Schulterschmerzen beim einatmen, rechte Seite

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Spontan denke ich beim Lesen Deiner Frage an Osteopathie. In USA und England ist Osteopathie weit mehr bekannt als bei uns. Bei uns ist sie langsam im Kommen.

Osteopathie ist das beste Schmerzmittel, oder besser: Keine-Schmerzen-mehr-Mittel, das ich kenne. - Damit wird allgemein nicht das Symptom, sondern - ganz oder soweit wie es möglich ist - die Ursache beseitigt, indem die Balance im Körper wiederhergestellt wird.

Hier ein guter Tipp zur Osteopathie (mit meiner Ergänzung):

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/manuelle-therapie-oder-osteopathie-wo-ist-da-der-unterschied

Osteopathen findet man unter anderem unter Krankengymnasten mit dem Zusatz Osteopathie, ebenso spezialisieren sich einige Heilpraktiker mit solch einer Zusatzausbildung und auch einige Ärzte.

Die Berufsbezeichnung "Osteopath" ist nicht geschützt. Um an einen gut ausgebildeten Osteopathen zu kommen, ruhig den Therapeuten fragen, wie lange er / sie Osteopathie gelernt hat. So um fünf Jahre sollten es sein. - Ich empfehle, mit einem Osteopathen / Osteopathin (die auch Krankengymnasten sind) Kontakt aufzunehmen für ein informelles Erstgespräch, in dem Du Deine Fragen stellst, auch zu den Kosten. Dieses Erstgespräch sollte nicht am Telefon, sondern in der Praxis stattfinden.

Manche Krankenkassen übernehmen die Kosten für osteopathische Behandlung (so zum Beispiel die Techniker). Am besten googeln mit osteopathie und die eigene Krankenkasse hinzufügen, um zu erfahren, ob die Kosten übernommen werden. (Auch wenn die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt, mach mit dem Krankengymnasten / der Krankengymnastin ein Erstgespräch in der Praxis.)

Alles an und in unserem Körper ist mit Haut umgeben, also auch jedes Organ, jeder Knochen, jedes Blutgefäß usw., die Faszien genannt werden. Sämtliche Faszien sind irgendwie miteinander verbunden. Also wenn Du zum Beispiel Dein Knie anhebst, verlagern sich ganz leicht sämtliche Faszien bis hin zum Kopf. Das ist natürlich nur in einem kleinen Bruchteil vom Millimeterbereich.

Osteopathen arbeiten viel mit den Faszien. Was Faszien sind und wie sie Beschwerden machen können, erfährst Du in dieser Dokumentation

Geheimnisvolle Faszien - Neues vom Rücken

http://www.youtube.com/watch?v=l-54tCnMlsU

0

Uff, hört sich gruselig an, aber ich werde mein Arzt drauf ansprechen, ich danke dir ^-^

1
@ThePhanti

Was findest Du daran gruselig?

Während einer Osteopathie-Behandlung liegst Du entspannt auf der Behandlungsliege, während ein erfahrener Osteopath / Osteopathin behutsam mit den Händen herausfindet, wo im Körper Blockaden oder andere Störungen vorliegen. - Während der Behandlung wird kein krx-krx gemacht, wie es oftmals Chiropraktiker machen. Die Behandlung ist sehr sanft und zugleich sehr wirkungsvoll.

Bevor Du mit Deinem Arzt sprichst, ist es sinnvoll, in einem Gespräch herauszufinden, wie der Krankengymnast / Krankengymnastin mit der Zusatzausbildung Osteopathie mit der Krankenkasse abrechnet und was auf dem Rezept stehen muss.

0
@ThePhanti

Hier habe ich auf Gesundheitsfrage (= ein Teilbereich von Gutefrage) zur Osteopathie geschrieben:

http://www.gesundheitsfrage.net/frage/ist-eine-cranio-sacral-behandlung-wissenschaftlich-belegt#answer80891

Wundere Dich nicht: Es war dort mein erster Beitrag, und ich wurde sogleich von drei "Alternative-Medizin-Hasser" angegriffen. Nachdem ich auf die sachliche Art Paroli bot, wurde ich von ihnen nicht mehr attackiert.

Ich selbst bin ausgebildet in einem Teilbereich von Osteopathie (= craniosacrale Therapie), deshalb kann ich aus eigener Erfahrung schreiben, wie sich der zarte Rhythmust des Körpers, mit dem Osteopathen arbeiten, anfühlt. - Osteopathen können weit mehr als ich, ich würde mich niemals mit "osteopathischen Federn schmücken".

Inzwischen bezahlen einige Krankenkassen auch Osteopathie (eben weil die wohl auch merken, dass erfolgreiche osteopathische Behandlungen oftmals weit kostengünstiger und erfolgreicher ist als Operationen - besonders im Wirbelsäulenbereich).

0

Hallo, das könnte evtl. vom Rücken kommen, dass dort eine Blockade zwischen zwei "Wirbeln vorliegt. Das müsste der Arzt aber eigentlich auch untersucht haben.

Danke für deine schnelle Antwort. Leider hat der nur meine Schulter untersucht und auf dem Bild auch nichts erkennen können, werde jetzt die Tage zum anderen Arzt gehen und es ihm schildern, hoff das er was findet.

0

Was möchtest Du wissen?