Schulsystem akzeptieren - Wie?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich wünschte, dass ich die Erkenntnis, dass unser Schulsystem sinnlos ist, auch schon während meiner Schulzeit gehabt hätte. Ich musste erst 50 Jahre alt werden, um zu dieser Erkenntnis zu kommen. Seit dieser Zeit beschäftige ich mich sehr intensiv mit diesem Thema und begreife so nach und nach, woran es liegt, dass die meisten Menschen glauben, es sei unbedingt nötig in die Schule zu gehen. Ich lese von Leuten, die keinen einzigen Tag ihres Lebens in einer solchen Belehrungsanstalt verbringen mussten und dennoch hochgebildete und vor allem glückliche Menschen sind.

Sei froh, dass Du diesen "totalen Müll" nicht akzeptierst und geh den nächsten Schritt. Auch wenn es illegal ist, werde Freilerner. www.bvnl.de . Tue Dich mit "Leidensgenossen", also Gleichgesinnten zusammen und geht den Weg gemeinsam. Lies, wie es andere machen; auch wenn die es leichter haben, weil das freie Lernen in anderen Ländern ein ganz normaler Teil das Bildungsalltags ist.

leben-ohne-schule.de/anke.c-j/kurskontakte129.html

Lies, was eine Bildungsexperten und Professorin für Erziehungswissenschaften über die negativen Folgen der Schule sagt.

linksnet.de/de/artikel/28725

Lies das Interview mit einem Schulverweigerer (seit der 2. Klasse nicht mehr zur Schule gegangen), der dennoch einen Realschulabschluss von 1,4 hat.

taz.de/!118991/

Du musst überhaupt kein schlechtes Gewissen haben, weil Du unser Belehrungssystem nicht akzeptierst. Ganz im Gegenteil.

Hier noch ein Video über einen der hoch gebildeten und glücklichen Menschen ohne Schulerfahrung.

Gruß Matti

Versuche, deinen inneren Widerstand abzubauen. Vielleicht wird dir ja der Sinn von Dingen, die du zur Zeit als sinnlos empfindest, erst später bewusst. Vielleicht kannst du in einem späteren Bewerbungsgespräch einmal genau mit dem Hinweis auf einen Vorfall aus diesem Buch punkten, vielleicht erinnerst du dich später einmal in einer schwierigen Lebenssituation an eine Stelle aus diesem Buch, vielleicht triffst du einmal deine Traumfrau die gerade genau dieses Buch liest - und du kannst sie darauf ansprechen.

Was ich damit sagen will: Von vielem im Leben wird einem der Sinn erst hinterher klar. Also vertrau auf die Leute, die sich die Lerninhalte ausgedacht haben und lerne das, was dir die Lehrer sagen. Vielleicht bringt es dir ja irgendwann einmal im Leben doch etwas!

(Ein anderer, weniger philosophischer Ansatz wäre, den Sinn dieser Lerninhalte im Schulabschluss zu sehen: Du musst das einfach aus dem Grund lernen, damit du die Hürde Abitur bestehst - so wie du vielleicht eine kleine (für dich selbst sinnlose) Ferienarbeit ausführst, um danach etwas Geld dafür zu bekommen.

Manchmal denke ich genauso wie du, aber dann musst du daran denken, dass man nie genug Wissen haben kann, oder?

Außerdem muss man die ganze Zeit eig im Leben mehr oder weniger sinnlose Tätigkeiten ausführen, zu denen man einfach gezwungen wird.

Deshalb solltest du nicht denken, dass ,zb. bei diesem buch, es sinnlos ist, sondern daran, dass du somit deinem physikstudium und zukünftigem Arbeitsplatz näher kommst. ;)

Entweder willst du einen Schulabschluss, oder du willst keinen. Wenn du einen Abschluss willst, wird dir die Arbeit sinnvoll erscheinen, denn sie ist notwendiger Bestandteil eines Bildungsvorgangs. Wenn du auf einen Schulabschluss keinen Wert legst, ist es völlig natürlich, dass du rein interessenbasiert lernen willst, denn dann hast du ja kein Ziel vor Augen. Nennt sich "intrinsische Motivation": Wenn man ein eigenes Ziel hat, ist der Weg dahin durch dieses sinnhafte Ziel legitimiert. Sonst nicht.

Ich könnte mir vorstellen, dass das Gymnasium eventuell die falsche Schulform für dich ist. Möglicherweise wärst du in einer anderen Schulform glücklicher.

AkuDemy 20.11.2013, 23:18

I WILL Physik studieren. Das will ich seit ich die erste Stunde Physik hatte. Aber wie gesagt... Sinnlosigkeiten gehören nicht in mein Gehirn. Außerdem ist ein Gymasium der einzige Schulort den ich besuchen möchte. Zum einen weil ich Hochbegabt bin, zum anderen weil ich angst vor Schülern in Hauptschulen habe, da die hier einen sehr miesen Ruf haben.

Ich weiß ich MUSS das System akzeptieren, ich weiß nur nicht wie.

0
ElizabethI 20.11.2013, 23:23
@AkuDemy

Tja, dann wirst du dich für eines der beiden rivalisierenden Ziele entscheiden müssen:

Ziel 1: Abitur.

Ziel 2: Keine Zeit mit als "sinnlos" empfundenen Lerninhalten vergeuden.

Übrigens: Du wirst im Studium vor derselben Situation stehen, aber dann steht unter Ziel 1 "Abschluss"...

Möglicherweise solltest du doch nochmal mit einem guten Therapeuten über dieses Dilemma sprechen. Dann kannst du vielleicht deine Gründe aufarbeiten, warum du dich so gegen etwas wehrst, dass du vordergründig eigentlich zu wollen glaubst.

0
Kuhlmann26 21.11.2013, 15:57
@AkuDemy

Nein, Du musst das System überhaupt nicht akzeptieren. Einer, der bekanntesten Menschen, die die Schule nicht akzeptiert haben, war Albert Einstein. Allerdings hatte er das Glück, dass zu seiner Schulzeit zwar die Schulpflicht, aber keinen Schulzwang gab. Er konnte zu seinem Grundschullehrer noch sagen, dass er nicht bereit ist nachzuplappern, was der Lehrer vorgibt und was schon in Büchern steht. Zitat: Da er sich mit dem autoritären Geist an der Schule nicht anfreunden konnte und er mit der Zeit immer größere Probleme mit einigen Lehrern hatte, verließ er im Dezember 1894 das Gymnasium vorzeitig und ohne Abschluss. Sein Klassenlehrer hatte ihm einmal gesagt, "es werde nie in seinem Leben etwas Rechtes aus ihm werden".

In meiner eigenen Antwort habe ich den "Bundesverband Natürlich Lernen eV." verlinkt. Wenn Du in die Rubrik "Mehr Informationen" und dann in den Bereich "Internetseiten" gehst, findest Du eine Fülle von Informationen, die Dir zeigen, wie man ohne das System zu akzeptieren, seine Bildungswünsche erfüllen kann. Hier der Bereich "Austausch"

http://www.bvnl.de/index.php/mehr-informationen/internetseiten/austausch

0

Was möchtest Du wissen?