Schulterblatt steht hervor

1 Antwort

Da ist mit Sicherheit kein Muskel unter dein Schulterblatt gerutscht, sonst hättest du keine Möglichkeit deinen Arm immer noch ohne Schmerzen im Schultergelenk zu bewegen. Ich glaube nicht, dass du etwas ernstes hast. Wahrscheinlich hast du dir einen Muskel verspannt, gezerrt oder ähnliches. Ich würde einfach abwarten ob die Schmerzen in den nächsten Tagen weg sind. Falls sie nicht vergehen würde ich an deiner Stelle auf jeden Fall (auch in Ungarn) einen Arzt aufsuchen!

Schmerzen im Arm, jetzt steht Schulterblatt hervor?

Hallo liebe Community,

ich habe vor ca. ein bis zwei Wochen Schmerzen im linken Arm/Schulter bemerkt. Allerdings dachte ich mit erstmal nichts dabei und ignorierte sie. Sie verschwanden auch im Laufe der Woche und ich dachte, damit wäre es gegessen. Seit den Schmerzen ist es jedoch so, dass man linkes Schulterblatt ungewöhnlich weit hervorsteht. In der Liegestützposition (siehe Bild), sieht man es relativ gut. Ich kann nichts daran ändern, jedoch kann ich fühlen, dass es hervorsteht und diese Position ist auch mit Schmerzen verbunden. Auch beim Autofahren merke ich, wie sich das linke Schulterblatt weiter in den Sitz bohrt, als das Rechte. Nun frage ich mich, woran das liegen kann und ob sich das vielleicht mit der Zeit wieder gibt, oder ob ich mich an einen Artzt wenden sollte. Schonmal vielen Dank im Vorraus!^^

LG

...zur Frage

Größeren Armumfang bekommen.

Ja, meine Frage ist, wie bekomme ich einen größeren Armumfang. Ich bin 1, 88m groß, wiege 84Kg und mein Armumfang beträgt 35cm, womit ich nicht zufrieden.

Montag trainiere ich Brust und Bizeps( 3 Sätze Hammercurls á 10 Wiederholung. Sz-curls 3S x 10W Konzetrationscurls 3x 10W) Mittwoch dann Schulter und Bauch und Freitag Rücken + trizeps ( 3Sätze x 10W Stange drücken am Kabelzug; 3S x 10W Arnold-Dips; 3s x 10w einarmiges trizrpsdrücken und 3s x 12w einarmiges trizrpsdrücken am Kabelzug).

Trainiere seit Oktober und hatte in den Winterferien nicht trainiert plus die 2 darauf folgenden wochen.

...zur Frage

Wie viel Vertrauen habt ihr in Ärzte?

Hallo liebe Community,

mich beschäftigt seit einiger Zeit eine wichtige Frage bezüglich der medizinischen Umgangsart in Deutschland (und auch größtenteils im restlichen Europa). Ich bin selber gerade nicht davon betroffen, aber muss immer wieder den Kopf schütteln, wenn ich wieder die neusten Geschichten aus dem Krankhaus (meine Tante arbeitet dort) höre und die immer wieder kehrenden Arztbesuch-Geschichten meiner Freunde anhöre.

Wir haben inzwischen sehr viele Medikamente entwickelt, die nachweislich Krankheiten in ihre Schranken weisen können. Allerdings rutscht der Fokus bei der Behandlung immer mehr auf die schnelle Symptombeseitigung als hin zu einer grundsätzlichen Betrachtung von Körper und Geist und hin zur Krankheitsbildung. Das meine ich absolut nicht in einem esoterischen Sinne, sondern rein biochemisch und psychologisch.

So viele Krankheiten könnten generell mit mit Ernährungsumstellungen und kleinen Alltagsroutinen (Übungen für bessere Hormonausschüttungen, manchmal würde schon ein regelmäßiger Spaziergang an der Frischluft ausreichen, etc..) aus der Welt geschafft werden, den Menschen würde es das Leben so sehr erleichtern. Und an dieser Stelle bin ich mir auch sicher, dass es bestimmt einige gute Ärzte gibt, die sich sinnvoll um ihre Patienten sorgen.

Allerdings stelle ich zunehmend fest, dass Ärzte zunehmend (vielleicht auch nur aus Zeitmangel) den Menschen eher als die Summe seiner Organe behandeln, die eher den Patienten anzweifeln, wenn er die Vermutung äußert, dass ihm eine Behandlung nicht helfe. Mein bleibt gerne distanziert übersachlich und schaut, einen Termin in 5 Minuten abgefrühstückt zu haben.

