Schulsuspendierung ohne Mitteilung an die Eltern

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo douschka,

ich weiß es nicht, aber vielleicht nützt dir ein Tipp, wie man dran kommt:

Die ASchO NRW (andere Bundesländer wohl ähnlich) sieht vor:

§ 14 ....(2) Folgende Ordnungsmaßnahmen können angewandt werden:

  1. der schriftliche Verweis (§ 16),
  2. die Überweisung in eine parallele Klasse oder Lerngruppe (§ 17),
  3. der vorübergehende Ausschluss vom Unterricht von einem Tag bis zu zwei Wochen und von sonstigen Schulveranstaltungen (§ 18),
  4. die Androhung der Entlassung von der Schule (§ 19 Abs. 1),
  5. die Entlassung von der Schule (§ 19),
  6. die Androhung der Verweisung von allen öffentlichen Schulen des Landes (§ 20 Abs. 1),
  7. die Verweisung von allen öffentlichen Schulen des Landes (§ 20).

§ 15 .........(3) Vor der Entscheidung über Ordnungsmaßnahmen ist der Schülerin oder dem Schüler und den Erziehungsberechtigten Gelegenheit zu geben, ihren Standpunkt vor der Stelle darzulegen, die über die Maßnahme zu beschließen hat. Die Schülerin oder der Schüler ist darauf hinzuweisen, dass sie oder er eine Schülerin oder einen Schüler oder eine Lehrkraft ihres oder seines Vertrauens hinzuziehen kann.

(4) Vor der Beratung und Entscheidung über Ordnungsmaßnahmen in der Lehrerkonferenz hört diese eine Vertreterin oder einen Vertreter der Schulpflegschaft und des Schülerrats, soweit die betroffene Schülerin oder der betroffene Schüler oder die Erziehungsberechtigten nicht widersprechen. .......

(6) Ordnungsmaßnahmen sind den Erziehungsberechtigten unter Darlegung des Sachverhaltes schriftlich bekannt zu geben.

Das zur offiziellen Regelung! Ob das für die spezielle Schule bei euch zutrifft, solltest du herausfinden können. Stell mal fest, welche Schulaufsicht zuständig ist. Dazu müsstest du einfach rumtelefonieren (Schulverwaltungsamt, Schulamt des Kreises, Bezirksverwaltung, Regierungspräsident, Kultusministerium....) und dich weiterleiten lassen nach dem Motto: "Wenn Sie nicht zuständig sind, wer ist es? - Wissen Sie jemanden, der das weiß?"

Irgendwann bist du an der richtigen Stelle, kannst fragen und dir Rat holen, was zu tun ist.

46

.... vielen Dak für den Stern! Ich hoffe, du bist weitergekommen.

0

Hallo, ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen, dass Schulleiter und Lehrer ihre Kompetenzen gelegentlich überschreiten und sich nicht an die Regeln halten. Wie es in Deinem speziellen Fall ist, weiß ich nicht. Ich kann Dir nur raten, Dir alle für Deinen Sohn relevanten Gesetze und Verordnungen zu verschaffen und gründlich zu lesen.

Solltest Du im Recht sein, kannst Du zum Beispiel an eine Dienstaufsichtsbeschwerde denken. Schreib sie fertig, adressier sie an die richtige Stelle, und dann bitte noch mal um ein Gespräch bei der Schulleitung. Wenn diese sieht, dass es ernst wird, kommt sie Dir vermutlich sehr entgegen bzw. rudert in der Angelegenheit zurück.

Sehr sinnvoll ist es auch, wenn man alle Beweise sammelt, alles schriftlich macht, per Einschreiben schickt bzw. sich quittieren lässt.

Ich wünsche Dir und Deinem Sohn, dass sich seine Angelegenheiten bald gut regeln lassen.

41

Dienstaufsichtsbeschwerde - auch bei Privatschulen? Dachte die sind nur bei öffentlichen Ämtern möglich. Mit den Gesetzen und Verordnungen hast Du recht. Muss mich da einarbeiten.

