Schutz auf Erwerbsminderung bei Selbständigkeit

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du kannst den Anspruch auf Erwerbsunfähigkeitsrente nicht von der Altersvorsorge trennen.

Du hast mehrere Möglichkeiten:

  1. Du kannst einen Antrag auf freiwillige Pflichtversicherung stellen und 20% Deines Einkommens in die gesetzl. Rentenversicherung einzahlen. Mit allen Rechten und Pflichten eines Angestellten.

  2. Du kannst wieder als Angestellter arbeiten und im Nebenberuf selbstständig sein. Dann bemisst sich Deine evtl. Erwerbsunfähigkeitsrente von Deinem Angestelltenjob. Deine Selbstständigkeit bleibt außen vor. Keine Beiträge, keine Leistung. Es fallen evtl. Steuern an. Hat mit 400 Euro nichts zu tun. Nur die gesetzl. Krankenversicherung kann kommen wenn das Einkommen über 400 Euro liegt.

  3. Du schließt eine Berufsunfähigkeitsversicherung auf privater Basis ab. Und sparst selber für Dein Alter. Als Selbstständiger kannst Du das frei entscheiden.

Zum Bedenken: Die Leistungen bei einer Erwerbsunfähig sind nicht sonderlich hoch und die Anforderungen sind hart. Hier aus Wikipedia

Rechtslage seit 2001: Mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit zum 1. Januar 2001 (BGBl. I S. 1827 vom 20. Dezember 2000) wurde die gesetzliche Vorschrift, die einen Anspruch regelt, neu gefasst. Erwerbsgemindert sind Personen, die keine sechs Stunden mehr am Tag arbeiten können. Es werden zwei Arten von Renten unterschieden:
Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung Eine teilweise Erwerbsminderung liegt vor, wenn der Antragsteller auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt - unabhängig vom erlernten Beruf - nur noch drei bis unter sechs Stunden täglich tätig sein kann.[3] Rente wegen voller Erwerbsminderung – Volle Erwerbsminderung ist dann gegeben, wenn die Erwerbsfähigkeit derart eingeschränkt ist, dass Tätigkeiten auf dem Arbeitsmarkt weniger als drei Stunden täglich verrichtet werden können.[3] Unabhängig von dieser quantitativen Grenze können aber auch bestimmte qualitative Einschränkungen zur vollen Erwerbsminderung führen, selbst dann, wenn bei Beachtung dieser Einschränkungen noch ein über drei- oder gar über sechsstündiges Leistungsvermögen vorliegt. Zu solchen Einschränkungen gehören z.B. die sogenannte Wegefähigkeit, also die Fähigkeit, einen Arbeitsplatz überhaupt erreichen zu können, oder die Summe vieler, ungewöhnlicher Einschränkungen, wie auch die Notwendigkeit betriebsunüblicher Pausen; kann die Erwerbstätigkeit nicht mehr regelmäßig ausgeübt werden, so liegt ebenfalls (volle) Erwerbsminderung vor.

Also ich denke Du brauchst mal die Beratung eines Versicherungsmaklers.

Anspruch auf die BU-Versicherung hat nur wer ab 1984 lückenlos versichert war. Du erwirbst erst wieder einen neuen Anspruch auf ERWERBSMINDERUNGSRENTE wenn du pflichtversichert bist.

Da kannst du nur private BU-Versicherung beantragen, wenn sie dich noch nehmen.

Wenn du fest angestellt bist, zahlst du Beiträge in die Renetnversicherung ein, vollwertoge Beiträeg, um damit auch eine erwebsminderung abzusichern. Wenn du selbständig bist, kannst du eine private mit demselben/ähnlichen Ziel bei einer privaten Versicherung abschließen..Du kannst Selbständigkeit /Angestelltenverhältnis nebenbei laufen lassen, wenn du das schaffst.... Da du als Selbständige nichts zahlen MUSST, musst du auch nicht "quasi doppelt zahlen!", da du deine privaten Beiträge ja nicht zahlen musst...Der Minijob sichert mit seinen Beiträgen die nur der Arbeitgeber zahlt, nicht die Risiken der Erwerbsminderung ab. Ich offe ich ahb jetzt alles erklärt udnd du verstehts es auch. Sonst bitte nochmal nachfragen. Mfg

kenntnisnahme 15.06.2011, 07:42

Vielen Dank für die Info.

Allerdings ... so wurde gesagt ... solle ich - da ich vor meiner Selbständigkeit sehr sehr viele Jahre angestellt war - einen Antrag auf freiwillige Zahlung zur Erwerbsminderung leisten. Macht das echt Sinn?Denn was ich gelesen habe, muss man, wenn man diesen Antrag auf freiwillige Zahlung stellt, schon "doppelt" zahlen, solange man ein Gewerbe hat + angestellt ist ...

0
DerHans 16.06.2011, 15:17
@kenntnisnahme

Du kannst Beiträge nur für das laufende Jahr rückwirkend einzahlen. Da die Einzahlung bis 1984 lückenlos sein muss, kannst du das gar nicht mehr erreichen.

0

Was möchtest Du wissen?