen machen, jedoch ist es immer ratsam sich beim Tierarzt Anti-Zecken-Mittel zu besorgen. Finde Tropfen auch am besten ;)

Wir kaufen immer "Skalibor" beim Tierarzt. Das ist ein Halsband, es wirkt sehr gut und kostet für den großen HUnd ca. 20 Euro.

Die Bänder, die man im Zoofachhandel kaufen kann, taugen gar nichts.

Bei uns wirken auch die Ampullen, die man im Nacken aufträgt nicht mehr.

Auwaldzecken brauchen vor allem unberührte Wiesen, Weiden und Wälder, wenn du mit deinem Hund solche Gebiete meidest, sinkt die Gefahr von Zeckenbefall für deinen Hund dramatisch.

Eigentlich gehören Hunde in solche Gebiete auch gar nicht rein!

Was möchtest Du wissen?