Der Staat (Steuerzahler) bezahlt für diese Maßnahme monatlich eine horrende Summe im vierstelligen Bereich. Die Schule kassiert mit auch wenn der Schulbesuch ausgesetz wird.

Ein Zwiespalt, Ziel war ein Schulabschluss zu erreichen. Aufgabe erfüllt. Dennoch hat man ihn offensichtlich widerwillig zur weiteren Bildung zugelassen, weil man kein anderes Programm für ihn hat.

Danke für Deine Antwort, werde meine Hausaufgaben machen.

0
45
@douschka

Wie der Beschwerdeweg bei einer Privatschule ist, weiß ich nicht. Da muss ich mich einem anderen User anschließen - einige Deiner Abkürzungen sind mir nicht bekannt. Daher habe ich versucht, ein paar Tipps zu geben aus meinen eigenen eigentümlichen Erfahrungen mit Schule.

Auch eine Schule muss nämlich ganz bestimmte Verfahren durchlaufen, bevor sie jemanden suspendiert oder von der Schule wirft. Wenn man diese Verfahren kennt (die ja in den gesetzlichen Regelungen festgelegt sind) und bemerkt, dass sie eben nicht eingehalten wurden (keine Anhörung, keine Information der Eltern - was auch immer), dann hat man schon mal einen Trumpf in der Hand.

So eine Beschwerde muss man auch nicht gleich abschicken. Man nimmt sie fertig geschrieben zum Gespräch mit, um zu verdeutlichen, wie ernst es einem damit ist, dass man für sein Kind das herausholt, was recht und billig ist.

Viel Erfolg!!!

1
41
@SchwarzerTee

Danke. ADHS, ist eigentlich bekannt (Aufmerksamkeits- Defizit- Hyperaktivitäts- Störung), PTBS = Posttraumatische Belastungsstörung. JWG= Jugendwohngruppe, JAmt = Jugendamt. Habe ich was vergessen? Liebe Grüße

1

Wenn Du weniger Abkürzugen verwenden würdest, könnte man auch nachvollziehen was du eigendlich willst. Was die Nichtigkeiten betrifft, über die du auch nichts schreibst, das ist immer eine Frage der Sichtweise.

Betreutes Wohnen wegen Schulverweigerung

Hallo, unsere Tochter geht schon 2 Jahre nicht in die Schule und lehnte schon viele ambulante Hilfen ab. Nun soll sie vom Jugendamt aus in ein betreutes Wohnen, um einen geregelten Tagesablauf, Schule, etc. wieder zu lernen. Stationäre Behandlung wurde vo ihr abgelehnt, ambulante Psychotherapie, Familienhilfe alles hat nichts gebracht. Unsere Tochter möchte nicht von zu Hause weg, tut aber auch nichts, um von zu Hause aus etwas zu ändern. Wir haben (außer diesem Schulproblem) keine weiteren Schwierigkeiten in unserer Familie. Meine Frage ist jetzt, kann das Jugendamt uns/unsere Tochter dazu zwingen, getrennt zu wohnen, wenn "nur" das Problem der Schulverweigung vorliegt? Es müssten ja demnach alle Schulschwänzer in Deutschlang von ihren Eltern getrennt werden?

Danke für eine Antwort.

...zur Frage

Aggressiver 21 jähriger ohne Ausbildung! Was können Eltern und Angehörige tun?

