Schulsystem : Ich musste für insgesamt 8 Jahre eine Sprache lernen, die ich von Anfang an nicht mochte und ich bis heute nicht gut sprechen kann?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Du hast die Sprache nicht erwähnt, aber ich nehme an, dass du von Englisch sprichst.
Da nun Englisch global gesehen die wichtigste Sprache ist, hat es schon einen Sinn, auf diese Sprache in der Schule die meiste Zeit zu verwenden. Die meisten Schüler sind damit auch zufrieden. Es ist schade, dass du die Sprache in dieser Zeit nicht richtig gelernt hast. In sehr vielen Berufen wirst du auch irgendwann Englisch brauchen. Vielleicht stellst du spätestens dann fest, dass doch etwas hängen geblieben ist.
Bei der Zweitsprache hat man dann an fast allen Gymnasien sowieso eine Auswahl.
Ich halte auch nicht viel davon, je nach Interessenlage alle zwei/drei Jahre eine andere Sprache zu wählen. Dann ist es nämlich so, dass man wirklich keine richtig lernt. (Ich konnte das an manchen französischen Schulen beobachten.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tja, aber letztlich kann man nicht nur nach den Vorlieben und Neigungen der Schüler ausgehen. Dann hätte man unter Umständen 50 Sprachlehrer an der Schule.

Stell dir vor, es setzt sich jemand in den Kopf, javanesisch zu lernen. Soll dann für diesen Schüler ein entsprechender Lehrer eingestellt werden. Für einen vermutlichen Ein- Schüler-Kurs? Wer soll das bezahlen?

Und dann kommt der nächste Schüler und sagt; ich habe aber keine Lust, Physik zu lernen. (so eine war ich, ich habe Physik gehasst und war auch zu doof dafür). Und dann sagt die Schule: "Du willst nicht. Na dann musst du auch nicht. Wie wäre es denn mit Kochen?"
Die Schule ist nun mal ein Ort, der einem etwas Wichtiges für das Leben beibringen muss. Bei den Sprachen ist das nun mal Englisch, Französisch, Spanisch. Alles andere ist dann Hobbythek. Dafür gibt es Volkshochschulen oder Eigeninitiativen.

Und die Schule ist auch ein Ort, wo man lernen muss, etwas zu tun, was keinen Spaß macht. Man muss es halt trotzdem machen. Wie das Leben selbst aus vielem besteht, was man halt machen muss.

Wenn man in der Schule nur das lernen dürfte, woran man Interesse hat, wäre ich über das kleine Einmaleins nie hinausgekommen. Wenn überhaupt.

Also: reiß dich zusammen. Schule ist keine Freizeit, kein Urlaub.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1) kommst Du ohne Englisch - die Sprache, die Du offensichtlich meinst - in der heutigen Welt nicht zurecht.

2) hattest Du, wenn Du ein Gymnasium besucht hast, doch die Möglichkeit, eine zweite und sogar dritte oder gar vierte Sprache zu lernen. Warum hast Du das nicht gemacht?  Auch an Realschulen und Gesamtschulen konntest Du Unterricht zumindest in einer zweiten Fremdsprache bekommen .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es erscheint mir ungewöhnlich, dass du diese eine Sprache (ich nehme an, es geht um Englisch) acht Jahre lang belegen musstest. Zu meiner Zeit hätte ich Englisch früher abwählen können, und es gab an vielen Schulen auch die Möglichkeit, Französisch als erste Fremdsprache zu nehmen.

Aber natürlich hängt das auch von den Möglichkeiten der jeweiligen Schule ab, und die Regularien ändern sich auch immer wieder mal.

Englisch hat nicht nur im Berufsleben eine überragende Bedeutung, sondern zieht immer mehr auch in den Alltag ein. Darüber hinaus ist es in der Wissenschaft die Standardsprache schlechthin. Insofern ist es einigermaßen nachvollziehbar, dass jedem Schüler hinreichende Kenntnisse in dieser Sprache vermittelt werden sollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du meinst nicht zufällig Englisch?  Gelächter. Das geht mir genauso. 

Ich hätte lieber italienisch in der Schule gehabt. Das musste ich dann mühsam danach lernen. 

Ich fände es auch besser, man hätte mehr Auswahl. Man sollte unter vier gängigen Sprachen wählen können, so mein Vorschlag. :))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du haettest dir beispielsweise eine Schule aussuchen koennen, die deinen Interessen entsprochen haette. An deutschen Gymnasien ist nicht immer bloss Englisch die erst einsetzende Sprache. Auch gibt es an vielen Gymnasien noch ein oder zwei weitere Sprachen, die spaeter einsetzen.

Dass in vielen Schulen Englisch ersteinsetzende Sprache ist, ist nun mal so. Englisch ist immer noch die Sprache, die so gut wie ueberall irgendwie gesprochen wird. Viele Fachtexte gibt es nur auf Englisch und auch ansonsten ist diese Sprache sehr einflussreich. Da macht es Sinn, diese als erstes anzubieten. Auch macht es Sinn im spaeteren Verlauf andere europaeische Sprachen anzubieten, die wichtig fuer einen in Europa lebenden Deutschen sein koennten.

Dass dir die Sprache nicht gefallen hat und die sie nicht beherrschst, ist schade, aber das ist am Ende ja dein Problem und nicht das der Schule. Lernmethoden hast du trotzdem gelernt und das bringt was fuer weitere Sprachen oder die Beschaeftigung mit anderen Themen. Aber das hast du ja in deinem Frust uebersehen....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Malavatica
18.09.2016, 10:51

Es schafft aber nicht jeder aufs Gymnasium. 

0
Kommentar von Rudolf36
18.09.2016, 11:46

Nicht überall hat man die Möglichkeit, eine Schule auszuwählen. So gab es seinerzeit in meiner Kleinstadt nur ein Progymnasium mit 6 Jahrgängen, danach musste ich 3 Jahre lang täglich 20 km in die nächste etwas größere Stadt fahren, wo es auch nur 1 Gymnasium gab/gibt. Hätte ich eine Wahl haben wollen, hätte ich tägl. 50 km fahren oder umziehen müssen.

1

Sorry, aber du wirst ohne Englisch keine Arbeit finden. Setze deinen Ärger weg, und mache weiter!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?