Schulterherein reiten, "Anleitung"

1 Antwort

Du musst dich mit Schulter und Becken nach innen drehen, die Schenkellage ist richtig. Du nimmst die Arme und Hände beim drehen mit, aber nur soweit, dass die Hände nur leicht verschoben noch auf ihrer Seite des Mähnenkamms stehen. Dann innen treiben und am besten mit nem Spiegel vor der Nase üben;)

Traber - stellen; biegen

Hallo,

ich habe einen 9-jährigen Traber, welcher im August letzten Jahres seine Rennkarriere beendet hat und nun seit gut 8 Monaten bei mir ist. Er hat einen super Charakter und ist auch im Umgang ein absoluter Schatz! Mit dem Reiten funktioniert es eigentlich auch, leider haben wir da zur Zeit immer wieder ein paar Meinungsverschiedenheiten; Probleme...

Es fängt damit an, dass er sich, nicht wirklich biegen; stellen lässt. Wenn ich versuche, ihn mit dem inneren Zügel ein bisschen nach innen zu zupfen und den inneren Schenkel anlege - läuft er, mehr oder weniger, wie ein Brett um die Kurve. Meistens läuft er auf der langen Seite vom Reitplatz ruhiger; langsamer als wenn ich versuche ihn auf dem Zirkel; der Volte zu stellen.. Außerdem kommt noch dazu, dass er sobald ich den inneren Schenkel anlege anfängt schneller zu werden. Wenn ich dann noch versuche ihn mit dem inneren Zügel ein bisschen nach innen schauen zu lassen bzw. nach innen zu zupfen, geht er komplett nach innen.

Mit dem Tempo klappt es eigentlich schon sehr gut. Ich versuche so gut es geht mit meinem Sitz das Tempo zu kontrollieren, leider funktioniert das seit Kurzem nicht mehr so gut und muss ihn ziemlich stark halten bzw. zurück halten.

Hat jemand vielleicht eine Idee oder Tipps wie ich ihm das 'beibringen' kann, dass er nicht immer komplett nach innen läuft sondern sich biegt; und nicht losrennt sobald ich den Schenkel leicht anlege? Mir ist klar, dass es eine 'Ferndiagnose' ist und Ihr ihn&mich nicht kennt, nicht wisst wie ich reite usw. aber vielleicht kann mir ja der ein oder andere ein kleines Stück weiterhelfen.

LG :-)

...zur Frage

Durchs Genick reiten / am zügel reiten ,/ das pferd durchstellen ....

Man kann ja vieles dazu sagen : Durchs Genick reiten , am zügel reiten , das pferd läuft rund und und und ... ich bin mittlerweile 13 jahre alt und reite schon seit ich 4 bin . allerdings erst seit ich 8 bin so richtig naja sagen wir "proffessionel" . leider immer nur schulpferde die nicht durchs genick laufen können . jetzt habe ich eine reitbeteiligung und reite am wochenende ab und zu das pony meiner freundin,diese versucht kmir schons seit längerer zeit das durch genick reiten beizubringen . seit ca. 1,5 monaten lerne ich wegen der reitbeteiligung das pferd durchs genick zu reiten ,leider habe ihc damit einige probleme: also wenn ich das pony meiner freundin reite , soll ich am äßeren zügel ganz hart dranbleiben , und innen ab uns zu kurz eine kräftige parade geben . aber die zügel immer ganz kurz und ganz hart dran bleiben .und natürlich auhc die schenkel und gewichtshilfen .manchmal tuen dann meine arme so schrecklich weh das ich eine pause machen muss . wenn sie dann am zügel ist soll ich nachegeben dann ist sie aber meißtens sofort wieder oben . ist das richtig ein pferd so zu reiten ? muss man das so machen ? ich finde das i-wie zu hart , aber ich weiß ja nciht ob das so seinen muss ! aber 5 freundinnen von mir reiten so , sie haben mir alle mal sozusagen "unterricht " gegeben . mittlerweile reiten sie alle ne a dressur und ich schaff nichtml ne e-dressur .(aber sie haben auch alle seit 2-3jahren eigene pferde , cih reite 2 mal die woche ) wenn ich das pony miener reitlehrerein , also meine reitbeteiligung riete ist das ganz anders : da soll ich draußen zwar dran beliebn aber nicht so hart wie bei meinen freundinnen , ,und am inneren zügel immer wieder ganz leichte paraden geben(annehmen , nachgeben ..) plus gewichts und schenkelhilfen .wenn er dann nciht runter will soll ich auch mal ein bisschen mehr druck auf den zügel tun , dann kommt er eig. an den zügel . wenn er unten ist soll ich auch am aüßeren zügel nachgeben , halt so das noch eine verbindung ist und innen schön weiter paraden geben . bei hr soll ich viel weicher sein ...