Hallo, zu r Vorgeschichte: mein Bruder war schon immer anders, im Kindergarten& später in der Schule sehr auffällig und keine Freunde. Meine Eltern sind mit ihm zum Psychologen gegangen, der dann ADHS diagnostiziert hat. Behandlung dann mit Retalin. Die Probleme wurden mit dem "Zeug" aber nicht besser und auch er stand völlig neben sich. Steine gegen & durch die Fenster geschmissen, Messer geworfen, alles Zerstört was ihm in die Hände kam, Geschwister verprügelt, Eltern angegriffen usw. Nach seinem 10. Geburtstag bekamen wir dann zwei "Supernannys" ins Haus. Nach meiner heutigen Sicht, beide völlig überfordert und dadurch unfähig. Als diese Betreuungsmoglichkeit scheiterte, ist mein Bruder in eine Art Heim (ähnlich wie eine Pflegefamilie) gekommen, unter ständiger Kontrolle (& Absetzung von Retalin) hat er dort zwei Jahre lang mehr oder weniger angepasst gelebt. Mit 14 /15 gab es wieder Chaos. Er kam wieder nach Hause, zuhause konnte aber niemand diese ständige Kontrolle & den durchstrukturierten Tagesablauf gewährleisten... und wieder eskalierte es. Wieder Heim, diesmal ein anderes. Da es dort nur wie in einer Aufbewahrungsstätte zuging ( durch zu wenig Personal), wurde mein Bruder dann durch meine Eltern& das Jugendamt in einer Einrichtung untergebracht die speziell auf solche Jugendliche , die Autos & Geld klauen, aggressiv sind usw. untergebracht. Diese Einrichtung hat "Aussenstellen" im Ausland, wo mein Bruder dann nach ein paar Monaten hingekommen ist. Wir haben ihn dort besucht und waren überrascht wie toll er sich gemacht hatte. Er war immer noch er, aber viel ausgeglichener. Die Arbeit dort mit den Tieren, klare Aufgaben Abläufe, vor allem die Arbeit mit seinen eigenen Händen z.b.Holz hacken... mit dem Ziel es dann warm zu haben, hat ihm den Weg zu sich selber ermöglicht. Zwei Jahre war er im Ausland. Um seine Schule weiter zu machen kam er wieder zu meinen Eltern, die voller positiver & blauäugiger Vorfreude waren ein so verändertes Kind wieder zu bekommen. Jetzt ist er seit fast 3 Jahren wieder hier. Ist bald 21 und terrorisiert meine Eltern bis aufs Mark. psychoterror!!! Er hat seinen Hauptschulabschluss nachgemacht und mit seinem Realschulabschluss angefangen... da hatte er dann aber keinen Bock mehr drauf ...keine Ausbildung, kleine Pizza Auslieferungsjobs( nie länger als 2-3Monate), klaut meinen Eltern regelmäßig Geld obwohl er wenn er fragt meistens Geld bekommt. Sitzt nur noch vor seinem PC und spielt Baller Spiele oder trifft sich mit Kumpels wenn er Geld hat um mit denen Party zu machen. Meine Schwester und ich haben viel versucht an ihn ran zu kommen und ihm zu helfen. Leider ohne Erfolg! Wir raten meinen Eltern ihn vor die Tür zu setzen damit er mal den Druck bekommt sich zu bewerben. Er bekommt aber kein Harz 4, da meine Eltern noch für ihn zuständig sind.Er braucht Hilfe, aber welche? Ist das Jugendamt noch zuständig? Sozialamt? Dürfen meine Eltern ihn zu einem Arzt schleppen? Polizei? Psychiatrie?

...zur Frage

Wer hat schon Erfahrung mit dem Jugendamt gemacht?

