Schuluniform - Stärkung des Gemeinschaftsgefühl

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Jeder fühlt sich einer bestimmten Gruppe zugehörig, weil man es äußerlich erkennt. Niemand kann aufgrund seiner Kleidung aus der Gruppe ausgeschlossen werden. Neben diesem Argument sprechen noch einige mehr für die Einführung von Schuluniformen:

-die Individualität der Schüler wird gefördert, da es auf Persönlichkeit und Verhalten ankommt, nicht auf Äußerlichkeiten

-keine Klassenunterschiede

◦kein Markenterror

◦keine Ablenkung im Unterricht durch aufreizende Kleidung

◦die Kleidung wird dem Ernst der Schule gerecht

◦deutlich mehr Ästhetik bei der Kleidung

◦finanzielle Entlastung der Eltern, da Schuluniformen in großen Mengen beschafft preiswert sind.

Die Schuluniformen sollten aber nicht nur eine einheitliche Freizeitkleidung sein sondern klassisch-konservativ wie z.B. in GB. Das heißt ordentliche Stoffhose (auch Shorts) bzw. Rock, Hemd bzw. Bluse, Lederschuhe, V-Pulli oder Pullunder oder Sakko zum drüberziehen. Nur so wird sie auch dem Ernst der Schule gerecht.

Ich hätte in meiner Schulzeit gerne Schuluniform getragen.

Keiner kann wegen seiner Kleidung mehr herabgestuft werden. Klamotten sind an Schulen ja Statussymbole und wer nur billigkram trägt, wird da schnell ausgeschlossen.

Ich fänd es irgendwie gut und irgendwie auch schlecht. Wie nwienele gesagt hat geht es meistens um das "schlechter" aussehen. Ich meine, ein paar Eltern haben nicht soviel Kohle wie andere und können sich knapp so über Wasser halten. Naja die Tussen unter den stars sind ein sehr gutes Vorbild...man siehe z.Bsp. eine Paris Hilton an und danach einer der nichts hat, 5x mehr Talent hat und zu DSDS geht.

Niemand sticht hervor, weil sich die Eltern "besser" Kleidung leisten können.

Es entstehen keine Ausgrenzungen, weil jemand sich vielleicht nicht so modisch kleidet oder kleiden mag, wie andere.

Schon an Äußerlichkeiten erkennt der Außenstehende eine gewisse Zugehörigkeit

Sorry...aber lebst du immernoch im 20. Jahrhundert? :D Wenn man in eine nicht ganz zivilisierte Schule geht und dort Schuhe für 20 Euro trägt ist man schon weg...traurig aber wahr .

0
@Dadidz

Wie meinst Du? Ich schrieb pro Schuluniform. Was ist da so verkehrt gewesen?

Danke, aber ich lebe im Hier und Jetzt....

0

Mit einer Schuluniform kann nicht jemand ausgeschlossen werden, wenn dieser zum beispeil nicht so viel geld hat und sich keine markenklamotten kaufen kann. so könnte keiner gemobbt wegen der kleidung werden da alle das selbe an haben. es würde deshalb das gemeinschaftsgefühl stärken da alle gleich sind und keiner anders. ich hoffe ich konnte dir weiter helfen mit deiner Frage. schönen tag noch. schoko0993

Du kannst den sozialen Status anhand der Kleidung eines Schülers nicht mehr ablesen. Der schmalzige Politikersohn muss dieselbe Kluft wie ein armer Lümmel tragen.

Meine Freundin ist eine "Politikertochter" , und sie ist nicht schmalzig, ist es auch während unserer Schulzeit nie gewesen. Also.... warum verallgemeinerst Du?

Kennst Du Kinder von Politikern?

0
@turalo

Ich habe Klischees zur Verdeutlichung dieses Phänomens benutzt. Das ist eine legitime Art, um Fakten bildhaft zu verdeutlichen. Im Übrigen bin ich grade ehrlich nicht in der Stimmung, um Grundsatzdiskussionen zu führen. In allen anderen Fällen finde ich eine Verallgemeinerung ebenfalls unangebracht.

0

Man kann andere wegen ihres Kleidungsstiles nicht kirtisieren|mobben|auslachen.

Jeder ist irgendwie gleich. & es kann z.B. keiner mehr gehänselt werden weil er keine marken klamotten hat usw.

damit keiner wegen "schlechteren" anziehsachen ausgegrenzt wird..

Was möchtest Du wissen?