Schusswaffen von ... erben?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du müsstest diese Erbschaft unverzüglich der zuständigen Waffenbehörde anzeigen, und innerhalb eines Monats eine WBK beantragen.

http://www.schuetzenkreis-93-odenwald.de/Waffenrecht/Erbfall%20und%20Waffen.pdf

https://www.gesetze-im-internet.de/waffg_2002/__20.html

https://www.anwalt.de/rechtstipps/waffen-im-nachlass-was-muss-der-erbe-beachten_081637.html

Solltest Du kein Bedürfnis nachweisen können - Jäger, Sportschütze .. .- muss in die einzelnen Waffen ein Blockiersyystem verbaut, sie also "unbrauchbar" gemacht werden. Munition muss abgegeben werden.
Mit Bedürfnis würde das wegfallen, die intakten Waffen könnten in Deinen Besitz übergehen.

Alternativ könntest Du sie auch verkaufen - aber auch hier - wie immer- muß die Erbschaft der Waffenbehörde gemeldet werden.

Wenn ihr schlau seid (Dein Opa und Du) erkundigt ihr euch zu Lebzeiten, wie Du dann vorgehen sollst.

Soweit richtig.

Nur gilt es noch zu beachten:

-Sollte der Todesfall eintreten dann kann die Waffe nur an jemanden ohne Bedürfnis abgegeben werden und blockiert werden, wenn dieser in direkter Erbfolge steht. D.h. das Kind des Verstorbenen.

An Enkel könnte eine Waffe nach diesen Kriterien nicht vererbt werden.

0
@Toaster247

Das ist interessant - und mir bislang nicht bekannt. Danke.

Hast  Du dazu bitte einen Beleg/Link etc., so daß ich das nachvollziehen und für die Zukunft so weitergeben könnte?

0

Frage : Weis dein Opa auch genau das du die Waffen Erben sollst . Wenn JA dann kümmert Euch zu Lebzeit noch darum , sonnst hast du sowiso keinen Anspruch. Seit 01.April 2008 Gilt die Regelung nach § 20 Waffengesetz . Bundesverwaltungsamt . Also macht euch auf eurer Behörde schlau und hört auf hier Teilweise Mist zu Schreiben.

Man kann legal besessene erlaubnispflichtige Schußwaffen durchaus erben, ohne dafür eine entsprechende Erlaubnis zu haben.

Erben bezieht sich darauf, das Eigentum an einer Sache zu erwerben......., das muß aber nicht zwangsläufig bedeuten das man auch die " tatsächliche Gewalt " über diesen Gegenstand hat.

Auf deutsch.....: du erbst die Waffen zwar ( und sie gehören dir dann auch ), mußt sie aber einem Berechtigten überlassen ( einlagern beim Büchsenmacher, oder " parken " der Waffen auf der WBK eines befreundeten Jägers ect...).

Bist du selbst als Erbe kein " Berechtigter " ( Jäger, Sportschütze, Sammler ) mit entsprechender Sachkunde, kannst  du die Waffen auch technisch blockieren lassen ( das kann man wieder rückgängig machen ), mußt aber für die Aufbewahrung einen entsprechenden Waffenschrank anschaffen.

Aber grundsätzlich ....: insbesondere ältere Waffenbesitzer haben über die Jahrzehnte oftmals ziemlich viel Waffenschrott angesammelt.....: also Allerwelts-Schießzeugs das kaum einen nennenswerten Wert darstellt, aber trotzdem reichlich bürokratischen Ärger machen kann weil es eben doch erlaubnispflichtig ist.

Da sollte man sich möglichst noch zu Lebzeiten des Besitzers mal Gedanken machen, was da überhaupt vorhanden ist und ob sich das vererben und der entsprechende Aufwand überhaupt lohnt.



Wenn du tatsächlich in den Besitz kommst, zeigst du zunächst bei der Polizei an, daß du eine Waffe geerbt hast und bittest um Unterstützung, ob du diese behalten darfst und wenn ja, unter welchen Umständen.

Das Schlechteste wäre, einfach den Mantel des Schweigens darüber zu decken.

Erben-WBK machen, aber damit darfst du keine Munition besitzen. Du solltest anfangen in einen Schützenverein zu gehen und selbst eine WBK machen, dann kannst du später die Waffen einfach übernehmen. Zum Lagern brauchst du einen Tresor, aber den erbst du im Zweifel ja auch.

Rote WBK beantragen

Was möchtest Du wissen?