Schuppen im Aussenbereich mit Keller

5 Antworten

So ein Keller wäre für sich betrachtet wohl nicht das Problem. Vielmehr ist es eine Treppe, die genehmigt werden muß. Warum macht ihr keinen Tekturplan und reicht ihn VOR dem Bau bei der Bauaufsicht ein? Mehr wie ablehnen können die nicht. Wenn der Schuppen bereits steht, schon sehr lange steht würde ich da einen Keller ohne große Fragen rein machen.

Aus Bayern

Das dient aber nicht wirklich zur Lagerung von Feldfrüchten und das dürfte auch der Behörde klar sein. - Gäbe es den Theoretisch überhaupt die Gegebenheeeit Rüben anzubauen? - Das macht doch in Zeiten von Silo-Futter kaum noch ein Bauer... Ich würde mal behaupten die Chancen stehen eher schlecht, außer man hat connections...

Zur Lagerung von Obst werden im industriellen Bereich große Hallen verwendet. Mit einen entsprechenden Flächenverbrauch. Mit einer kapitalintensiven Klimatisierung. Diese zwei Faktoren, die beide negativ sind, lassen sich mit einem Keller auf Null setzen. Der zweiteTeil der Nutzung des benötigten Kellers ist die schon angesprochene Lagerung -auch temperaturstabil - von landwirtschaftlichen Produkten der 1. Veredelungsstufe. Also Schaumweine. Wenn hier eine Ableitung vom Weinanbau und der Lagerung von Weinen und Schaumweinen gezogen wird, ist zur Lagerung von landwirtschaftlichen Folgeprodukte im Obstbau ein Keller als die wirtschaftlichste, landverbrauchsschonenste Variante anzusehen. Dieses Wissen und diese Erkenntnisse sind auch nicht von mir, sonder ziehen sich aus der hellenistischen Zeit ,über die römische Epoche bis ins 19 Jahrhundert. Leider sind sie in den diversen Bauordnungen der Neuzeit nicht mehr präsent.

Lagerung im Keller vs. Lagerung in Tiefgarage - wo ist der Unterschied?

Hallo Forumsmitglieder,

unser Vierparteienhaus ist voll unterkellert, ein Großteil davon ist Tiefgarage mit vier Boxen mit gemauerten Wänden, jede ca. 6 x 3,5 m groß, also genug Platz, um ein Auto abzustellen und daneben noch einen Schrank oder ein Regal zu platzieren. Die ganze Tiefgarage hat mit Wendebereich über 100qm, ist also als Mittelgarage qualifiziert.

Wir haben neben dem Auto zwei Schränke mit Koffern, Winterschuhen u.a. in unserer Garage, zusätzlich noch die Getränkekisten. Die Nachbarn haben neben ihren Autos Regale mit allerlei Krimskrams, wie Autozubehör und Werkzeug gelagert.

Nebenan sind unserer Kellerräume, durch zwei Brandschutztüren von der TG und einer Brandschutztür vom Treppenhaus getrennt - alles normal.

Jetzt kommt ein neuer Mieter und damit neues Glück ;-( Er fordert jetzt unter Bezug auf die bay. Garagenordnung und der Brandschutzverordnung, dass die Schränke und leicht brennbaren Materialien aus der Garage zu entfernen sind. In den Keller nebenan dürfen wir sie stellen. Dort lagern auch andere Möbel, Kleider, Wäsche, ...

Was mir jetzt nicht einleuchtet: Für Tiefgaragen bestehen offensichtlich genaue Regeln, was gelagert werden darf und was nicht, obwohl die Ur-Nutzung, also Parken, nicht eingeschränkt ist, im nebenan liegenden Keller darf aber so ziemlich alles gelagert werden. Paradoxerweise dürfen in einer Mittelgarage bis 200 Liter Diesel und 20 Liter Benzin gelagert werden, was ja auch einen Brand befördern kann.

Müssen wir jetzt damit rechnen, falls ein Gutachter/Brandschutzbeauftragter eingeschaltet wird, dass wir das gelagerte Material aus unserer Tiefgarage entfernen und uns andere Lagerflächen suchen müssen?

Anmerkung: Ich weiß, dass man hierzu auch Behörden und Feuerwehr befragen kann, ich weiß aber nicht, ob ich dabei schlafende Hunde wecke, deshalb wäre eine kompetente Antwort in diesem Forum sehr hilfreich.

Danke schon mal dafür.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?