einen schönen Abend an euch allen erstmal. Wir haben vor kurzen einen Brief von dem Jugendamt bekommen und werden zu einem Gespräch eingeladen wegen Auffälligkeiten im Verhalten unserer kleinen Tochter (9 Jahre alt) in der Schule. Von der Schule haben wir gar keine Mitteilung bekommen dass unsere Tochter irgendwas in der Schule gemacht hat , was sie nicht machen sollen hätte. Also von der Schule haben wir nichts gehört. Ich habe der Klassenlehrerin erstmal eine Email geschrieben, worauf ich noch keine Antwort bekomme. Morgen werde ich zur Schule gehen und mit der Schulleitung darüber besprechen. Allerdings wurden wir vor 2 Jahre einige mal zur Schule eingeladen weil unsere Tochter in der Schule geweint hat, und wollte nicht sagen wieso sie weint. Wir haben sie danach gefragt, und wurde gesagt dass sie von einem Freund in der Klasse schikaniert wurde. Also unsere Tochter ist schon ziemlich zurückhalten und nicht so offen in der Schule wie andere Kinder. Sie fühlt sich nur wohl zu Hause. Aber seitdem haben wir keine Beschwerde mehr von der Schule gehört. Unsere Tochter hat sich auch positiv entwickelt, sie hat uns erzählt dass sie mehr Freunde haben in der Schule. Und jetzt kommt das Jugendamt plötzlich ins Spiel. Ich habe in der letzten Zeit leider viel zu viele Berichten von anderen Eltern gehört, die schlechte Erfahrungen mit dem Jugendamt gemacht haben, und wie ihre Kinder entzogen wurden, sodass ich ehrlich gesagt nichts mit dem Jugendamt zu tun haben will. Jetzt haben wir tierischen Angst davor dass sowas bei uns auch passiert. Ich würde das nicht überleben. Hat jemand von euch vllt auch Erfahrung mit dem Jugendamt gemacht? Und ob das Jugendamt auch die ausländische Kinder von ihren Eltern entziehen können (wir sind ja keine deutsche Bürgen)? Für jede Antwort sind wir euch sehr dankbar!

...zur Frage

Inobhutnahme durch das Jugendamt - wie genau läuft dies ab, kommen Sie mit einem Vorwand wie Hilfeplangespräch oder holen sie die Kinder von Schule und Kita ab?

...zur Frage

Ich bitte um Rat(Jugendamt, Einrichtung, etc.)?

Hallo,

mein Name ist Felix (16j. alt).

Ich lebe seit meinem 14. Lebensjahr nur in Wohngruppen. Leider kam es in meiner ersten, in der ich 1 1/2 Jahr gelebt habe, zu einer Auseinandersetzung und kam daher wieder in mein Elternhaus. Etwa 5 Monate später kam ich als Inobhutnahme in eine neue Wohngruppe.

In dieser Wohngruppe wurden wir Kinder sehr unter Druck gesetzt, beleidigt usw. auf jeden Fall sind die Betreuer dort deutlich unqualifiziert und überfordert mit ihren Job. (Einem Mitbewohner wurde ein Stundenlohn vom Betreuer abgezogen weil er 30 Minuten zu spät nach Hause kam)

Ich bin zumindest aus der Wohngruppe seit ungefähr 2 Wochen raus und merke, wie ich langsam wieder bei meinen Eltern untergehe. Ich kriege immer mehr Rückfälle.

Da ich ohne Absprache aus meiner letzteren Wohngruppe "ausgezogen" bin, möchte mir das Jugendamt nicht mehr helfen..

Im Moment fühle ich mich ziemlich hilflos und ich hätte keine Freunde, die mir einen hilfreichen Rat geben können. Deswegen würde ich gerne von anonymen Person einen Rat hören. Evtl könnt ihr mir aus meiner Lage helfen.

Ich bedanke mich schon einmal!

...zur Frage

Kind lebt bei Mutter, kommt jetzt in Einrichtung ...was ist mit Unterhalt?

Hallo Leute, ich hoffe hier kann mir jemand weiter helfen zu meiner Situation. Mein Kind lebt bis jetzt bei seiner Mutter und ich zahle regelmäßig Unterhalt an sie. Mein Junge ist mittlerweile 16 Jahre, er schwänzt die Schule, Dealt mit Drogen und Klaut )-; Ich habe sehr oft mit ihm geredet aber es hat nix gebracht leider. Jetzt habe ich die Mitteilung von ihr bekommen das das Kind in eine Einrichtung soll. Meine Frage wie geht das mit dem Unterhalt weiter ?? Bekommt das jetzt die Einrichtung, das Jugendamt oder etwa weiter die Mutter die ja nix tut. Ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen. Mfg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?