aber i-wie klappt alles nihct so gut , meine reitlehrerin erklärt mir das immer wieder , die theorie habe ich auhc verstanden , aber die praxis klappt einfach nciht !

ich weiß jetzt nihct was richtig ist , ein pferd so reiten wie meine freundinnen oder so wie meine reitlehrerin , weil meine freundinnen haben ja andere reitlehrer , die machen das anscheinden auch so . ich bin total verwirrt , und weiß nicht was richtig ist ,ein pferd so hart su reiten wie meine freundinnen oder wiecher so wie meine lehrerin , da bei mir beides ja auch nciht so klappt , oder ist es ,da ich es erst so richtig seit 1,5 monaten auf meiner reitbeteiligung bei meiner leherin lerne , hab ich einfach zu wenig übung ? hoffentllich kann mir jemdand helfen LG

...zur Frage

Ab wann riegelt man und wie funktioniert es richtig?

Gelernt habe ich es folgendermaßen: Man sollte nie eine starre Hand haben, immer leichten Kontakt zum Pferdemaul behalten und das Pferd beschäftigen und zum Kauen anregen. Mir wurde gesagt, das seien halbe Paraden. Außen verwahrender Zügel, innen leichte, feine, halbe Paraden und dementsprechende Schenkel- und Gewichtshilfen. Aber auch mal außen eine halbe Parade geben, um das Pferd aufmerksam zu machen, evtl. etwas zu bremsen und um nicht nur einseitig einzuwirken. Keinesfalls sollte man diese halben Paraden durchgehend machen und rechts und links nur ziehen, da das Pferd im Maul sonst abstumpft und evtl. Schmerzen bekommt. Wäre das dann riegeln?

Und sind die oben beschriebenen Zügelhilfen "richtig"? Habe ich es richtig verstanden bzw. wurde es mir richtig beigebracht?

Eine ganze Parade gibt man mit beiden Händen, vorher bereitet man das Pferd aber mit halben Paraden darauf vor. Außerdem dürfen die richtigen Gewichts- und Schenkelhilfen nicht fehlen, oder?

Mein Reitschulpferd ist sehr sensibel im Maul, die meiste Zeit über läuft sie mir zwar schön am Zügel, aber es gibt Momente, wo sie komplett blockiert, das Genick und der Kopf zu weit oben sind und sie voll im Rücken zu macht. Wie bekomme ich sie dann wieder schön an den Zügel? Und was könnte ein Fehler von mir sein, das sie überhaupt blockiert? Mir wird immer gesagt, "beschäftige sie im Maul, sie soll sich wieder rund machen!", aber wie mache ich das richtig, ohne zu Gefahr zu laufen zu riegeln?

...zur Frage

Durchs Genick reiten ...

Hallo , ich bin immer wieder überrascht wie die das alle so einfach hinbekommen ! Ich reite jetzt seit mehreren Jahren ,aber Freizeit mäßig (überwiegend ausreiten). Vor 1 Jahr habe ich mir vorgenommen reiten RICHTIG zu lernen . Habe Unterricht genommen bin mehrmals die Woche geritten und so weiter ...

Doch das mit dem "durchs Genick reiten" bekomme ich immer noch nicht hin. Ich weiß das es nicht einfach kopf runter ist.Klar es ist ein Zusammenspiel aus allen hilfen. Theoretisch habe ich es verstanden ,doch Praktisch ? ... steh ich wie ein Ochse vorm Berg xD

Und wenn ich mir die anderen reiter alle anschaue ....die setzen sich aufs Pferd reiten zwei Runden im Schritt und schwups ,die Pferde laufen perfekt durchs Genick. Jetzt frage ich mich wirklich wie die das so schnell machen ?!

Habe es heute mit meiner RB vorsichtig probiert ,mit Kreuz und Schenkelhilfen getrieben und es mit den Zügeln wieder abgefangen d.h äußerer Zügel bleibt stehen und gibt die Anlehnung ,und innerer Zügel gibt leicht Paraden. So hab ich es verstanden.

Im Schritt klappte es einiger maßen ,doch ganz schnell war das Köpfchen wieder oben. Kann mir nun jemande genau erklären wie der Ablauf aussieht wenn ich gerade auf mein Pferd steig und es vernünftig durchs Genick reiten möchte ?

Bin dankbar für jede hilfreiche Antwort ! ;-)

Liebe Grüße

P.S es tut mir wirklich leid wenn es in dem Text so rüber kommt das ich völlig darauf fixiert bin das der Gaul sein "Kopf runter nimmt" xD Mir geht es wirklich um das wohl des Pferde ,mich interessiert einfach nur wie andere reiter es so schnell und mühelos hinbekommen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?