Schutz vor Angriffen und Schadsoftware auf Windows 7?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Moin.

Die Antwort von "DerLappen" beinhaltet ja schon viele Aspekte. Aber den wichtigsten leider nicht.

Der wichtigste Sicherheitsaspekt unter Windows ist der Abschied von der Bequemlichkeit. Heißt: Lege mindestens zwei Benutzerkonten an. Ein Standardkonto mit Kennwort für den Alltagseinsatz und zusätzlich ein administratives, lokales (also nicht mit Outlook verbundenes) Konto mit einem starken Kennwort.

Anschließend nutze nur noch das Standardkonto. Auch wenn das zu Beginn ein wenig lästig ist.

Außerdem, wenn Du Zugriff auf die Gruppenrichtlinien hast (Pro Version oder höher), schöpfe deren Sicherheitsfeatures voll aus. Zum Beispiel das Drücken von [Strg]+[Alt]+[Entf] für die Anmeldung am PC, Kennwortabfrage nach Standby, etc.

Ferner überlege Dir gut, was Du installierst. Flash zum Bleistift braucht man heute kaum noch irgendwo. Gleichzeitig ist es aber eine der größten Sicherheitslücken auf dem PC. Java muss man auch nur haben, wenn man irgendwas verwendet, was wirklich nicht ohne kann.

Ich hab seit Jahren kein Java mehr auf dem PC und bislang hat sich noch kein Programm darüber beschwert. Mit Flash, Shockwave und Air ist es genauso. Die paar Webseiten, die sich mal über ein fehlendes Flash mokiert haben, kann ich mir an zwei Händen abzählen. Und dabei war nicht eine, deren Inhalte ich mir nicht auf anderen hätte besorgen können.

Vorsicht ist ebenfalls geboten mit dem Adobe Reader, iTunes oder diversen Google Tools. Selbst wenn man sie verwenden will, müssen die nicht bei jedem Windowsstart irgendwelche Teile von autostarten. Also räum Deinen Autostart auf.

Dabei wirst Du feststellen, dass insbesondere Google-Tools da ziemlich hartnäckig sind. Die stehen nicht nur im Autostart, die installieren sich auch gleich als Dienste, tragen sich im Taskplaner ein und lassen sich beim Browserstart als Plugin laden. Und nach jedem Update, aktivieren sie sich überall dort erneut.

Da muss man abwägen, was man braucht und was man dafür zu riskieren bereit ist. Wenn man etwa die ganzen tollen Zusatzfunktionen vom Adobe reader noch nie benutzt hat und damit nur PDFs anzeigen lässt, tut einem SumatraPDF oder Foxit genauso gute Dienste. Ganz abgesehen, dass diese nur ein paar MB großen Programme auch viel schneller starten, als das überladene Teil von Adobe.

Dann nutze überall sichere Passwörter. Hier leisten Tools wie KeePass gute Dienste. Nutze für E-mail, Chat und Web, wo immer es geht nur verschlüsselte Protokolle.

lösche regelmäßig Deine temporären Dateien und Temporary Internet Files. Wenn Dir das auf die Dauer zu lästig ist oder Du den Löschroutinen der Browser nicht traust, lege Dir eine kleine RAM-Disk an und verwende diese als TEMP und TIF-Ordner.

Es gibt ziemlich vieles, was man tun kann, um Windows halbwegs sicher zu machen...

ASRvw de André

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bastithebiker
15.04.2016, 23:03

vielen Dank für die Umfangreiche Antwort

1
  • Browser in Linux laufen lassen welches in einer virtuellen Umgebung läuft.
  • Browser in Sandbox einsperren z.B. mit Sandboxie (läuft glaube ich aber nicht unter Linux)
  • Ein Addon für den Browser, welches javascripte und ähnliches blockiert, bei dem man die Whitelist manuell erstellen muss, schließlich verbreiten sich 99% der Schädlinge über Javascript.
  • Antivirenprogramm selbstverständlich.
  • Oder ein System erstellen welches sich automaitsch nachm Herunterfahren zurücksetzt ( hierbei weiß ich aber nicht genug)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerLappen
15.04.2016, 21:53

Ps: ich benutze bei meinem WIndows 7 Firefox mit Noscript welches ich über Sandboxie starte.

0
Kommentar von bastithebiker
15.04.2016, 21:59

Ok Vielen Dank :)

0

Was möchtest Du wissen?