Und bei "psychologischen" Probleme muss man gesondert zum einem Therapeuten, vor dem erstmal 6 Monate Warteliste winken. Psychotherapeuten sind dann oft sehr viel besser darauf geschult, das Wohlbefinden mit einfachen Mitteln aufzuwerten, mischen sich aber nur sehr selten in das Gesamtbild einer Krankheit ein, welches ja auch oft körperliche Ursachen hat. Oft werden hier zum Beispiel Bewegungs-Übungen und auch die Ernährung stark außer Acht gelassen.

Alternative Methoden von Heilpraktikern, Ayurveda-Therapeuten, etc.. bieten oft eine sinnvolle aber staatlich nicht unterstützte Mischform der Behandlung an. Diese sind auf Dauer aber weder bezahlbar noch hat man eine wirkliche Sicherheit auf eine sinnvolle Behandlung.

Pauschal auf Geldinteresse, Pharmaindustrie usw. will ich das gar nicht schieben, ich finde die Richtung einfach nur grundverkehrt und bin der Meinung, man könnte auch mal viel umfassendere Mediziner ausbilden, die den Mensch als Gesamtheit behandeln und den Blick mehr auf ganz grundlegende Heilungsmethoden richten könnten.

Wie seht ihr das? Seid ihr zufrieden mit dem jetzigen Gesundheitssystem?

Gruß, TailorDurden

...zur Frage

Brustbein-Schlüsselbein-Gelenk steht hervor und Schmerzt. Was tun?

Ich habe seit längerer Zeit Schmerzen in meiner rechten Schulter. Die Schmerz sitzt hauptsächlich direkt im Schultergelenk, so wie sich das anfühlt. Egal ob ich meine Schulter bewege, oder sie in einer Ruhestellung halte, die Schmerzen kommen und gehen.

Mir fiel aber dann auch auf, dass mein Brustbein-Schlüsselbein-Gelenk (auch auf der rechten Seite, direkt unter dem Kinn die Knochen) um gut 1-2 cm hervor steht.

Wenn ich dagegen drücke, schmerzt es auch sehr. Beim linken ist das nicht so. Da kann ich drücken, ohne Schmerz.

Jetzt muss ich aber auch zugeben, das ich ein kleiner Arzt-muffel bin. Ich gehe ungern. Ich hatte mich schon deswegen ein mal von meiner Hausärztin (sie ist eine Ausnahme, ist Freund der Familie) untersuchen lassen, aber sie konnte mir nicht helfen, da Schmerzmittel, Wärme und Kälte beide keine Linderung bringen. Sie meinte ich solle mich mal röntgen lassen.

Aber als ich das machen wollte, der Arzt zu dem sie mich schickte, das war nicht gut. Die Helferinnen waren alle sehr, sehr unfreundlich und warfen mich raus, weil ich um 11 Uhr Morgens da war (an einem Freitag) und die schließen wollten. Bin nie wieder dort hin gegangen, da die auch online sehr schlechte Bewertungen von Patienten bekommen haben (Nur 5 und 6)

Jetzt bin ich umgezogen und muss neue Ärzte finden, aber bin wie gesagt ein Ärzte-mufffel und weiß auch nicht zu welchem Arzt ich damit gehen soll.

Soll ich zu einem Chirurgen, oder zu einem Orthopäden? (Ich habe Angst operiert werden zu müssen, hatte sowas noch nie)

...zur Frage

Ich habe Fast jedenTag Stuhlgang aber sehr hart und viel (muß viel pressen -schmerzhaft )Dazu kommt noch ein Problem Gewicht Abnahme. Wer kann mir helfen?

Ich bin Vegetarierin , esse ausreich.Obst, Gemü.Vollkor.Prod. Viel trinke, v. Bew.

Bitte um Rat?Toiletten Gang ist immer sehr beschwerlich mit viel drücken .Mir macht auch Sorge mein Gewicht weil ich bin von Natur schlank, ich nehme immer ab .Ich habe schon probiert : geschrotete Leinsamen ,getrockneten Obst,Flohsame u.s.w Ab und zu ist ein bisschen besser,aber selten.

...zur Frage

Kann man sich das Kinn prellen?

Ich lag gestern so am Wasser weil ich was gucken wollte und hab mich so mit dem Gesicht darüber gebeugt, aber ein Teil von meinem Gesicht war noch am Rand und das wusste meine Freundin nicht und dann wollte sie mein Gesicht ins Wasser drücken und dabei bin ich mit dem Kinn an der Kante aufgeschlagen. Hat aber nicht geblutet, aber ist trottzdem sofort rot geworden und jetzt tut es ganz schön weh wenn ich leicht drüberstreiche undso und wnen ich drauf drücke richtig doll. und es ist leicht dick wie ich finde. Kann man sich das Kinn prellen? und was soll ich machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?